Umfrage

Afikoman und Schulseder

»Ich finde es schön, wenn alle zusammen am Tisch sitzen«
Den Afikoman zu suchen, das ist für mich das Beste an Pessach. Meine Mama versteckt ihn, und wir Kinder gehen dann auf die Suche. Der Afikoman war schon im Bücherregal und einmal in der Küche. Da hatte es ziemlich lang gedauert, bis wir ihn gefunden haben. Es ist lustig, nach dem Afikoman zu suchen, und es macht einen nochmal richtig wach. Obwohl ich eigentlich nicht mehr beim Seder einschlafe. Das ist nur passiert, als ich noch kleiner war. Wenn wir den Afikoman finden, bekommen wir ein kleines Geschenk oder etwas Süßes. Einen Seder haben wir bei Chabad gefeiert, und dann haben wir mit ganz vielen Kindern gesucht. Und ich habe ihn gefunden! Das war cool! Trotzdem gefällt es mir besser, zu Hause zu feiern. Ich finde es auch schön, wenn wir alle zusammen am Tisch sitzen. Manchmal fängt dann jemand an, eine Geschichte zu erzählen. Das ist einfach toll und gemütlich.
Nik, 9 Jahre

»Ich feiere gern Pessach«
Cosima ist katholisch, war aber im jüdischen Kindergarten und geht nun in die zweite Klasse der Lichtigfeld-Schule in Frankfurt. So kennt und erlebt sie beide Feste: Pessach und Ostern. Wir haben sie gefragt, welches Fest sie favorisiert: »Ich feiere gern Pessach, weil der Noam (ein Klassenkamerad) da Geburtstag hat und es deshalb immer Kuchen gibt. Dafür gibt es an Ostern mehr Schokolade – und dieses Jahr feiere ich eine Woche nach Ostern Kommunion. Es macht Spaß, Pessach und Ostern zu feiern. Dass wir in der Schule kein Ostern feiern, stört mich nicht. Aber ich würde zu Hause gerne einen Sederabend haben. Das Schönste an der Pessachgeschichte ist, dass die Juden keine Sklaven mehr sein mussten und freigelassen wurden. Zum Glück, denn sonst hätten die Ägypter jetzt Noams Kuchen!«
Cosima, 9 Jahre

»Wir machen auch immer einen großen Schulseder«
In der Schule lernen wir alles, was wir über Pessach wissen müssen. Wir machen auch immer einen großen Schulseder. Zu Hause nehmen wir das nicht so genau, aber vor ein paar Jahren haben wir bei Verwandten in Israel Pessach gefeiert. Da gab’s die ganze Zeit kein Brot! Ostern und Pessach liegen dieses Jahr sehr nahe. Warum man Ostern feiert, weiß ich nicht. Aber es hat Spaß gemacht, als meine Mama mal Eier versteckt hat und ich und meine Schwester sie suchen mussten. Ein paar Eier lagen hinter dem Schrank. Die letzten haben wir drei Monate später gefunden. Zum Glück waren es keine richtigen Eier, sondern nur welche aus Schokolade. Unser Nachbar macht es uns sogar noch einfacher und bringt welche vorbei.
Dennis, 10 Jahre

»Wir feiern zu Hause sehr traditionell«
Pessach und die Sederabende feiern wir zu Hause. Sehr traditionell, wie man das eben feiert. Wir haben viele Gäste, und unsere Familie ist auch sehr groß. Das ist immer ein schönes Fest! Was ich so von Ostern mitbekomme? Hm, eigentlich weiß ich gar nicht, was das ist. Ich weiß nur, dass es irgendwas mit Eiern zu tun hat. Und mit Hasen. Wenn ich die Ostersachen in den Geschäften sehe, denke ich, dass es schade ist, dass es nicht auch überall Pessachsachen zu kaufen gibt. Wir kaufen aber auch Osterhasen, weil die einfach süß aussehen. Von unseren Nachbarn oder so bekommen wir keine Ostersüßigkeiten geschenkt. Ich fände es aber lustig, Ostereier zu verstecken und zu suchen.
Silvi, 9 Jahre

»Die Afikoman-Suche macht Spaß«
Mein Vater ist Rabbiner und leitet den Seder. Er kennt alle Lieder und singt sehr schön. Zwischendrin geht er immer kurz aus dem Raum, damit wir eine Chance haben, den Afikoman zu klauen. Wenn er dann zurückkommt, weiß er schon, was los ist. Der Afikoman ist auch immer ziemlich leicht zu finden. Das ist ja keine große Schatzsuche oder so was. Wenn das Mazze-Stück dann wieder an seinem Platz ist, bekommen die drei Jüngsten unserer Familie meist eine Kleinigkeit. Jedes Jahr etwas anderes. Die Afikoman-Suche macht Spaß, aber ich würde auch ohne wach bleiben. Denn der Afikoman ist ja nicht die Hauptsache am Seder!
Moti, 12 Jahre

Friedensethik

Zsolt Balla: Wehrhaftigkeit entscheidend

Die jüdische Öffentlichkeit habe die geschichtliche Lehre gezogen, nie wieder schutzlos sein zu wollen

 28.11.2022

Toldot

Segen und Fluch

Warum Awrahams Bund mit Gott nur an einen der Söhne weitergegeben wird

von Rabbiner Walter Rothschild  25.11.2022

Talmudisches

Eine Sechs und fünf Nullen

Über die Symbolik der Zahl 600.000

von Vyacheslav Dobrovych  25.11.2022

Großbritannien

Rabbiner Dayan Chanoch Ehrentreu ist tot

Er trug nach dem Krieg maßgeblich zum Neuaufbau jüdischen Lebens in Großbritannien und Deutschland bei

von Michael Thaidigsmann  24.11.2022

ARK

»Es geht hier auch um die Glaubwürdigkeit«

15 Mitglieder der Allgemeinen Rabbinerkonferenz haben sich von Walter Homolka distanziert

 25.11.2022 Aktualisiert

Baum der Erkenntnis

Apfel, Feige oder Weintraube?

Welche verbotene Frucht Adam und Chawa im Paradies aßen, ist bis heute umstritten

von Rabbiner Dovid Gernetz  24.11.2022

Hannover

»Ein Tag der Hoffnung und der Freude«

Bundespräsident Steinmeier würdigt die historische Bedeutung der Ordinationsfeier des Rabbinerseminars

 21.11.2022

Chaje Sara

Brüder bis heute

Awrahams Nachfolger wird Jizchak – doch der Ewige segnet auch Jischmael

von Rabbiner Avichai Apel  18.11.2022

Talmudisches

Jehuda und andere Löwen

Was unsere Weisen über den König der Tiere lehrten

von Chajm Guski  18.11.2022