Allgemeine Geschäftsbedingungen Jüdische Allgemeine – Abonnement

Zustandekommen des Vertrages

Der Abonnementvertrag über den regelmäßigen Bezug der Jüdischen Allgemeine kommt zustande durch die schriftliche oder Online‐ Bestellung und die Bestätigung des Verlages. Die Aufnahme der Belieferung gilt als Bestätigung. Die Abnahme der Zeitung ist für das Zustandekommen des Abonnementsvertrages nicht erforderlich.

Zustellung

Die Lieferung beginnt zum vereinbarten Zeitpunkt oder spätestens 7 Tage nach Eingang der Bestellung. Sie erfolgt national als Pressepost, international als Streifband‐Zeitung oder optional als Luftpost‐Sendung.

Widerrufsbelehrung

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die erste Zeitung in Besitz genommen haben bzw. hat. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Jüdische Allgemeine, Postfach 04 03 69, 10062 Berlin, Fax: 030 275833 199, E‐ Mail: abo@juedische-allgemeine.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E‐Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Abopreis

Der Abonnementpreis enthält die Zustellgebühr sowie die jeweils gültige Mehrwertsteuer. Der Preis ist generell im Voraus per Bankeinzug, per Kreditkarte oder auf Rechnung zu entrichten. Änderungen der Zahlungsweise oder des Zahlungsrhythmus sind erst nach Ablauf des gewählten Zeitraumes möglich. Erhöht die Jüdische Allgemeine während des Bezugszeitraums das Bezugsentgelt, so ist der neue Bezugspreis ab dem angegebenen Zeitpunkt gültig. Der vorausbezahlte Abopreis ist für den Zeitraum der Vorauszahlung garantiert und kann nicht erhöht werden. Die Bezugspreisänderung wird in der Jüdischen Allgemeinen vor ihrer Wirksamkeit angekündigt. Eine Einzelbenachrichtigung erfolgt nicht. Ein ermäßigter Bezugspreis für Schüler oder Studenten kann nur nach Vorlage einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung eingeräumt werden.

Zahlungsverzug

Sobald und solange der Abonnent sich im Zahlungsverzug befindet, ist die Jüdische Allgemeine berechtigt, die Lieferung der Zeitung zu unterbrechen. Leistet der Besteller keine fristgerechte Zahlung, wird die Jüdische Allgemeine den Besteller unter Fristsetzung mahnen. Lässt der Besteller diese Mahnungen unbeachtet, steht es der Jüdischen Allgemeinen frei, weitere zweckentsprechende Maßnahmen vorzunehmen und insbesondere Dienstleister mit dem Inkasso zu beauftragen.

Neben den rückständigen Bezugsgebühren hat der Besteller alle damit in Zusammenhang stehenden Kosten zu tragen. Nach Begleichung aller Forderungen wird die Lieferung der Jüdischen Allgemeinen schnellstmöglich wieder aufgenommen.

Kündigung

Für Abonnementkündigungen gilt eine Frist von 14 Tagen zum Ende des Bezugszeitraumes. Die Abbestellung ist schriftlich an die Jüdische Allgemeine, Postfach 04 03 69, 10117 Berlin, Fax: 030 275833 199, E‐ Mail: abo@juedische-allgemeine.de) zu richten. Eine Abbestellung vor Ablauf eines vereinbarten Verpflichtungszeitraumes ist nicht möglich. Sollte keine Kündigung erfolgen, verlängert sich das Abonnement automatisch um den abgeschlossenen Zeitraum. Das Probeabonnement (12 Ausgaben) verlängert sich zum Jahresabonnement.

Änderungen

Änderungen der Zustelladresse oder sonstiger Daten sind der Jüdischen Allgemeinen unverzüglich, mindestens 10 Tage vor deren Wirksamwerden mitgeteilt werden. Durch verspätete Mitteilung entstehende Schäden sind vom Abonnenten zu tragen. Urlaubsnachsendungen im Inland sind soweit gebührenfrei, für das Ausland werden anteilige Versandspesen nachberechnet.

Zustellungszeitpunkt

Der Abonnent erhält die Zeitung möglichst am jeweiligen Erscheinungstag zugestellt. An gesetzlichen und / oder jüdischen Feiertagen erfolgt die Belieferung davon abweichend und ohne weitere Gewähr.

Mängel in der Zustellung

Ein Mangel in der Zustellung ist durch eine telefonische oder schriftliche Reklamation unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden anzuzeigen. Bei späteren Reklamationen sind Ansprüche für die Vergangenheit ausgeschlossen. Für Nichtlieferungen, verspätete Lieferungen oder Sachschäden im Zuge der Auslieferung haftet die Jüdische Allgemeine nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Für im Ausland verspätet eintreffende oder ausbleibende Exemplare kann kein Ersatz geleistet werden.

Höhere Gewalt / Streik

Im Falle höherer Gewalt, Betriebsstörungen, Streiks, Aussperrungen oder sonstigen Störungen, auch im Zustellungsbereich, besteht kein Anspruch auf Lieferung, Erstattung des Bezugsentgeltes oder weiterer Schadenersatz.

Beilagen

Beilagen und Prospekte sind Bestandteile der Zeitung. Eine Belieferung ohne Beilagen und Prospekte ist aus produktionstechnischen Gründen nicht möglich. Für die Vollständigkeit der Beilagen und Prospekte wird keine Gewähr übernommen.

Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB den gesetzlichen Regelungen widersprechen und unwirksam sein, so wird der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung soll durch eine solche Bestimmung ersetzt werden, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtswirksamer Weise am nächsten kommt. Diese Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.

Erfüllungsort

Erfüllungsort und Gerichtstand ist der Sitz der Jüdischen Allgemeinen, soweit es sich bei dem Bezieher um einen Kaufmann oder eine juristische Person handelt.