Jüdisches Kulturgut als neues Welterbe ausgezeichnet

Ein Mann geht in das Gebäude der Mikwe, das 1120 im romanischen Baustil errichtet wurde. Das jüdische Ritualbad mit einem Tauchbecken rund zehn Meter unter dem heutigem Straßenniveau in seinem monumentalen Baustil gilt als älteste bekannte Mikwe dieser Art. Zum ersten Mal zeichnete die Unesco jüdisches Kulturgut in Deutschland als Welterbe aus, indem die begehrte Auszeichnung an die sogenannten Schum-Stätten Mainz, Worms und Speyer als eine Wiege des europäischen Judentums ging.