Berlin

Zoo will sich historischer Verantwortung stellen

Das Elefantentor am Berliner Zoo Foto: dpa

Der Berliner Zoo will sich nach einem Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) seiner Verantwortung für die Enteignung jüdischer Aktionäre während der NS-Zeit stellen.

Der neue Zoodirektor Andreas Knieriem zeigte sich dem Sender gegenüber betroffen über das Unrecht, das diesen Menschen in der NS-Zeit widerfahren ist. Nach RBB-Angaben hatte in der vergangenen Woche eine Studie ergeben, dass die Zoo-Leitung während der NS-Zeit an der Enteignung jüdischer Anteilseigner beteiligt war.

Geste Um jetzt richtig auf diese Erkenntnisse zu reagieren, brauche es etwas Zeit. »Das verspreche ich, dass ich mir die Zeit irgendwann bald auch geben werde, damit wir das Geeignete an Worten finden und die geeignete Geste«, sagte Knieriem dem RBB.

Wie es weiter hieß, waren Juden 1933 mit Billigung der damaligen Zoospitze systematisch aus allen Ebenen der Zooverwaltung herausgedrängt worden. Die jüdischen Aktionäre seien zu Notverkäufen ihrer Wertpapiere gezwungen oder kurzerhand enteignet worden. epd

ZWST

Fachkongress zum Trauma von Schoa-Überlebenden eröffnet

Konferenz in Frankfurt widmet sich bis Mittwoch um die psychosoziale Arbeit mit Zeitzeugen und ihren Nachkommen

 08.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

München

Hommage, Jiddisch, Familie

Meldungen aus der IKG

 05.12.2019

München

Lackmustest für die Gesellschaft

Publizist Michel Friedman und Soziologe Armin Nassehi diskutierten über Antisemitismus

von Ellen Presser  05.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019