Wahlkampf

Laschet beruft Karin Prien

Karin Prien und Armin Laschet (beide CDU) bei der Vorstellung des »Zukunftsteams« am Freitag in Berlin Foto: Screenshot

Es wäre eine Premiere: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg kann sich eine Jüdin gute Chancen ausrechnen, zur Bundesministerin berufen werden. Zumindest dann, wenn es Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet noch gelingt, bis zur Wahl am 26. September den negativen Umfragetrend umzukehren und die Chancen für eine Regierungsbeteiligung von CDU und CSU zu erhöhen.

FAMILIENGESCHICHTE Heute stellte Laschet nach langem Zögern sein achtköpfiges »Zukunftsteam« vor. Ein Schattenkabinett soll es ausdrücklich nicht sein, das machte der CDU-Chef schon im Vorfeld klar. Für eine Besetzung aller Ministerien wäre die Zahl der Teammitglieder auch gar nicht ausreichend – lediglich acht Köpfe wurden in Berlin präsentiert, vier Frauen und vier Männer. Neben seinem einstigen Rivalen um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, gehört auch die amtierende Kultusministerin Schleswig-Holsteins, Karin Prien, zu den Auserwählten.

Erst vor einigen Jahren bekannte sich die heute 56-Jährige öffentlich zu ihrem Judentum. Ihre Mutter hatte zuvor stets davon abgeraten – aus Gründen. Zwei von Karin Priens Urgroßmüttern wurden in der Schoa ermordet. Ihre eigene Mutter musste als junges Mädchen 1940 in Amsterdam mitansehen, wie eine von ihnen von den deutschen Besatzern verhaftet wurde.

Prien sagte 2016, ihre Mutter habe ihr schon »sehr früh nahe gelegt, über mein Jüdischsein oder meine jüdische Abstammung nicht zu sprechen und hat auch schon zum Ausdruck gebracht, dass sie jedenfalls Angst hätte, das öffentlich zu sagen.« Doch mittlerweile spricht die CDU-Politikerin auch öffentlich darüber.

BILDUNGSGERECHTIGKEIT Seit einiger Zeit ist Prien auch Sprecherin des Jüdischen Forums in der Union, eines losen Zusammenschlusses von jüdischen Mitgliedern der Partei und solchen mit Affinität und Sympathie zum Judentum. »Viel zu lange ist in der CDU zu wenig Wert darauf gelegt worden, dass sich Juden zur Union bekennen. Jetzt ist es an der Zeit: Juden und Menschen mit jüdischem Hintergrund müssen mehr wahrgenommen werden, zumal es zahlreiche, unter den Nägeln brennende Themen gibt«, sagte Prien 2018 in einem Interview mit dieser Zeitung.

Im Team von Armin Laschet soll die Volljuristin ebenfalls den Bildungsbereich abdecken. Bei der Vorstellung in Berlin sagte Prien, sie wolle dafür sorgen, »durch Aufstieg soziale Gerechtigkeit zu schaffen«. Das gelte auch und gerade für Kinder von Zugewanderten. Man müsse in der frühkindlichen Bildung mehr tun. Dazu gehöre aus das Erlernen der deutschen Sprache.

Auch die Digitalisierung in den Schulen will Prien vorantreiben. Die habe nämlich das Potenzial, »eine neue Bildungsrevolution in diesem Jahrzehnt einzuleiten und das Versprechen, Bildungsgerechtigkeit unabhängig von der sozialen Herkunft tatsächlich einzulösen.«

KOMPETENZEN Wie viel von ihren Plänen tatsächlich umsetzbar sind, sollte Prien am Ende von der Landes- in die Bundespolitik wechseln, ist unklar. Laschet selbst wies bei der Präsentation seines Teams darauf hin, dass die Kompetenzen im Bildungsbereich überwiegend bei den Ländern angesiedelt seien. Doch am Ende interessiere es die Leute nicht, wer wofür zuständig sei, so der Kanzlerkandidat weiter. In Schleswig-Holstein ist Prien nicht unumstritten und zieht des Öfteren Kritik auf sich, auch aus der Lehrerschaft.

Sie zeigte sich am Freitag aber trotz allem kämpferisch: »Ich freue mich auf dich, lieber Armin, als Bundeskanzler.«

Studie von RIAS Bayern

Antisemitismus nicht trotz, sondern wegen Auschwitz

Mehr als die Hälfte aller dokumentierten antisemitischen Vorfälle zeichnet sich durch einen Bezug auf die Schoa aus

 28.09.2022

Universität

Israelische und deutsche Studenten unterzeichnen Resolution

Vertreter aus beiden Ländern fordern mehr Einsatz gegen Antisemitismus – und ein Ende der universitären Kooperationen zwischen Deutschland und dem Iran

von Joshua Schultheis  28.09.2022

Baden-Württemberg

»Achgut« erzielt vor Gericht Teilerfolg gegen Michael Blume

Verwaltungsgericht Stuttgart rügt Tweet des Antisemitismusbeauftragten

 28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Fall Gil Ofarim

Landgericht äußert sich erstmals zur Kritik von Anwälten des Musikers

Die Verteidiger des Musikers hatten schwere Vorwürfe gegen das Gericht erhoben

von Katharina Rögner  25.09.2022

Sachsen-Anhalt

Kritik an Marathon-Route in Halle am Jahrestag des Synagogenanschlags

Landesnetzwerk Migrantenorganisationen (Lamsa): »Diese Überschneidung macht uns fassungslos«

 23.09.2022

Würzburg

Josef Schuster wird erneut kandidieren

Die Ratsversammlung des Zentralrats der Juden findet am 27. November in Frankfurt statt

 23.09.2022

Berlin

Stolperstein-Initiator fordert Aufklärung von Auswärtigem Amt

Die NS-Vergangenheit mehrerer Diplomaten müsse aufgearbeitet werden

 23.09.2022

Deutschland

Gil Ofarims Anwälte erheben schwere Vorwürfe gegen Leipziger Justiz

Es solle ein öffentlichkeitswirksamer »Schauprozess« durchgeführt werden, so die Anwälte des Musikers

 22.09.2022