Berlin-Neukölln

Männer antisemitisch beleidigt

Foto: imago

Ein Unbekannter hat am Montagabend zwei Männer in Berlin-Neukölln antisemitisch und rassistisch beleidigt und mit einem messerähnlichen Gegenstand bedroht.

Aussagen zufolge saßen die beiden Männer im Alter von 31 und 33 Jahren vor einem Wohnhaus in der Selchower Straße, wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte.

Beschimpfung Gegen 22.30 Uhr sei ein bislang unbekannter Mann auf die beiden zugegangen und habe sie beschimpft. Die Männer hätten ihn aufgefordert, seine Beschimpfungen zu unterlassen. Daraufhin habe der Pöbler sein T-Shirt hochgezogen und einen messerähnlichen Gegenstand hervorgeholt. Als weitere antisemitische Beleidigungen von dem Unbekannten folgten, hätten sich die Männer entfernt.

Der Täter sei ihnen noch kurz gefolgt, dann aber in Richtung Flughafenstraße davon gegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Wie der Berliner »Tagesspiegel« berichtet, gaben die beiden Männer der Polizei gegenüber an, nicht jüdisch zu sein. ja/epd

Medien

Die Impflüge

Seit Beginn der Corona-Immunisierung ist zu lesen, Israel nehme den Palästinensern die Vakzine weg

von Alan Posener  17.01.2021

Berlin

Teilerfolg für Igor Levit

Landgericht soll drei gegen den Pianisten gerichtete Kommentare als strafbare Beleidigungen eingeordnet haben

 16.01.2021

Arolsen Archives

Neustart von Erinnerungsprojekt

Die Initiative »#everynamecounts« digitalisiert Namen von Deportationslisten und Dokumente aus Konzentrationslagern

 16.01.2021

Jubiläum

Bundesregierung unterstützt Festjahr »1700 Jahre«

Innenministerium fördert die bundesweite Veranstaltungsreihe mit rund 22 Millionen Euro

 15.01.2021

Judenhass

Frankreich: Algerier wird nach antisemitischer Tat ausgewiesen

Der Täter hatte sich geweigert, Essen von israelischen Restaurants auszuliefern

 14.01.2021

Parteien

»Feinde der Demokratie sollten nicht aus Steuermitteln finanziert werden«

Bildungsstätte Anne Frank hält AfD-nahe Stiftung für gefährlich

 14.01.2021

Thüringen

Rodeln in KZ-Gedenkstätte Buchenwald: Sicherheit wird verstärkt

»Störung der Totenruhe«: Zuwiderhandlungen werden künftig angezeigt

 14.01.2021

Justiz

Zweieinhalb Jahre später: Anklage nach Angriff auf jüdischen Wirt in Chemnitz

Dem Rechtsextremisten werden gefährliche Körperverletzung und schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen

 14.01.2021

Düsseldorf

Tatverdächtiger des Wehrhahn-Anschlags freigesprochen

Im Jahr 2000 wurde ein Anschlag auf jüdische Sprachschüler verübt. Wer die Verantwortung trägt, ist bis heute unklar

von Anja Semmelroch  14.01.2021