Krieg

Das Eigene im Sinn

Vorwärts: Balak hatte Führungsqualitäten – im Guten wie im Schlechten. Foto: Fotolia

Unsere Sidra ist den meisten Lesern bekannt, weil darin eine Eselin spricht. Leider sind sprechende Esel heute nichts Besonderes mehr – auch unsere Gemeinden sind von diesem Phänomen nicht verschont. Das Besondere an der Eselin in unserem Wochenabschnitt ist aber, dass sie vernünftig und klar redet. Unsere Sidra trägt den Namen Balak, er war der König von Moab. Wir lesen davon, wie die Israeliten das Land der Emoriter verlassen und nach Moab kommen. Sie lagern »in den Tälern Moabs«, östlich des Jordans, gegenüber der Stadt Jericho.

Balaks Vater hieß Zippor, aber mehr wissen wir nicht von ihm. Als König ist es Balaks Pflicht, für den Schutz seines Volkes zu sorgen. Die Moabiter haben Angst, große Angst, denn sie haben gesehen, wie ihre Nachbarn, die Emoriter, von den Israeliten besiegt wurden. Die Israeliten sind längst keine Sklaven mehr, sondern ein starkes Volk: hart, wüstenerfahren und gut organisiert.

Sichon, der König der Emoriter, hatte sich geweigert, die Israeliten durch sein Land ziehen zu lassen (21, 21-23). Warum, wissen wir nicht. Dachte er vielleicht, diese Nomaden werden schon wieder abziehen? Doch statt zu verschwinden, gingen die Israeliten weiter, schlugen die Emoriter und danach auch Og, den König von Baschan. Da wurde auch Balak klar, dass er ein ernstes Problem an seinen Landesgrenzen hatte.

Stratege Es ist nicht einfach, König zu sein. Alle erwarten von ihm, dass er immer weiß, was zu tun ist. Zunächst versuchte Balak, ein Bündnis mit den Midianitern zu schließen (22,4). Er wusste, dass ein Volk allein keine Chance gegen diese kriegerischen Israeliten hat. Man muss sich also mit anderen zusammentun. Schließlich wählt Balak einen Berater aus, einen berühmten Mann: Bileam. Er ist kein Kämpfer, sondern ein Stratege, ein Prophet, der allein durch einen Fluch, durch ein paar Worte, den aufziehenden Krieg beeinflussen kann, sodass sich das Blatt wenden und Moab gerettet werden würde.

So denkt der König und lädt den Propheten ein. Über die Vertragsverhandlungen sowie Bileams Reise per Eselin aus dem Land am Euphrat nach Moab kann man im 4. Buch Moses 22, 5-35 lesen. Vermutlich nimmt er nicht den direkten Weg, denn der würde ihn durch die Wüste führen. Und so dauert es; Wochen vergehen.

Inzwischen nähern sich die Israeliten der Grenze. Was denkt Balak, was denken die Moabiter? Gab es Kontakte zwischen ihnen und den Israeliten? Gespräche, Angebote, Verhandlungen? Steht Balaks Heer in Alarmbereitschaft? Sind die Städte auf die Belagerungen vorbereitet, sind genügend Vorräte eingelagert? Was tut ein König in einer solchen Situation? Vertraut er darauf, dass Bileam bald kommen wird?

Dreimal bringt Balak seine »Geheimwaffe« gegen die Israeliten in Stellung. Er baut Altäre, opfert Tiere; er tut alles, was ihm gesagt wurde. Und dreimal weigert sich Bileam, die Israeliten zu verfluchen. In Kapitel 23, Vers 7 wird Balak sogar vor seinen Fürsten gedemütigt. Bileam sieht, wie er mit ihnen beim Opfer steht und spricht: »Erhebe dich und höre, Balak! Vernimm mein Wort, du Sohn des Zippors! Kein Mensch ist Gott, dass er Lüge spricht«.

In 24,10 wird Balak wütend. »Er schlug die Hände zusammen« und sagte zu Bileam: »Damit du meine Feinde verfluchst, habe ich dich rufen lassen, und nun hast du sie schon dreimal gesegnet. Geh in deine Heimat zurück! Ich dachte, ich würde dir Ehre erweisen, doch siehe, der Ewige hat sie dir versagt.« Bileam verteidigt sich, doch am Ende trennen sich die Männer: »Und Bileam machte sich auf, ging weg und kehrte in seine Heimat zurück; und auch Balak ging seines Weges« (24,25). Aber mit welchen Gefühlen? Welche Hoffnung hat er noch und welche weiteren Pläne?

