Berlin-Neukölln

Männer antisemitisch beleidigt

Foto: imago

Ein Unbekannter hat am Montagabend zwei Männer in Berlin-Neukölln antisemitisch und rassistisch beleidigt und mit einem messerähnlichen Gegenstand bedroht.

Aussagen zufolge saßen die beiden Männer im Alter von 31 und 33 Jahren vor einem Wohnhaus in der Selchower Straße, wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte.

Beschimpfung Gegen 22.30 Uhr sei ein bislang unbekannter Mann auf die beiden zugegangen und habe sie beschimpft. Die Männer hätten ihn aufgefordert, seine Beschimpfungen zu unterlassen. Daraufhin habe der Pöbler sein T-Shirt hochgezogen und einen messerähnlichen Gegenstand hervorgeholt. Als weitere antisemitische Beleidigungen von dem Unbekannten folgten, hätten sich die Männer entfernt.

Der Täter sei ihnen noch kurz gefolgt, dann aber in Richtung Flughafenstraße davon gegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Wie der Berliner »Tagesspiegel« berichtet, gaben die beiden Männer der Polizei gegenüber an, nicht jüdisch zu sein. ja/epd

Pandemie

Sorge vor neuer Mutation. Schützen die Impfungen gegen Omikron-Variante?

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung auch in Deutschland - und das mitten in der vierten Welle

 27.11.2021

Bund-Länder-Kommission

»Problematische Beurteilungen«: Felix Klein kritisiert Justiz

NRW-Amtskollegin Leutheusser-Schnarrenberger: Wir müssen die Kompetenz in den Staatsanwaltschaften stärken

von Michael Thaidigsmann  26.11.2021

Berlin

Mehr als eine sportliche Begegnung

Die Basketballer von Maccabi Tel Aviv verlieren gegen Alba Berlin – und setzen zuvor ein Zeichen gegen Antisemitismus

 26.11.2021

NS-Prozess

Angeklagter streitet Schuld bisher ab

Am zwölften Verhandlungstag informiert ein Historiker als Sachverständiger über das KZ-System

 26.11.2021 Aktualisiert

Justiz

Generalstaatsanwalt nimmt Ermittlungen gegen Sucharit Bhakdi wieder auf

Dem Mikrobiologen und Bestsellerautor wird Volksverhetzung vorgeworfen

 25.11.2021

Jerusalem

»Eindrücke, die uns noch lange beschäftigen«

Eine Delegation des 1. FC Union Berlin hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht

 25.11.2021

Justiz

Sachsenhausen-Prozess fortgesetzt

Angeklagter muss sich wegen Beihilfe zum grausamen und heimtückischen Mord in 3518 Fällen verantworten

 25.11.2021

Social Media

Stiftung warnt vor Antisemitismus in sozialen Netzwerken

Vor allem Plattformen, die von Kindern und Jugendlichen genutzt werden, werden zu Hotspots für Verbreitung von Judenhass

 25.11.2021

Berlin

Zentralrat der Juden begrüßt Vorhaben der Ampelkoalition

Josef Schuster mahnt aber zur zügigen Einrichtung des lange geplanten Fonds zur Alterssicherung für jüdische Zuwanderer

 25.11.2021 Aktualisiert