Kalender

Was unterscheidet diese Nacht?

Wenn Schabbatausgang und Sederabend zusammenfallen

von Rabbiner Joel Berger  03.04.2012 07:36 Uhr

Lachen zu Pessach von Comic-Zeichner Ben Gershon

Wenn Schabbatausgang und Sederabend zusammenfallen

von Rabbiner Joel Berger  03.04.2012 07:36 Uhr

Nur selten fällt der Pessachabend auf einen Schabbatausgang. Wenn dies, wie in diesem Jahr am zweiten Pessachtag, geschieht, können dadurch die Vorschriften des Schabbatendes mit der Abfolge des Seders kollidieren. Aber gerade in der Diaspora und vor allem in unseren Breitengraden bereitet die Einhaltung der entsprechenden Riten Schwierigkeiten. Die Einführung der Sommerzeit hat die gesetzestreue Einhaltung der Vorschriften zusätzlich kompliziert gemacht.

Wenn wir uns an diese Zeiten genau halten, dann wird es für den Seder und das Sedermahl ziemlich spät. Nach dem Schabbatausgang folgt der Kiddusch, also der Segensspruch auf den Wein und die Heiligung des Tages, der in diesem Fall mit der Hawdala kombiniert wird. Man spricht dabei den Segensspruch über das Licht, das wieder angezündet werden darf.

Wir danken für die von G’tt erhaltene Fähigkeit, zwischen Wochen- und Feiertag, in diesem Fall zwischen Schabbat und Feiertag, unterscheiden zu können. Zum Schluss sprechen wir die Benediktion (Schehechejanu), die Dankbarkeit dafür, dass G’tt uns dies alles hat erleben lassen. All dies ist zeitgebunden und darf nur gesprochen werden, wenn der Schabbat bereits vorbei ist.

Zeremonie In dieser Woche wird der Schabbat gegen 21 Uhr enden. Je nach Ortslage findet die entsprechende Zeremonie vorher oder später gemäß der jeweiligen Zeitverschiebung statt. Dementsprechend bedeutet dies für den diesjährigen zweiten Sederabend einen sehr späten Beginn – und ein Ende mitten in der Nacht. Der Kiddusch findet erst nach dem Abendgebet statt und damit liegt der Beginn der Sederzeremonie etwa um 21.30 Uhr.

In der Konsequenz heißt das, dass das Abendessen erst um 22.30 beziehungsweise 23 Uhr beginnen kann und unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Rituale sich dieser Abend de facto bis zwei oder drei Uhr hinziehen könnte.

Eigentlich kein Problem, denn wir lernen in einer Passage der Haggada, dass einst der Sederabend vier berühmter Toragelehrter, Weise der Mischna, darunter Rabbi Akiwa und Rabbi Tarfon, die ganze Nacht in Anspruch nahm. Die ganze Nacht sollen sie in Bnei Brak zusammengesessen und über den Auszug aus Ägypten gesprochen haben, bis ihre Schüler kamen und ihnen sagten: »Unsere Lehrer, es ist ja schon Zeit fürs Morgengebet!«

Zeitrechnung Aber das hatte wohl einen ganz anderen historischen Hintergrund. Man vermutet – ob dies nun richtig ist oder nicht, mag dahingestellt bleiben –, dass diese in dieser Nacht den Bar-Kochba-Aufstand im zweiten Jahrhundert nach der Zeitrechnung vorbereiteten.

Die Einhaltung der Pessachvorschriften ist also für ganz traditionsbewusste, gesetzestreue Menschen kein Problem. Sie halten es, wie die Zeit kommt und wie die Zeit es will. Die Probleme beginnen dort, wo – und dies ist in vielen unserer Gemeinden heutzutage üblich – gemeinsame Sederabende stattfinden. Dann kann es zu Konflikten kommen, besonders wenn es ältere Gemeindemitglieder oder Eltern mit Kleinkindern betrifft, für die diese späten Zeiten nur schwer einzuhalten sind. Kompromisse sind notwendig, die möglicherweise vom traditionellen, gewohnten Sederablauf abweichen.

Einklang Aber wir müssen versuchen, dass die individuellen Widersprüche, und auch die Interessen von älteren Gemeindemitgliedern und jungen Familien mit Kleinkindern, in Einklang gebracht werden mit den rituellen Vorschriften, die zum Schabbatende und zum Seder zwingend erforderlich sind. Etliche Sederteilnehmer haben Probleme damit, die Mahlzeiten so spät zu sich zu nehmen, andere wiederum bestehen auf der traditionellen Abfolge.

Wiederum andere wollen sich überhaupt nicht so spät auf den Weg zum gemeinsamen Seder machen. Wie findet man also einen Kompromiss? Ich habe nachgedacht und Kollegen konsultiert, und wir haben eine Lösung gefunden, die uns durchführbar erscheint.

Lösung Mein Vorschlag lautet, die dem Kiddusch an normalen Sederabenden üblicherweise folgenden erzählenden Teile (Maggid) und auch die Gesänge, die man sonst vielleicht in kürzerer Form vorträgt, um schneller das Abendmahl einnehmen zu können, an diesem zweiten Abend »ergiebiger« vorzutragen und zu erläutern, bis die Dunkelheit einbricht und dadurch zur angegebenen Uhrzeit des Schabbatausgangs die Lichter gezündet werden können und der Kiddusch gesprochen werden kann. Es folgt dann der weitere traditionelle Ablauf des Sederabends mit dem Sedermahl.

Mit dieser Lösung für den Gemeinschaftsseder können wir die Interessen aller Teilnehmer, auch der älteren Menschen, berücksichtigen. Auch Einzelnen, die der jüdischen Tradition vielleicht nicht so nahe sind, ermöglicht der Vorschlag vielleicht doch, den traditionellen Sederabend mitzuerleben.

Talmudisches

Borgen und zurückzahlen

Was unsere Weisen über zinslose Darlehen lehrten

von Yizhak Ahren  20.01.2022

Jitro

Offenes Ohr – offenes Herz

Die Tora lehrt, dass wir von jedem Menschen etwas lernen können

von Rabbiner Boris Ronis  20.01.2022

Deutschland

Umfrage: Bürger haben großes Vertrauen in Zentralrat der Juden

Meinungsforschungsinstitut Forsa legt Ergebnisse seiner neuen Befragung zu Religionsgemeinschaften vor

 19.01.2022

Debatte

Papst-Berater: »Vatikan schweigt sich über eine theologische Reflexion zu Land und Staat Israel aus«

Erst 1993 nahm der Vatikan diplomatische Beziehungen mit dem jüdischen Staat auf

von Norbert Demuth  14.01.2022

Talmudisches

Vom Neujahr der Bäume

Was unsere Weisen über Tu Bischwat und über Früchte lehren

von Noemi Berger  14.01.2022

Hintergrund

Hoffnung auf Frühling und Freiheit

Wie Israelis das Neujahrsfest der Bäume feiern – und was während des Schmittajahres gilt

von Rabbiner Raphael Evers  14.01.2022

Beschalach

Warnung, nicht Strafe

Durch Krankheit und Leid will der Ewige uns Menschen auf Fehler hinweisen

von Rabbiner Avichai Apel  14.01.2022

Konversion

»Giur soll einheitlich sein«

Israels Religionsminister will dezentrale Gerichte für Übertritte – orthodoxe Rabbinerkonferenzen in der Diaspora sind besorgt

von Chajm Guski  13.01.2022

Ethik

Stille Triage

Ärzte müssen entscheiden, wen sie behandeln und wen nicht. Die Halacha positioniert sich eindeutig

von Stephan Probst  09.01.2022