Festakt

Neue Tora für Leipzig

Rabbiner Zsolt Balla (r.) in der Leipziger Synagoge Foto: S. Hauptmann

Die Israelitische Religionsgemeinde zu Leipzig hat in einem Festakt am Sonntag eine neue Torarolle eingeweiht. Zunächst hatten verdiente Mitglieder die Gelegenheit, die letzten Schriftzeichen zu vollenden. In einem Festzug wurde die Rolle schließlich unter Leitung von Rabbiner Zsolt Balla in die Synagoge eingebracht.

Die Gemeinde benötigte eine weitere Torarolle, da ihre bisherige nicht mehr nutzbar war. Das Kosten in Höhe von rund 20.000 Euro wurden vorwiegend durch Spenden erbracht.

Rabbiner Zsolt Balla hat vor seiner Ausbildung zum Rabbiner ein Studium als Wirtschaftsingenieur mit dem Diplom abgeschlossen und kommt aus einem nichtreligiösen Elternhaus. Er gehört neben Avraham Radbil zu den beiden ersten Absolventen des 2005 von der Lauder Foundation und dem Zentralrat der Juden wiedergegründeten Rabbinerseminars zu Berlin. 2009 erhielt er in München seine Smicha.

Die Leipziger Gemeinde hatte durch den Zuzug von russischsprachigen Zuwanderern eine Wiederbelebung erfahren. Derzeit hat sie rund 1300 Mitglieder und folgt einem modern orthodoxen Ritus. ja

Chanukka

»Symbol des Wunders«

Am Brandenburger Tor wird erneut ein zehn Meter hoher Leuchter aufgestellt, der zu den größten in Europa zählt

 08.12.2022

Besuch

Bundeskanzler feiert mit Schülern Chanukka

Zum Auftakt des Lichterfestes wird Olaf Scholz an einer Feierstunde in der Berliner Heinz-Galinski-Schule teilnehmen

 08.12.2022

Blackout

Pläne für den Notfall

Ob haltbare Lebensmittel, Campingkocher oder Pufferbatterien – die Gemeinden sind vorbereitet

von Christine Schmitt  08.12.2022

Köln

Jubiläumsball mit Rekorden

240 Patenschaften wurden bei der WIZO-Veranstaltung vermittelt – so viele wie noch nie

von Ulrike Gräfin Hoensbroech  08.12.2022

Frankfurt

Trauer um Noemi Staszewski

Die Initiatorin der »Treffpunkte« für Schoa-Überlebende ist gestorben

von Christine Schmitt  08.12.2022

München

Über jeden Verdacht erhaben?

Im Bayerischen Landtag wurde über Antisemitismus in Kunst und Kultur diskutiert

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Prävention

Nicht nur auf dem Spielfeld

Vertreter von Sportvereinen sprachen mit Schülern des Jüdischen Gymnasiums über Judenhass

von Stefanie Witterauf  08.12.2022

Geschichte

»Im historischen Gedächtnis wenig präsent«

Im Centrum Judaicum wurde an die vertriebenen Juden aus dem Iran und den arabischen Ländern erinnert

von Ralf Balke  08.12.2022

Ordination

»Sie werden gebraucht«

Vier Rabbiner und zwei Kantoren des Abraham Geiger Kollegs wurden ins Amt eingeführt

von Christine Schmitt  08.12.2022