Weimar

Steinmeier und Ramelow erinnern an Befreiung des KZs Buchenwald

Gedenken im ehemaligen NS-Konzentrationslager Buchenwald Foto: dpa

Zum 76. Jahrestag werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) heute (11 Uhr) an die Befreiung der Konzentrationslager Buchenwald und Mittelbau-Dora erinnern.

Steinmeier soll bei der Veranstaltung im Deutschen Nationaltheater in Weimar die Gedenkrede halten und auch an der anschließenden Kranzniederlegung in der Gedenkstätte Buchenwald teilnehmen - ebenso Überlebende des Konzentrationslagers.

Im KZ Buchenwald hielten die Nationalsozialisten zwischen 1937 und 1945 nach Schätzungen insgesamt mehr als eine Viertelmillion Menschen gefangen. 56 000 von ihnen, zumeist Juden, starben während der Haft an den schrecklichen Bedingungen oder wurden von der SS getötet. Am 11. April 1945 wurde das Lager durch US-Truppen befreit.

Die Gedenkfeier kann wegen der Corona-Pandemie nur per Livestream im Internet verfolgt werden. Den ganzen Tag soll es viele weitere Online-Angebote geben. Im vergangenen Jahr fiel das große Gedenken zum 75. Jahrestag der Befreiung wegen Corona komplett aus. dpa

Berlin

Erinnerung wachhalten, Kräfte bündeln

Außenminister Heiko Maas und sein US-Kollege Anthony Blinken besuchten gemeinsam das Holocaust-Mahnmal

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  24.06.2021

Politik

»Strafmaß verschärfen«

Thomas Strobl über antisemitische Straftaten und israelfeindliche Versammlungen vor Synagogen

von Michael Thaidigsmann  24.06.2021

Einspruch!

Ein sichtbares Zeichen

Andreas Nachama begrüßt die Einrichtung eines Dokumentationszentrums zu Flucht und Vertreibung in Berlin

von Rabbiner Andreas Nachama  24.06.2021

Dokumentation

»Verantwortung übernehmen«

Auszüge aus den Reden zur Amtseinführung des Militärbundesrabbiners am 21. Juni 2021 in Leipzig

 24.06.2021

Meldungen

Flaggenverbot, Studie, Tatverdächtiger

Nachrichten aus der Politik

 24.06.2021

Militärrabbiner

»Ein starkes Signal«

Annegret Kramp-Karrenbauer über Seelsorge in der Bundeswehr, Führungskultur und Antisemitismus

von Michael Thaidigsmann  24.06.2021

Bundeswehr

»Die meisten haben nie jemanden getroffen, der jüdisch ist«

Judith Ederberg über das Tragen einer Uniform, Wissensdefizite bei Soldaten und einen Militärrabbiner als Ansprechpartner

von Eugen El  24.06.2021

Leipzig

Historischer Moment

In der Brodyer Synagoge wurde der neue Militärbundesrabbiner Zsolt Balla in sein Amt eingeführt

von Ayala Goldmann  24.06.2021

Auszeichnung

ELNET-Awards werden erstmals verliehen

Die Preisträger werden für ihr Engagement für jüdisches Leben in Deutschland und für deutsch-israelische Beziehungen geehrt

 23.06.2021