Religionswissenschaft

Die ganze Tora auf einem Stick

Vor 20 Jahren stellte die Bar Ilan University ihr Responsa-Projekt vor. Jetzt folgt »Version 20«

von Benjamin Rosendahl  08.05.2012 11:38 Uhr

Die Schriften digital komprimiert Foto: cc

Vor 20 Jahren stellte die Bar Ilan University ihr Responsa-Projekt vor. Jetzt folgt »Version 20«

von Benjamin Rosendahl  08.05.2012 11:38 Uhr

»Die Geschichte geschah wiederum an einem Nichtjuden, der zu Schammai kam und sprach ›Belehre mich, indem du mich die ganze Tora lehren willst, solange ich auf einem Bein stehen kann.‹ Da stieß Schammai ihn fort mit einem Maßstecken, wie ihn die Zimmerleute gebrauchen. Da ging der Heide von Schammai weg und kam zu Hillel und fragte auch ihn, ob er ihn die ganze Tora lehren wollte, solange er auf einem Bein stehen könne.« (Talmud, Traktat Schabbat 31a, zitiert nach www.talmud.de)

Was Hillel wohl geantwortet hätte, wenn er gefragt worden wäre, ob es möglich ist, nicht nur die ganze Tora auf einer beschreibbaren Compact Disc zu brennen beziehungsweise auf einen USB-Massenspeicher zu kopieren, sondern auch den ganzen Talmud, dazu sämtliche wichtigen Kommentare, Hauptwerke jüdischer Philosophie, von Maimonides bis zum Chassidismus, und außerdem Jahrhunderte von Responsa-Literatur, die bekannte jüdische Talmudinterpreten hinterlassen haben? Er hätte den Fragenden wohl genauso wie Schammai weggeschickt.

bahnbrechend Aber exakt eine solch umfangreiche Materialsammlung hat die Bar Ilan University vor 40 Jahren begonnen, zusammenzustellen. 1992 präsentierte die Universität aus Ramat-Gan dann die erste elektronische Version ihres Responsa-Projektes. Und sie war von Anfang an bahnbrechend, sowohl in der Welt des religiösen Judentums als auch in der Welt der Wissenschaft.

Insbesondere bei den Responsa, auf Hebräisch Shu’T genannt (She’elot u-Teshuvot, Fragen und Antworten), ist das Bar-Ilan-Responsa-Projekt unvergleichlich: Über 90.000 dieser Fragen – meistens ging es um die Halacha, also das jüdische Religionsgesetz –, die Juden in schriftlicher Form an ihre Rabbiner gestellt haben und die diese Rabbiner unter Einbeziehung jüdischer Quellen in wunderschönem Hebräisch schriftlich beantwortet haben, sind zusammengetragen worden. In der neuesten Version gibt es jetzt auch eine Suchfunktion, sodass die Nutzer in diesen Responsen unter anderem nach Themen, Quellen, Rabbinern sortiert suchen können.

Auszeichnung 2007 erhielt die Bar-Ilan-Universität für dieses Projekt den renommierten Israel-Preis. Mit der höchsten Auszeichnung ehrt der jüdische Staat Staatsbürger und Organisationen für herausragende Leistungen. Aber die universitären Betreiber haben sich nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Nach dem Ende des diesjährigen Pessachfestes haben sie ihre noch nutzerfreundlichere »Version 20« vorgestellt, die wohl wieder die Herzen von Talmudschülern und Professoren entzücken wird und bei der Universität bestellt werden kann.

Wie die Geschichte mit Hillel ausging? Der bedeutende Schriftgelehrte sagte: »Halte dich an den Schriftvers: ›Du sollst deinem Nächsten nichts Ärgeres tun, als du dir gern getan haben willst.‹ Das ist der Urgrund der ganzen Tora. Der Rest ist Auslegung. Geh’ hin und lerne weiter.« So lehrte Hillel ihn, während er auf einem Bein stand, die ganze Tora, die jetzt auf einem USB-Stick zu finden ist.

Information zum Projekt: www1.biu.ac.il
Anfragen und Bestellungen (auch auf Deutsch): responsaprojektbarilan@gmail.com

Tasria

Ein neuer Mensch

Die Tora lehrt, dass sich Krankheiten heilsam auf den Charakter auswirken können

von Yonatan Amrani  12.04.2024

Talmudisches

Der Gecko

Was die Weisen der Antike über das schuppige Kriechtier lehrten

von Chajm Guski  12.04.2024

Meinung

Pessach im Schatten des Krieges

Gedanken zum Fest der Freiheit von Rabbiner Noam Hertig

von Rabbiner Noam Hertig  11.04.2024

Pessach-Putz

Bis auf den letzten Krümel

Das Entfernen von Chametz wird für viele Familien zur Belastungsprobe. Dabei sollte man es sich nicht zu schwer machen

von Rabbiner Avraham Radbil  11.04.2024

Halacha

Die Aguna der Titanic

Am 14. April 1912 versanken mit dem berühmten Schiff auch jüdische Passagiere im eisigen Meer. Das Schicksal einer hinterbliebenen Frau bewegte einen Rabbiner zu einem außergewöhnlichen Psak

von Rabbiner Dovid Gernetz  11.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Schemini

Äußerst gespalten

Was die vier unkoscheren Tiere Kamel, Kaninchen, Hase und Schwein mit dem Exil des jüdischen Volkes zu tun haben

von Gabriel Rubinshteyn  05.04.2024

Talmudisches

Die Kraft der Natur

Was unsere Weisen über Heilkräuter lehren

von Rabbinerin Yael Deusel  05.04.2024

Sucht

Hör auf zu scrollen!

Wie kommen wir vom Handy los? Eine religiöse Sinnsuche

von Rabbiner David Kraus  05.04.2024