Dresden

Zwei Israelis angegriffen

Foto: imago

Zwei israelische Studenten sind am Montagabend in Dresden von Unbekannten beleidigt und geschlagen worden. Die beiden Männer im Alter von 25 und 26 Jahren seien von sechs schwarz gekleideten Männern unvermittelt angegangen und wegen ihres »südländischen Aussehens« als »beschissene Araber« beschimpft worden, sagte ein Polizeipressesprecher am Dienstag.

Rechte Parolen Der Älteren der beiden Studenten sei auch geschlagen worden. Außerdem seien »rechte Parolen« gefallen, die der Polizeisprecher nicht wörtlich wiedergeben wollte. Eine politische Motivation sei offenkundig. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach dem Angriff flüchteten die jungen Männer nach Angaben der Polizei in einen nahe gelegenen Markt. Einer der Angreifer habe daraufhin eine Scheibe des Ladens eingeschlagen. Danach habe sich die Gruppe entfernt. Gegen die Täter wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt. (mit epd)

Meinung

Affront in München: Als Jude ausgeladen

Mit ihrer Absage unterstellen die Veranstalter der Münchner Friedenskonferenz, Juden würden Antisemitismus provozieren

von Marian Offman  23.01.2020

Einspruch!

Ich bin pessimistisch

Renate Lasker-Harpprecht fragt sich, was die Welt eigentlich aus Auschwitz gelernt hat

von Renate Lasker-Harpprecht  23.01.2020

Essen

Symbolhafte Reise

Die Luftwaffe flog den Schoa-Überlebenden Naftali Fürst zur Ausstellungseröffnung nach Deutschland

von Katrin Richter  22.01.2020

Schoa

»Wir werden nie vergessen«

Oberrabbiner Israel Meir Lau über Jerusalem, Yad Vashem und das World Holocaust Forum

von Detlef David Kauschke  22.01.2020

Oswiecim/Jerusalem

»Pathethisch und unreif«

Der Direktor der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau, Piotr Cywinski, übt scharfe Kritik am World Holocaust Forum

 22.01.2020

Rückblick

Der Weg zum Schoa-Gedenktag

Der 27. Januar ist ein Tag des Innehaltens und Nachdenkens über die Vergangenheit

 21.01.2020

Jerusalem

Vorbereitung auf Gedenkfeier

Logistischer Kraftakt beim World Holocaust Forum – Tausende von Polizisten im Einsatz

 21.01.2020

Geschichte

Historiker: Demjanjuk nicht mit »absoluter Sicherheit« identifiziert

Auf nun aufgetauchten Fotos aus dem Vernichtungslager Sobibor soll es sich doch nicht um den NS-Täter handeln

 20.01.2020

Josef Schuster

»Antisemitische Äußerungen salonfähiger geworden«

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland warnt vor erstarkendem Judenhass

 20.01.2020