Einspruch

Unterschätzter Feiertag

Rabbiner Elias Dray Foto: Gregor Zielke

Es dürfte keinen unterschätzteren Feiertag im jüdischen Kalender geben als Schawuot. Das sieht man schon am einfachen Vergleich der zu Rosch Haschana und Jom Kippur gefüllten Sitzreihen in den Synagogen. Zu Schawuot werden leider wieder manche Plätze frei bleiben, und das liegt bestimmt nicht nur daran, dass am Abend des ersten Festtages die deutsche Nationalmannschaft ihr EM-Auftaktspiel gegen die Ukraine bestreitet. Nein, auch in anderen – spielfreien – Jahren hat Schawuot ein Problem.

Vermutlich liegt es am Fehlen greifbarer Symbole, wie etwa der Mazze an Pessach oder dem Schofar zu Rosch Haschana. Auch sitzen wir nicht mehrere Tage in Hütten oder schauen mit der Familie Abend für Abend in den Kerzenschein der Leuchter und singen wunderschöne Lieder.

offenbarung Eigentlich sollten wir uns doch so richtig freuen, es ist ein so symbolträchtiges Fest, schließlich feiern wir den Empfang der Tora am Berg Sinai! Was macht dieses historische Ereignis so außergewöhnlich? Es erinnert daran, dass drei Millionen Menschen gehört hatten, wie G’tt sich ihnen offenbarte. Ein einmaliger Vorgang! Kann man eine Offenbarung, die vor so vielen Zeugen stattfand, erfinden? Ich sage: Das ist unmöglich.

Es gibt noch etwas, was Schawuot zu einem besonderen und wichtigen Fest macht. An allen Tagen im Jahr durfte man im Heiligen Tempel nur ungesäuertes Brot, also Mazzot, opfern. Die einzige Ausnahme bildet Schawuot, zu dem zwei Weizenbrote dargebracht werden. Das gesäuerte Brot symbolisiert das Materielle.

tikkun olam In diesem Sinne ist der Käsekuchen, den wir zu Schawuot backen – und ihn uns schmecken lassen! –, ein Symbol dafür, dass Judentum mehr ist als nur Glauben. Es ist auch die Gewissheit, dass wir als jüdisches Volk einen Auftrag haben, diese Welt durch gute Taten zu verbessern – Tikkun Olam.

Sorgen wir in diesem Jahr dafür, dass Schawuot im Feiertags-Ranking weit nach vorne rutscht. Als Rabbiner kann ich Ihnen versichern: Dieses Fest hat es verdient.

Der Autor ist Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Amberg.

Hillel

Der vorbildliche Lehrer

Der jüdische Weise galt als sanftmütig. Sein Zeitgenosse Schammai urteilte strenger

von Rabbiner Avraham Radbil  22.04.2021

Pandemie

Hoffnung im Lockdown

Wie Religion dabei helfen kann, in diesen Zeiten trotz aller Anfechtungen den Mut nicht zu verlieren

von Rabbiner Raphael Evers  22.04.2021

Pandemie

Bundestag beschließt »Bundesnotbremse«

Für religiöse Zusammenkünfte wie Gottesdienste gelten weiterhin die jeweiligen Bestimmungen in den Ländern

 21.04.2021

Lag Baomer

Israel erlaubt Feiern

Zahl der Teilnehmer an den traditionellen Lagerfeuern am Berg Meron soll auf 10.000 Menschen beschränkt werden

 21.04.2021

Tasria-Mezora

Lohn der Wehen

Schwere Geburten ziehen überdauerndes großes Glück nach sich

von Rabbiner Jaron Engelmayer  16.04.2021

Talmudisches

Der Richter im Gefängnis

Wie Rabbi Banaah von seiner Frau befreit wurde

von Yizhak Ahren  16.04.2021

Kontroverse

Lasst uns reden!

Allgemeine und Orthodoxe Rabbinerkonferenz diskutieren ihr Verhältnis zum jüdisch-christlichen Dialog

von Tobias Kühn  15.04.2021

Abaje

Tora und gute Taten

Der große Talmudgelehrte ist bekannt für sein vorbildliches Handeln – doch nur selten wurde die Halacha nach ihm entschieden

von Chajm Guski  15.04.2021

Berlin

Bundesnotbremse soll gelten

Die Religions- und Versammlungsfreiheit ist von den Maßnahmen nicht betroffen

 13.04.2021