Berlin-Neukölln

Männer antisemitisch beleidigt

Foto: imago

Ein Unbekannter hat am Montagabend zwei Männer in Berlin-Neukölln antisemitisch und rassistisch beleidigt und mit einem messerähnlichen Gegenstand bedroht.

Aussagen zufolge saßen die beiden Männer im Alter von 31 und 33 Jahren vor einem Wohnhaus in der Selchower Straße, wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte.

Beschimpfung Gegen 22.30 Uhr sei ein bislang unbekannter Mann auf die beiden zugegangen und habe sie beschimpft. Die Männer hätten ihn aufgefordert, seine Beschimpfungen zu unterlassen. Daraufhin habe der Pöbler sein T-Shirt hochgezogen und einen messerähnlichen Gegenstand hervorgeholt. Als weitere antisemitische Beleidigungen von dem Unbekannten folgten, hätten sich die Männer entfernt.

Der Täter sei ihnen noch kurz gefolgt, dann aber in Richtung Flughafenstraße davon gegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Wie der Berliner »Tagesspiegel« berichtet, gaben die beiden Männer der Polizei gegenüber an, nicht jüdisch zu sein. ja/epd

München

Nazi-Devotionalien unter dem Hammer

Ein jüdischer Verband übt Kritik, der Auktionator rechtfertigt sich

 18.11.2019

Mülheim

SPD schließt Anzeige nicht aus

Ein Rechtsanwalt werde die Gärtnerei und die Schleifendruckerei zu einer Erklärung des Vorgangs auffordern

 18.11.2019

Volkstrauertag

»Große Gefahr der Gewöhnung«

Bei der Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee warnt Josef Schuster vor Rechtspopulismus

 17.11.2019

Berlin

»Klare Worte im Kampf gegen Rechtspopulismus«

Das Jüdische Museum ehrt Heiko Maas und Anselm Kiefer mit dem Preis für Verständigung und Toleranz

 17.11.2019

Berlin

Antisemitische Beschimpfungen und Angriffe

Bei einem Fußballspiel im Landespokal soll es zu massiven Übergriffen gekommen sein

 16.11.2019

Berlin

»Nachbesserungen werden wir anmahnen«

Zentralratspräsident Schuster begrüßt verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen – Schritt sei »überfällig«

 16.11.2019