Berlin-Neukölln

Männer antisemitisch beleidigt

Foto: imago

Ein Unbekannter hat am Montagabend zwei Männer in Berlin‐Neukölln antisemitisch und rassistisch beleidigt und mit einem messerähnlichen Gegenstand bedroht.

Aussagen zufolge saßen die beiden Männer im Alter von 31 und 33 Jahren vor einem Wohnhaus in der Selchower Straße, wie die Berliner Polizei am Dienstag mitteilte.

Beschimpfung Gegen 22.30 Uhr sei ein bislang unbekannter Mann auf die beiden zugegangen und habe sie beschimpft. Die Männer hätten ihn aufgefordert, seine Beschimpfungen zu unterlassen. Daraufhin habe der Pöbler sein T‐Shirt hochgezogen und einen messerähnlichen Gegenstand hervorgeholt. Als weitere antisemitische Beleidigungen von dem Unbekannten folgten, hätten sich die Männer entfernt.

Der Täter sei ihnen noch kurz gefolgt, dann aber in Richtung Flughafenstraße davon gegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Wie der Berliner »Tagesspiegel« berichtet, gaben die beiden Männer der Polizei gegenüber an, nicht jüdisch zu sein. ja/epd

Brüssel/Berlin

»Religionsfreiheit europaweit unter Beschuss«

Zentralratspräsident Josef Schuster kritisiert neues Gesetz, das Schächten in Teilen Belgiens verbieten soll

 24.08.2019

Köln

Polizist soll antisemitische Botschaft verbreitet haben

Gegen den Beamten ist ein förmliches Disziplinarverfahren eingeleitet worden

 23.08.2019

Niedersachsen

Schächten mit Ausnahmegenehmigung weiter möglich

Landwirtschaftsministerium reagiert auf Beschluss der CDU‐Landtagsfraktion zum rituellen Schlachten

 22.08.2019