Friedensethik

Zsolt Balla: Wehrhaftigkeit entscheidend

Die jüdische Öffentlichkeit habe die geschichtliche Lehre gezogen, nie wieder schutzlos sein zu wollen

 28.11.2022 15:51 Uhr

Militärbundesrabbiner Zsolt Balla Foto: imago images/epd

Die jüdische Öffentlichkeit habe die geschichtliche Lehre gezogen, nie wieder schutzlos sein zu wollen

 28.11.2022 15:51 Uhr

Militärbundesrabbiner Zsolt Balla sieht das Konzept der Wehrhaftigkeit als zentralen Begriff der jüdischen Friedensethik. Die jüdische Öffentlichkeit habe die geschichtliche Lehre gezogen, nie wieder schutzlos sein zu wollen, so Balla in der Zeitschrift »Herder Korrespondenz« (Dezember).

Zwar gelte es, Gewalt und Krieg möglichst zu vermeiden, betont Balla. Ein »ostentativer Verzicht auf die Option der Gewaltausübung« sei in der jüdischen Ethik aber keine Lösung. »Frieden, der nicht auf Abschreckung basiert, ist anzustreben. Doch ist er nicht erreichbar, macht sich derjenige einer groben Fahrlässigkeit schuldig, der auf Abschreckung verzichtet.«

abschreckung Damit Abschreckung glaubwürdig sei, so Balla weiter, müsse die militärische Wehrhaftigkeit sichergestellt werden. Dazu sei eine militärische Vorbereitung wichtig, in der sich moralische Kompetenz und Kampfkompetenz ergänzten. Soldatinnen und Soldaten müssten in ihrer Gesellschaft verwurzelt sein.

Balla, der seit 2021 deutscher Militärbundesrabbiner ist, betonte, durch den Ukraine-Krieg seien die religiösen Friedensethiken neu in den Fokus gerückt. Die jüdische Sichtweise könne die Diskussionen bereichern. kna

Tempelberg

Schwieriger Status quo

Die Mehrheit des Oberrabbinats spricht sich gegen einen Besuch aus. Was ist mit dem Gebet?

von Rabbiner Jaron Engelmayer  02.02.2023

Rezension

Wortsignale aus einer anderen Zeit

Die Schriften der Religionsphilosophin Margarete Susman sind in einer fünfbändigen Ausgabe erschienen

von Marko Martin  27.01.2023

Verschwörungstheorien

Säkularisierte Mythen

Wie religiös geprägte Vorurteile aus dem Mittelalter bis heute nachwirken

von Alfred Bodenheimer  27.01.2023

Talmudisches

Vom Wert des Schweigens

Unsere Weisen empfahlen, zuzuhören und wenig zu sprechen

von Yizhak Ahren  27.01.2023

Bo

Ein steinernes Herz

Der Ewige lässt den Pharao hart agieren – doch auch er hat einen freien Willen

von Aviezer Kantor  26.01.2023

Allgemeine Rabbinerkonferenz

Walter Homolka wird ausgeschlossen

Das Votum der nicht-orthodoxen Rabbinerinnen und Rabbiner erfolgte mit 19 zu acht Stimmen

 26.01.2023 Aktualisiert

Künstliche Intelligenz

Wertvolle Weisheit

Was der Textgenerator »Chat GPT« über den Sinn unserer Existenz verraten kann

von Rabbiner Akiva Adlerstein  20.01.2023

Waera

Mosches Weg

Warum die Verheißung nicht nur für biblische Zeiten gilt

von Rabbiner Jaron Engelmayer  20.01.2023

Rezension

Gott als Partner des Menschen

Elisa Klaphecks neues Buch sieht in jüdischer Theologie eine politische Dimension und findet Erklärungen im Vokabular unserer Zeit

von Daniel Hoffmann  20.01.2023