Karneval

Gefeierter Jeck

Kommt aus einer karnevalsverrückten Familie: Aaron Knappstein Foto: Anja Krüger

Die Stimmung im großen Festsaal des Hotel Maritim ist ausgelassen. Gerade hat der kölsche Comedian Bernd Stelter die 200 Besucherinnen der Mädchensitzung der Roten Funken zum Schunkeln gebracht. Präsident Heinz-Günther Hunold kündigt den nächsten Höhepunkt an: »Ich garantiere euch, dass die Temperatur im Saal steigt.«

Dutzende knackige Männer und einige Frauen marschieren in blau-weißen Marineuniformen in den Saal, ihre von Karnevalslegende Marie-Luise Nikuta verfasste Hymne schmetternd: »Wir sind die StattGarde Colonia – Ahoi, Ahoi, Alaaf«. Ganz vorne dabei ist Aaron Knappstein, der 1. Offizier der Truppe. Die Mannschaft stellt sich auf, die Bordkapelle beginnt die ersten Lieder zu spielen. Knappstein klatscht im Takt. Er liebt diese Augenblicke. Die brodelnde Erwartung im Saal. Den Spaß der Kollegen auf der Bühne.

»Wir sind der Hit bei jeder Mädchen- und Damensitzung«, sagt Aaron Knappstein. Besonders begehrt sind die Tänzer des Karnevalskorps. »Die Schrittkombinationen, Sprünge und Hebefiguren zu russisch angehauchten Melodien zählen zum Besten, was in dieser Session auf den Bühnen zu sehen ist«, schwärmt der Kölner Stadt-Anzeiger. Vorstand Knappstein tanzt nicht, er repräsentiert. »Ich winke und trinke«, beschreibt er seine Aufgabe.

90 Auftritte Nach einer halben Stunde marschiert die StattGarde unter begeistertem Applaus wieder aus dem Saal. Der nächste Termin wartet: Der Auftritt im altehrwürdigen Gürzenich bei der Prunksitzung der Prinzengarde. 90 Auftritte absolviert die StattGarde in der Session 2012/ 2013.

Die karnevalistischen Seeleute treten in der gigantisch großen Köln-Arena auf, bei der vom ZDF übertragenen Prunksitzung der Kölner EhrenGarde im Großen Sartory-Saal dürfen sie ebenfalls nicht fehlen. »Wir sehen uns als Bestandteil des traditionellen Kölner Karnevals«, sagt Aaron Knappstein. Gleichwohl ist die 2003 gegründete StattGarde etwas Besonderes: Sie hat rosa Wurzeln. Die Mehrheit ihrer rund 400 Mitglieder ist schwul. Der 42-Jährige ist seit 2006 mit an Bord.

»Klar gibt es auch welche, die uns nicht buchen«, weiß Knappstein. »Aber wir haben bestimmt doppelt so viele Auftritte wie die Blauen Funken oder die EhrenGarde, weil wir ein komplettes Bühnenprogramm mit Kapelle, Shanty-Chor und Tanzkorps bieten.« Im Kölner Karneval sind die StattGardisten gefeierte Stars.

Trotzdem macht Homophobie auch und erst recht nicht vor dem Karneval halt, nicht mal in Köln. Doch sie zeigt sich nicht offen, sondern höchstens dezent. »Wenn einer im tobenden Saal mit verschränkten Armen auf die Bühne sieht oder rausgeht, ist in der Regel klar, was für ein Problem er hat«, sagt Knappstein. »Ich bin jemand, der so etwas schnell sieht, vielleicht hängt das mit meiner jüdischen Geschichte zusammen.«

TErminplanung Sein Engagement im ehrenamtlichen sechsköpfigen Vorstand der StattGarde nimmt Knappstein nicht auf die leichte Schulter. Schließlich ist Karneval in Köln eine ernste Angelegenheit. Wer hier mitmachen will, muss eine große Portion Verbindlichkeit mitbringen. Die zahlreichen Termine müssen sorgsam koordiniert, die Auftritte gut geplant sein. Da wird nichts nur einfach dem Zufall überlassen. Genau das richtige für Knappstein. »Ich bin ein Organisationsmensch«, sagt er. »Wenn ich einem Verein beitrete, bleibe ich deshalb auch selten lange einfaches Mitglied.«

Seine Karnevalsbegeisterung hat der schlanke Mann mit rotem Haar und Vollbart von seinen Eltern geerbt. »Mein Vater war ein Vollblutkarnevalist«, erzählt er. Knappstein wuchs im wenige Kilometer von Köln entfernten Niederkassel auf. Wer in dem kleinen Städtchen etwas auf sich hielt, war selbstverständlich Mitglied der örtlichen Karnevalsgesellschaft.