verhängnis Ironischerweise geht in den nächsten Kapiteln die große Gefahr für die Israeliten von ihnen selbst aus. Die Töchter Moabs sind für Israel verhängnisvoller als Soldaten.
Was aber passierte mit Moab? Und wie starb Balak? Die Tora erzählt nichts davon. Doch auch nach seinem Tod blieb Balak in Erinnerung. In Jehoschua 24, 9-10 spricht Gott zu den Israeliten: »Da erhob sich Balak, der Sohn Zippors, der König von Moab, und kämpfte gegen Israel. Und er sandte hin und rief Bileam, den Sohn Beors, um euch zu verfluchen. Ich wollte aber nicht hören auf Bileam, und er musste euch segnen, und ich rettete euch aus seiner Hand.«

In Richter 11, 23-25 spricht Jiftach, um Israels Existenzrecht zu verteidigen und den Vorwurf der Ammoniter, Israel habe das Land Moabs gestohlen, zu widerlegen. Sarkastisch fragt er die Ammoniter: »Bist du denn besser als Balak?« Und der Prophet Micha (6,5) ruft den Israeliten zu: »Mein Volk, bedenke doch, was Balak, Moabs König, beschlossen hat, und was Bileam, der Sohn Beors, ihm erwiderte!«

Ich möchte Balak gern rehabilitieren. Er hat einen Krieg verloren, aber das heißt nicht, dass er ein schlechter König war. Er hat seine Pflicht erfüllt und sein Bestes gegeben. Nur – Gott war gegen ihn. Das Wort »Balak« heißt »zerstören«, wie in Jeschajahu 24,1 oder Nahum 2,11.

Wie sollen Diplomaten, politische Berater und Militärs heute vorgehen gegen gefährliche und zerstörerische Völker, die behaupten, Gott sei auf ihrer Seite? Sind wir bedroht, oder ist es nur unnötige Panik? Soll man sich gegen sie verbünden? Wenn ja, wie?

Ich bin weder Diplomat noch Prophet, und ich möchte auch kein Esel sein – ich werde hier also keine polemischen Antworten anbieten. Ich möchte nur empfehlen, dass wir versuchen sollen, König Balak besser zu verstehen. Er hatte es nicht einfach, und er hat sein Bestes getan.

Der Autor ist Landesrabbiner von Schleswig-Holstein.

Inhalt
Der Wochenabschnitt Balak hat seinen Namen von dem moabitischen König. Dieser fürchtet die Israeliten und beauftragt den Propheten Bileam, das Volk Israel zu verfluchen. Doch Bileam segnet sie und prophezeit, dass die Feinde fallen werden.
4. Buch Moses 22,2 – 25,9

Debatte

Papst-Berater: »Vatikan schweigt sich über eine theologische Reflexion zu Land und Staat Israel aus«

Erst 1993 nahm der Vatikan diplomatische Beziehungen mit dem jüdischen Staat auf

von Norbert Demuth  14.01.2022

Talmudisches

Vom Neujahr der Bäume

Was unsere Weisen über Tu Bischwat und über Früchte lehren

von Noemi Berger  14.01.2022

Hintergrund

Hoffnung auf Frühling und Freiheit

Wie Israelis das Neujahrsfest der Bäume feiern – und was während des Schmittajahres gilt

von Rabbiner Raphael Evers  14.01.2022

Beschalach

Warnung, nicht Strafe

Durch Krankheit und Leid will der Ewige uns Menschen auf Fehler hinweisen

von Rabbiner Avichai Apel  14.01.2022

Konversion

»Giur soll einheitlich sein«

Israels Religionsminister will dezentrale Gerichte für Übertritte – orthodoxe Rabbinerkonferenzen in der Diaspora sind besorgt

von Chajm Guski  13.01.2022

Ethik

Stille Triage

Ärzte müssen entscheiden, wen sie behandeln und wen nicht. Die Halacha positioniert sich eindeutig

von Stephan Probst  09.01.2022

Regensburg

Neue Texttafel soll »Judensau« am Dom besser einordnen

Ludwig Spaenle: Gesellschaft muss »grundsätzlich bewussten und verantwortungsvollen Umgang finden«

 07.01.2022 Aktualisiert

Bo

»Die Monate werden euch gehören«

Warum die Israeliten nach der Befreiung aus der Sklaverei eine andere Vorstellung von Zeit haben

von Rabbiner Joel Berger  07.01.2022

Talmudisches

Sterne und Astronomen

Wie unsere Weisen den Kalender berechneten

von Rabbiner Netanel Olhoeft  06.01.2022