Religion

»Die Toleranz ist größer geworden«

Rabbiner Pinchas Goldschmidt über interreligiösen Dialog und die Entwicklung in Saudi-Arabien und den Golfstaaten

von Michael Thaidigsmann  29.10.2020 10:54 Uhr

Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt, Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz Foto: Uwe Steinert

Rabbiner Pinchas Goldschmidt über interreligiösen Dialog und die Entwicklung in Saudi-Arabien und den Golfstaaten

von Michael Thaidigsmann  29.10.2020 10:54 Uhr

Herr Rabbiner Goldschmidt, Sie haben kürzlich an einem interreligiösen Dialogforum teilgenommen, das in Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien veranstaltet wurde. Erkennen Sie Anzeichen dafür, dass das Land toleranter und offener gegenüber anderen Glaubensrichtungen wird?
Die Tatsache, dass ich von Riad eingeladen wurde, zeigt, dass die Toleranz in Saudi-Arabien größer geworden ist. Es gibt in der arabischen Welt generell mehr Offenheit, auch aufseiten der Regierenden. Was dort aktuell im Verhältnis zu Israel und zum Judentum passiert, ist revolutionär. Und für konservative islamische Religionsführer wäre es so gut wie unmöglich, einen interreligiösen Dialog mit Juden ohne die Unterstützung ihrer jeweiligen Regierungen zu führen.

Was ist der gemeinsame Nenner bei solchen interreligiösen Veranstaltungen?
Die Suche nach gemeinsamen Werten und Interessen. In unserer Zeit, in der oft Nationalismus, religiöser Extremismus und Identitätspolitik im Mittelpunkt der Politik stehen, haben solche Treffen eine moderierende Wirkung.

Was können religiöse Führer praktisch tun, um die Dinge zu verbessern?
Sie können solche Treffen publik machen und weitere gemeinsame Projekte und Veranstaltungen initiieren. Die Schaffung eines muslimisch-jüdischen Führungsrats unter der Schirmherrschaft des Wiener
Dialogzentrums ist zum Beispiel eine Erfolgsgeschichte. Hier werden sehr konkrete Dinge besprochen.

Gibt es etwas, was der Westen von den arabischen Ländern lernen könnte?
Gerade jetzt, da die Golfstaaten offener und toleranter werden, sollte Europa nicht in die entgegengesetzte Richtung gehen, beispielsweise durch die Beschränkung religiöser Freiheiten. Wenn in der arabischen Welt neue jüdische Gemeinden entstehen, hierzulande aber schließen müssen, weil etwa Brit Mila oder Schechita verboten werden, sollte das ein Warnschuss für Europa sein.

In vielen westlichen Gesellschaften nimmt der Einfluss der Religion ab. Sehen Sie Raum für ein gemeinsames Vorgehen der drei abrahamitischen Religionen in Europa?
Ja. Europa muss aus den politischen Turbulenzen, die durch Terrorismus, Einwanderung und Corona verursacht werden, herauskommen und zu seinen Gründungsprinzipien zurückkehren.

Die jüdische Gemeinde in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird bald einen zweiten Rabbiner bekommen. Glauben Sie, dass man vielleicht auch bald ein jüdisches Gemeindezentrum in Riad eröffnen wird?
Inschallah. Warum sollte das eines Tages nicht auch in Riad möglich sein? Alles kommt zu seiner Zeit.

Das Interview mit dem Präsidenten der Europäischen Rabbinerkonferenz führte Michael Thaidigsmann.

Andreas Nachama

»Die Macht des aufklärenden Wortes«

Am 27. November wird der Berliner Rabbiner 70 Jahre alt. Ein Gespräch über seine Familie, die Gemeinde und den Trialog

von Leticia Witte  26.11.2021

Chanukka

Lichter der Hoffnung

Mitten in Pandemie und Dunkelheit: Das Fest könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen

von Rabbiner Julian-Chaim Soussan  26.11.2021

Wajeschew

Das Leben feiern

Die Tora lehrt, in jeder Erfahrung einen Sinn zu sehen und daran zu wachsen

von Rabbiner Yehuda Teichtal  26.11.2021

Talmudisches

Licht ins Dunkel

Unsere Weisen lehren, dass schon Adam ein achttägiges Lichterfest feierte

von Rabbiner Avraham Radbil  26.11.2021

Chanukka

Macht euch keine Sorgen!

Die Botschaft des Festes ist: Wir sollen ohne Angst existieren – auch im Angesicht unserer Feinde

von Rabbiner Salomon Almekias-Siegl  25.11.2021

Orthodoxe Rabbinerkonferenz

»Ich habe kein Verständnis fürs Nichtimpfen«

Rabbiner Julian-Chaim Soussan ruft zu Corona-Impfungen und zum Boostern auf

 24.11.2021

Stahnsdorf

Neuaufstellung des Grabsteins von Max Friedländer geplant

Evangelische Kirche kündigt an, für ein ehrendes Gedenken des Musikwissenschaftlers zu sorgen

 19.11.2021

Statistik

Anzahl der Köpfe oder Anzahl der Kippot?

Was die Tora zu Volkszählungen sagt – und wie unterschiedlich sich Rabbiner zu dieser Frage positionieren

von Dovid Gernetz  19.11.2021

Talmudisches

Feigen und Feigenblätter

Warum die positiven Konnotationen dieses großblättrigen Baumes in der Tradition überwiegen

von Rabbiner Netanel Olhoeft  19.11.2021