Jahrgang 2010 Ausgabe 37

16.09.2010

Ausgabe 2010 / 37 der Jüdischen Allgemeinen

Politik

Ein Gespenst geht um – von Richard Herzinger

Warum es in Deutschland für eine massenwirksame populistische Partei (noch) keine Grundlage gibt

Auftrag und Aufschrei – von Martin Krauss und Katrin Richter

Um die Vertriebenenstiftung gibt es wieder Streit

»Bundesdeutsche Gründungslüge« – von Katrin Richter

Adam Krzeminski über Vertriebene, Polen und verpasste Chancen

Die Nacht, als die Nazis kamen – von Helmut Wanner

Vor zwei Monaten überfielen Rechtsextreme Sion Israels Restaurant – doch sein Deutschlandbild erschüttert das nicht

Saudische Waffenbrüder – von Christian Böhme

Die USA liefern Waffen an die Scheichs. Wenn es gegen den Iran geht, ist das gut

Versöhnen und verprellen – von Tobias Kühn

Benedikt spricht in London über Versöhnung. Ausgerechnet an Jom Kippur

Spanische Verhältnisse – von Maram Stern

Ein Drittel der Iberer denkt antisemitisch. Da sind mutige Politiker gefordert

Willkommen im Klub – von Philipp Gessler

Philipp Gessler empfiehlt Europa mehr Gelassenheit in Sachen Türkei

Israel

Schmusen in Tel Aviv – von Sabine Brandes

Der Berliner Harry Rajczyk leitet in der israelischen Metropole den Sirkin-Club

Phosphorbomben auf Israel – von Sabine Brandes

Hamas will Friedensgespräche mit Gewalt torpedieren

An der Uhr gedreht – von Sabine Brandes

Der frühe Wechsel von Sommer- zu Winterzeit sorgt für heftige Proteste

Flugzeuge am Boden – von Sivan Wüstemann

Arbeitskampf legt Ben-Gurion-Airport lahm

Mail aus Jerusalem – von Wladimir Struminski

Spürhunde, Studenten und Schieber

Jüdische Welt

Eruw mit Dornen – von Christian Putsch

Eine Gemeinde in Johannesburg kommt in Konflikt mit besorgten Nachbarn

Ratschlag unter Diktatoren – von Knut Henkel

Fidel Castro appelliert an Ahmadinedschad

Hinter dem Horizont – von Hannes Stein

Vor drei Jahren ist unser Autor Hannes Stein nach Amerika ausgewandert. Über seine Eindrücke hat er ein Buch geschrieben. Ein Auszug

Hauptsache gegen Israel – von Katharina Schmidt-Hirschfelder

Wer bei der Reichstagswahl Stimmen gewinnen möchte, äußert sich antizionistisch

Unsere Woche

50 Jahre am Grindelhof – von Heike Linde-Lembke

Die Synagoge Hohe Weide feiert Jubiläum – und mit ihr ein Ehepaar

Der Blick fürs Wesentliche – von Steffen Reichert

Wie Zakhar Penson das fotografische Erbe seines Vaters Max pflegt

Ein Kleinod in der Uckermark – von Heide Sobotka

Ministerpräsident Matthias Platzeck eröffnet die historische Mikwe als dritten Teil des Stadtmuseums

Dachboden mit Schatz – von Axel Seitz

Kalender und eine Handschrift von Landesrabbiner Holdheim bei Umbauarbeiten im Gemeindezentrum entdeckt

Nächsten Sonntag im Jerusalem – von Beate Roßbach

Ein Café backt und kocht für den christlich-jüdischen Dialog

Ein Mosaik jüdischer Geschichte – von Wibke Woyke

Eine Bürgerinitiative baut die Cohn-Scheune wieder auf und stellt eine Ausstellung zusammen

Gespräche auf dem Markt – von Zlatan Alihodzic

Duisburger Juden bei der interkulturellen Woche

»Bewiesen und bestätigt« – von Moritz Piehler

ORD-Beit Din: Andreas Wankum ist jüdisch

Nonstop Meschugge – von Alice Lanzke

Was sich jüdische Partyveranstalter für ihr Publikum einfallen lassen

Mit Pinsel und Violine – von Miryam Gümbel

Beim Europäischen Tag jüdischer Kultur präsentiert sich die Gemeinde

»Mit 58 ist es schwer« – von Zlatan Alihodzic

Ellahe Engel-Yamini sucht eine Anstellung als Sozialarbeiterin

Kultur

O’zapft is! – von Alexander Kluy

Zweihundert Jahre Oktoberfest: Jüdische Spuren auf der Münchner Theresienwiese

Königin der Achtziger – von Torsten Haselbauer

Jennifer Rush, geborene Heidi Stern, war eine gefeierte Popsängerin. Jetzt versucht sie ein Comeback

Meister der Erzählkunst – von Iris Hartl

In Frankreich sind Claude Lanzmanns Lebenserinnerungen bis heute ein Bestseller

Zelle tot, Patient lebt – von Gil Yaron

Israelische Forscher haben ein revolutionäres Mittel gegen AIDS entdeckt: Zum ersten Mal ist Heilung in Sicht

Töten und getötet werden – von Rüdiger Suchsland

Drei grundverschiedene Blicke auf Gewalt und politische Konflikte

Grenzzufrieden – von Anja Garms

Forscher beweisen: Geld beruhigt

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

»Alles koscher«

3sat widmet dem Judentum einen ganzen Tag

Neue jüdische Töne – von Jonathan Scheiner

Vor 100 Jahren wurde der israelische Komponist Josef Tal geboren

Benis Welt – von Beni Frenkel

Ablasshandel an Jom Kippur

Religion

»Ein Tag ohne Mail und Handy« – von Tobias Kühn

Mark DiMassimo über Jom Kippur, Technikbegeisterung und digitales Fasten

Die letzte Vorlesung – von Rabbiner Yehuda Teichtal

Bilanz: Was am Ende wichtig ist – und wie wir uns im Leben daran orientieren sollten

Nach außen leuchten – von Rabbiner Schlomo Afanasev

Warum wir zum Versöhnungsfest Kerzen entzünden und an Hoschana Raba unseren Schatten entdecken

Das Klappfenster – von Beni Frenkel

Was einem in der Synagoge alles passieren kann

Autorenverzeichnis


Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Frühling
Berlin
4°C
regenschauer
Frankfurt
3°C
wolkig
Tel Aviv
16°C
heiter
New York
11°C
bedeckt
Zitat der Woche
»Altjüdische Geldanlage-Strategie liegt
seit Jahrhunderten richtig.«
»Focus Online« rät zu einer »jahrhundertealten Anlage-Regel«,
die »immerwährende Gewinne« verspricht.