Wahlkampf

Laschet beruft Karin Prien

Karin Prien und Armin Laschet (beide CDU) bei der Vorstellung des »Zukunftsteams« am Freitag in Berlin Foto: Screenshot

Es wäre eine Premiere: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg kann sich eine Jüdin gute Chancen ausrechnen, zur Bundesministerin berufen werden. Zumindest dann, wenn es Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet noch gelingt, bis zur Wahl am 26. September den negativen Umfragetrend umzukehren und die Chancen für eine Regierungsbeteiligung von CDU und CSU zu erhöhen.

FAMILIENGESCHICHTE Heute stellte Laschet nach langem Zögern sein achtköpfiges »Zukunftsteam« vor. Ein Schattenkabinett soll es ausdrücklich nicht sein, das machte der CDU-Chef schon im Vorfeld klar. Für eine Besetzung aller Ministerien wäre die Zahl der Teammitglieder auch gar nicht ausreichend – lediglich acht Köpfe wurden in Berlin präsentiert, vier Frauen und vier Männer. Neben seinem einstigen Rivalen um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, gehört auch die amtierende Kultusministerin Schleswig-Holsteins, Karin Prien, zu den Auserwählten.

Erst vor einigen Jahren bekannte sich die heute 56-Jährige öffentlich zu ihrem Judentum. Ihre Mutter hatte zuvor stets davon abgeraten – aus Gründen. Zwei von Karin Priens Urgroßmüttern wurden in der Schoa ermordet. Ihre eigene Mutter musste als junges Mädchen 1940 in Amsterdam mitansehen, wie eine von ihnen von den deutschen Besatzern verhaftet wurde.

Prien sagte 2016, ihre Mutter habe ihr schon »sehr früh nahe gelegt, über mein Jüdischsein oder meine jüdische Abstammung nicht zu sprechen und hat auch schon zum Ausdruck gebracht, dass sie jedenfalls Angst hätte, das öffentlich zu sagen.« Doch mittlerweile spricht die CDU-Politikerin auch öffentlich darüber.

BILDUNGSGERECHTIGKEIT Seit einiger Zeit ist Prien auch Sprecherin des Jüdischen Forums in der Union, eines losen Zusammenschlusses von jüdischen Mitgliedern der Partei und solchen mit Affinität und Sympathie zum Judentum. »Viel zu lange ist in der CDU zu wenig Wert darauf gelegt worden, dass sich Juden zur Union bekennen. Jetzt ist es an der Zeit: Juden und Menschen mit jüdischem Hintergrund müssen mehr wahrgenommen werden, zumal es zahlreiche, unter den Nägeln brennende Themen gibt«, sagte Prien 2018 in einem Interview mit dieser Zeitung.

Im Team von Armin Laschet soll die Volljuristin ebenfalls den Bildungsbereich abdecken. Bei der Vorstellung in Berlin sagte Prien, sie wolle dafür sorgen, »durch Aufstieg soziale Gerechtigkeit zu schaffen«. Das gelte auch und gerade für Kinder von Zugewanderten. Man müsse in der frühkindlichen Bildung mehr tun. Dazu gehöre aus das Erlernen der deutschen Sprache.

Auch die Digitalisierung in den Schulen will Prien vorantreiben. Die habe nämlich das Potenzial, »eine neue Bildungsrevolution in diesem Jahrzehnt einzuleiten und das Versprechen, Bildungsgerechtigkeit unabhängig von der sozialen Herkunft tatsächlich einzulösen.«

KOMPETENZEN Wie viel von ihren Plänen tatsächlich umsetzbar sind, sollte Prien am Ende von der Landes- in die Bundespolitik wechseln, ist unklar. Laschet selbst wies bei der Präsentation seines Teams darauf hin, dass die Kompetenzen im Bildungsbereich überwiegend bei den Ländern angesiedelt seien. Doch am Ende interessiere es die Leute nicht, wer wofür zuständig sei, so der Kanzlerkandidat weiter. In Schleswig-Holstein ist Prien nicht unumstritten und zieht des Öfteren Kritik auf sich, auch aus der Lehrerschaft.

Sie zeigte sich am Freitag aber trotz allem kämpferisch: »Ich freue mich auf dich, lieber Armin, als Bundeskanzler.«

USA

Barack Obama verliert Vertrauen in Joe Biden

 18.07.2024

Buenos Aires

Jüdische Gemeinde erinnert an Amia-Anschlag vor 30 Jahren

Die Schiiten-Miliz Hisbollah soll das Attentat vor 30 Jahren auf das Gemeindehaus Amia verübt haben

 18.07.2024 Aktualisiert

Berlin

Auf eigene Faust

Sie ziehen in der Dunkelheit los, mit Stickern und Spraydosen, überkleben und übersprühen Parolen. Unterwegs mit Menschen, die die Straßen der Hauptstadt nicht der Hamas-Propaganda überlassen wollen

von Marco Limberg, Mascha Malburg  18.07.2024

Europäische Union

Appeasement nach innen, Abgrenzung nach außen

Ursula von der Leyen wurde erneut zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt. Eine Analyse

von Michael Thadigsmann  18.07.2024

US-Wahlkampf

Biden mit dem Rücken zur Wand

Zu den Demokraten, die Biden den Rückzug nahelegen, gehört auch der jüdische Abgeordnete Adam Schiff

 18.07.2024

Burg Giebichenstein

Antisemitismusvorwürfe gegen Kunsthochschule Halle

Israelfeindliche Plakate und Gewalt gegen eine Person mit einem Davidstern-Tattoo auf der Jahresausstellung

von Ralf Balke  18.07.2024 Aktualisiert

Antisemitismus-Vorwurf

Adidas reagiert auf Kritik an Kooperation mit Bella Hadid

Das Model mit palästinensischen Wurzeln bewirbt den Olympia-Sneaker von 1972

 18.07.2024 Aktualisiert

Zentralrat

Gefahr durch den Iran hat noch zugenommen

Vor 30 Jahren kommen bei einem Anschlag auf ein jüdisches Gemeindehaus in Buenos Aires Dutzende Menschen ums Leben. Verantwortlich soll die Hisbollah gewesen sein - der Befehl kam wohl aus Teheran.

 18.07.2024

USA

Was würde Golda sagen?

In Milwaukee kreuzen sich die Schicksale von Donald Trump und Israels früherer Ministerpräsidentin Golda Meir. Unser Autor war vor Ort – eine Spurensuche

von Hannes Stein  18.07.2024