Trialog

Was glaubst du?

Eigentlich hilft das Mentoring-Projekt »Hürdenspringer +« Jugendlichen bei Problemen vom Übergang zwischen Schule und Ausbildung. Am Donnerstagabend hat es sich aber dem Überwinden zwischenmenschlicher Hürden gewidmet.

Auf Einladung von Rabbiner Daniel Alter kamen Mentorinnen und Mentees in der Neuen Synagoge Berlin zusammen, um einen »interreligiösen Trialog« mit Juden, Moslems und Christen zu führen.

Plenum In Workshops diskutierten die Jugendlichen unter Anleitung von Rabbiner Alter, Pfarrerin Elisabeth Kruse von der Genezarethkirche und Ron Weber von der Sehitlik-Moschee über religiöse Vorurteile und eigene Erfahrungen mit Diskriminierung. Im Plenum wurde offen über Berührungsängste gesprochen. Rabbiner Alter betonte die Bedeutung von interreligiösem Dialog, auch nach dem Angriff auf ihn im letzten Jahr.

Nach zwei Stunden gab es noch viele ungeklärte Fragen, die bei den nächsten Trialogen in der Genezarethkirche und der Sehitlik-Moschee beantwortet werden sollen. »Ich habe noch nie einen Juden getroffen – ich finde, solche Veranstaltungen sollte es öfter geben«, resümierte eine muslimische Jugendliche.

Lesen Sie mehr in der Printausgabe am kommenden Donnerstag.

Talmudisches

Cäsar und die Rippe Adams

Wie der Kaiser Rabban Gamliel herausforderte

von Noemi Berger  20.09.2019

Ki Tawo

Das Gefühl, dazuzugehören

Was den Kindern Israels Herz und Augen öffnete – mehr als alle g’ttlichen Offenbarungen

von Rabbiner Jaron Engelmayer  20.09.2019

Drisha

In Yentls Fußstapfen

An der Bar-Ilan-Universität erscheint eine Zeitschrift von Frauen, die sich mit dem Talmud beschäftigen

von Yizhak Ahren  19.09.2019

Slichot

Schlaflos beim Minjan

Sefarden rezitieren sie schon seit Wochen. Nun beginnen auch die Aschkenasen mit den Bußgebeten

von Rabbiner Arie Folger  19.09.2019

USA

Rabbiner wird Mitglied in katholisch-islamischem Komitee

M. Bruce Lustig verstärkt das im Vatikan gegründete Gremium zur Förderung des interreligiösen Dialogs

 18.09.2019

Ki Teze

Ein Monat Bedenkzeit

Warum die Tora Soldaten vorschrieb, nach der Rückkehr aus dem Krieg erst einmal innezuhalten

von Rabbiner David Geballe  13.09.2019