»Meine Eltern genossen hohes Ansehen, waren sehr gut integriert«, sagt er. Über ihr Jüdischsein sprachen sie nicht. »Für meine Mutter war es wichtig, dazuzugehören, das war ein wesentlicher Punkt.« Sie hatte den Holocaust als Kind in einem Versteck überlebt.

Erinnerungsarbeit Jüdische Karnevalisten Aaron Knappstein ist Mitglied der kleinen Jüdischen Liberalen Gemeinde in Köln. Im Hauptberuf verdient er sein Geld als Personaldisponent in Leverkusen bei der landeseigenen START Zeitarbeit NRW. Daneben arbeitet er für das Kölner NS-Dokumentationszentrum und macht Stadtführungen, in denen er die Vielfalt des Kölner Judentums in Vergangenheit und Gegenwart vermittelt.

Auch den verschütteten jüdischen Karnevalstraditionen spürte Knappstein nach. So half er mit, Kontakte zu der in New York lebenden Tochter von Hans Tobar (vgl. S. 18) zu knüpfen. Der jüdische Conférencier, Liedertexter und Autor trat in der Weimarer Republik in den größten Sälen der Stadt auf. »Damals gab es sogar einen eigenen jüdischen Karnevalsverein, den Kleinen Kölner Karnevalsklub der Gebrüder Salomon«, sagt Knappstein.

Ausgrenzung Aber nach 1933 marschierte auch der Karneval in der Domstadt schnell im NS-Gleichschritt. Für Juden war kein Platz mehr. Hans Tobar und Max Salomon emigrierten in die USA, Willi Salomon nach Palästina. Es hat lange gedauert, bis die Kölner Karnevalsgesellschaften begannen, sich ihrer braunen Vergangenheit zu stellen.

Für die StattGarde organisierte Knappstein eine Führung zum Thema »Juden und Karneval«. Der Untertitel war: Wie feiern Juden Karneval? »Da waren alle ganz gespannt«, berichtet er mit einem verschmitzten Grinsen. »Und als ich dann gesagt habe: Wie alle anderen auch – da waren sie ganz enttäuscht.« Ob er der einzige Jude im Vorstand einer Kölner Karnevalsgesellschaft ist? »Ich weiß es nicht, aber es ist ja auch schön, dass man das nicht weiß«, sagt er.

Sicherheit

Bundesregierung unterstützt den Schutz jüdischer Einrichtungen mit 22 Millionen Euro

Zentralratspräsident Josef Schuster: »Für jüdische Gemeinden stellen die Ausgaben für Sicherheit häufig eine erhebliche finanzielle Belastung dar«

 17.09.2020

Trier

Größter Wunsch: Normalität

Wie die Gemeinde auf das Jahr zurückschaut und was sie für 5781 erwartet

von Elke Wittich  17.09.2020

Berlin

Vier Rabbis und ein Kantor

Das Abraham Geiger Kolleg feierte seine zehnte Ordination – dieses Mal unter Corona-Bedingungen

von Ayala Goldmann  17.09.2020

Rosch Haschana

Wir haben nur eine Welt

Am Feiertag wird an die Schöpfung erinnert. Vier Jugendliche wollen dafür sorgen, dass sie nicht zerstört wird

von Christine Schmitt  17.09.2020

Rosch Haschana

»Ein Volk besteht aus 5000 Bienen«

Fabian und Lena Münch über ihre Imkerei, die Rolle der Königin und verschiedene Honigsorten

von Christine Schmitt  17.09.2020

Rosch Haschana

Unter einem Dach

5780 war ein Jahr der Verunsicherung. Aber auch 5781 können wir die Herausforderungen gemeinsam bewältigen

von Josef Schuster  17.09.2020

Thüringen

Ein Paradiesbaum in Erfurt

Achava-Festspiele trotz der Corona-Beschränkungen: Sie vermitteln Hoffnung

von Esther Goldberg  17.09.2020

Festival of Lights

Zusammen strahlen

Die israelische Botschaft zeigt eine symbolträchtige Lichtcollage zu Kunst und Kultur des Landes

von Alice Lanzke  17.09.2020

Schleswig-Holstein

Auszeichnung für einen Überlebenden

Der 87-jährige Zeitzeuge Jurek Szarf erhielt das Bundesverdienstkreuz

von Moritz Piehler  17.09.2020