Potsdam

Film ab!

Bei der Eröffnung: Schauspieler Detlev Buck, Festivalleiterin Nicola Galliner, Festivalpate Benjamin Sadler, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) (v.l.) Foto: dpa

Mit viel Applaus und ein wenig Klezmer aus Japan ist am Samstagabend im Potsdamer Hans Otto Theater das 22. Jüdische Filmfestival in Berlin und Potsdam (JFBB) eröffnet worden.

Die Redner der Eröffnungsgala, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Festivaldirektorin Nicola Galliner, zeigten sich erfreut darüber, dass das Festival trotz anfänglicher finanzieller Ungewissheiten nun doch wie geplant eröffnet werden konnte.

Fußball Zum Auftakt sahen die Gäste den Film 90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden von Eyal Halfon mit Detlev Buck in der Hauptrolle. Für die musikalische Untermalung der Gala sorgte die schrille japanische Klezmerband »Jinta-la-mvta«, die vom Publikum für ihren Auftritt frenetisch gefeiert wurde.

Festivaldirektorin Nicola Galliner sagte, sie sei »erfreut und erleichtert« – in zweierlei Hinsicht: zum einen darüber, dass das Festival durch eine kurzfristige Finanzspritze aus dem Auswärtigen Amt in letzter Sekunde doch noch gerettet werden konnte. Zum anderen über den Eröffnungsfilm, den sie schon seit knapp einem Jahr verfolgen würde. »Das ist wirklich einer der besten Filme, den ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe«, lobte Galliner und zeigte sich auch darüber hinaus ausgesprochen zufrieden mit der Auswahl für dieses Jahr: »In manchen Jahren sind die Filme besser, in manchen schlechter. Aber dieses Jahr haben wir wirklich ein hervorragendes Programm. Ich glaube, so viel Selbstbewusstsein darf man haben.«

Noch bis vor wenigen Monaten war unklar, ob das JFBB in diesem Jahr überhaupt würde stattfinden können. Erst durch eine Notfallförderung durch Außenminister Frank-Walter Steinmeier konnte das Überleben des größten jüdischen Filmfestivals in Deutschland gesichert werden.

Nicola Galliner äußerte ihr Unverständnis über die Entscheidung, für die sie auch auf Nachfrage bis heute keine Begründung bekommen habe. Und auch die persönliche Einladung an Frau Grütters, trotzdem als Gast zur Eröffnung zu kommen, sei ohne Reaktion geblieben, so Galliner.

Finanzierung Auch die beiden Schirmherren des JFBB, die Regierungschefs der gastgebenden Länder Berlin und Brandenburg, zeigten ihr Unverständnis über die Entscheidung des Hauptstadtfonds und sprachen sich dafür aus, eine dauerhafte Lösung für die Finanzierung des JFBB zu finden.

»In einer Zeit, in der Rassismus und offene Fremdenfeindlichkeit fast wieder traurige Realität in Deutschland geworden sind, können wir nicht auf dieses Festival verzichten«, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und betonte die Notwendigkeit, das Festival auf »sichere Füße« zu stellen.

Sein Amtskollege, Berlins Regierender Bürgermeiste Michael Müller, bekräftigte diese Aussage und sprach sich sehr konkret für eine institutionelle Förderung des JFBB aus. »Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass wir in Berlin und Brandenburg jeden Tag sagen können: Jüdisches Leben gehört zu unserem dazu. Deshalb brauchen die Standorte ein solches Festival.«

In den kommenden 14 Tagen werden insgesamt 44 Filme in 14 Spielstätten in Berlin und Potsdam zu sehen sein. Besonders freuen darf man sich wohl auf Natalie Portmans Verfilmung von den Kindheitserinnerungen A Tale of Love and Darkness von Amos Oz sowie die israelische Dokumentation Hummus! The Movie von Oren Rosenfeld.

www.jfbb.de

Zahnmedizin

Paste statt OP

Ein neuartiger Schaum aus Israel soll die Folgen von Parodontose beseitigen und dem Zahnfleisch helfen, sich zu regenerieren

von Ralf Balke  07.12.2022

»Kleo«

Patriarchat zu Tscholent verarbeiten

Mit einer Netflix-Serie über eine Profikillerin gelang der Regisseurin Viviane Andereggen der Durchbruch. Zurzeit arbeitet sie an einer jüdisch-deutschen Tragikomödie

von Sophie Albers Ben Chamo  06.12.2022

Berlin

»Nicht vom Himmel gefallen«

Das Tikvah Institut fragte auf der Tagung »Kunstfreiheit als Ausrede?«, warum die documenta aus dem Ruder lief 

von Ralf Balke  05.12.2022

Interview

»Oft fühlt man falsch«

Oliver Polak über die Herausforderungen der modernen Liebe und sein neues Buch

von Martin Schubert  04.12.2022

Yaara Keydar

»Frauen waren alles für ihn«

Die Kuratorin über den israelischen Designer Alber Elbaz, eine Ausstellung in Holon und historische Mode

von Katrin Richter  04.12.2022

documenta

»Eine Schar aus Beschwichtigern, Relativierern, Leugnern«

Israels Botschafter Ron Prosor beklagt einen beunruhigenden Antisemitismus aus dem linken politischen Spektrum

 02.12.2022

Zahl der Woche

462 Minuten

Fun Facts und Wissenswertes

 02.12.2022

Berlin

150 Jahre Hochschule für die Wissenschaft des Judentums

Sie galt als eine der wichtigsten jüdischen Bildungsstätten – bis sie 1942 von den Nazis geschlossen wurde

von Lilly Wolter  01.12.2022

Festakt

Fritz Bauer posthum geehrt

Mehr als 50 Jahre nach seinem Tod ist der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet worden

 01.12.2022