Ilan Mor

Neuer Rekord an Heuchelei

Ilan Mor Foto: picture alliance / dpa

Drei Monate sind vergangen, seit 3000 Hamas-Terroristen in das Hoheitsgebiet des Staates Israel eingedrungen sind. Am 7. Oktober verübten die Hamas und andere Terrorgruppen beispiellose Grausamkeiten, darunter die Ermordung von über 1200 Israelis, Folter, Vergewaltigung und Verstümmelung sowie die Geiselnahme von 250 Menschen, darunter Kleinkinder, ältere Menschen und Kranke.

Die Gräueltaten der Hamas stellen einen völligen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht dar, ebenso wie die brutale Behandlung der Geiseln, die immer noch gefoltert werden.

Im Einklang mit seinem Recht und seiner Pflicht, sich und seine Bürger zu verteidigen, musste Israel energisch reagieren, um der Hamas und anderen bewaffneten Gruppen die Fähigkeit zu nehmen, seine Bürger und sein Territorium weiterhin anzugreifen - auch da der palästinensische Terror versprochen hat, dies »immer und immer wieder« zu tun.

Passten zwei zusammen, es sei denn, sie sollten so sein?

Amos Kapitel 3, Vers 3

Inmitten der militärischen Aktivitäten Israels gegen die Terrorinfrastruktur und Terroristen der Hamas, hält es Südafrika für angebracht, einen Antrag auf Einleitung eines Gerichtsverfahrens gegen Israel zu stellen.

Die südafrikanische Regierung hat am 29. Dezember beim Internationalen Gerichtshof (IGH) Berufung eingelegt, um ein offizielles Verfahren gegen den Staat Israel wegen »Völkermords« einzuleiten, den Israel angeblich an den Palästinensern im Gazastreifen begeht. Südafrika fordert das Gericht auf, dringend eine einstweilige Verfügung an Israel zu erlassen, in der es angewiesen wird, die Militäroperationen im Gazastreifen einzustellen.

Auf diese Weise fungiert Südafrika als der lange Arm des Iran und anderer extremistischer islamischer Organisationen.

Schädliches Klischee

Es ist ein moderner Fall des uralten schädlichen Klischees, den Juden die Schuld an den an ihnen begangenen Verbrechen zuzuschieben.

Israel hingegen kündigte an, dass es beabsichtige, vor Gericht zu erscheinen und klarzustellen, dass die Klage Südafrikas absurd sei, keine sachliche und rechtliche Grundlage habe und einen ebenso abscheulichen wie billigen Missbrauch des Gerichts darstelle, und forderte die Abweisung der Klage.

Derjenige, der Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord begangen hat, ist die Terrororganisation Hamas. Die Hamas-Charta von 1988 fordert ausdrücklich die Ermordung von Juden.
Israel machte seinerseits wiederholt klar, dass die Bewohner des Gazastreifens nicht der Feind seien. Als Teil seiner Argumentation gegen die provokative Klage Südafrikas, erwägt Israel dem Gericht in Den Haag eine Version des »Gräueltatenvideos« vorzulegen, das Videos des Massakers der Hamas vom 7. Oktober zeigt.

Moralische Autorität

Der pensionierte Präsident des Obersten Gerichtshofs, Aharon Barak, wird im Namen des Staates Israel als Richter am Gericht fungieren. Seine Beteiligung am Gerichtsverfahren ist weitaus bedeutender als seine Tätigkeit als einer der 15 Richter. Seine moralische Autorität, seine juristische Statur mit reicher internationaler Erfahrung und auch die Tatsache, dass er ein Holocaust-Überlebender ist, sorgen für Respekt.

Ein Land wie Südafrika, das eine Terrororganisation wie die Hamas unterstützt, das am Tag nach dem Massaker vom 7. Oktober die oberste Führung der Terrororganisation Hamas kontaktierte, um »Solidarität« mit den Palästinensern auszudrücken, hat moralisch gesehen absolut kein Recht, gegen Israel vorzugehen.

Dies gilt umso mehr, da Pretoria regelmäßig Delegationen von Vertretern der mörderischen Terrororganisation empfängt, die weiterhin ihre Absicht erklärt, die Zerstörung des Staates Israel herbeiführen zu wollen.

Gestohlene Hilfe

Wer seine terroristische Infrastruktur sowie seine terroristischen Operationen in Krankenhäusern, Schulen, Moscheen und Häusern der Zivilbevölkerung im Gazastreifen verbirgt, der Zivilbevölkerung die in den Gazastreifen geschickte humanitäre Hilfe stiehlt, ist die Terrororganisation Hamas.

Verantwortlich für das Leid der palästinensischen Bürger im Gazastreifen ist die Terrororganisation Hamas, die die Zivilbevölkerung als menschlichen Schutzschild missbraucht und damit eindeutig ein Kriegsverbrechen begeht.

Und ich stelle die Frage: Wo warst du, Südafrika, als Millionen Menschen ermordet und aus ihren Häusern in Syrien, Jemen und anderen Schauplätzen vertrieben wurden? Sie waren nicht dort, aber in der Vergangenheit haben sie die Person, die beschuldigt wird, den Völkermord in Darfur begangen zu haben, Al Bashir, unterstützt und sogar aufgenommen.

Die Einreichung der Klage gemäß der Völkermordkonvention durch Südafrika stellt einen neuen Rekord an Heuchelei dar. Südafrikas Unterstützung für die Hamas ist nicht nur ein schwerer moralischer Makel für Südafrika, sondern eine tatsächliche, kriminelle Mittäterschaft.

Südafrika und Hamas: zwei Seiten derselben Medaille des Israel-Hasses.

Ilan Mor, Botschafter a.D., ist ehemaliger Botschafter Israels in Ungarn und Kroatien.

Sigmount A. Königsberg

Verbietet den »Palästina-Kongress«

Es ist skandalös, dass ausgerechnet in Berlin ein »Kongress« stattfinden soll, der die Vernichtung Israels propagiert

von Sigmount A. Königsberg  12.04.2024

Jacques Schuster

Erst kommt die Heuchelei, dann Israels Einsamkeit

Die Kritik an Israel aus dem Weißen Haus in Washington und dem Auswärtigen Amt in Berlin ist heuchlerisch und bequem

 11.04.2024

Maria Ossowski

Vorbildlicher Rauswurf einer Moderatorin

Die rasche Entscheidung des SWR, sich von Helen Fares zu trennen, ist medienpolitisch bedeutsam

von Maria Ossowski  11.04.2024

Michael Fürst

Sind Wölfe wichtiger als Juden?

Die öffentlichen Reaktionen auf den Anschlag auf die Synagoge in Oldenburg lassen zweifeln, dass sich an der Sicherheit von Juden wirklich etwas ändern wird

von Michael Fürst  10.04.2024

Michael Thaidigsmann

Deutschland am Pranger

Es ist richtig, dass Deutschland vor dem IGH klar Stellung bezogen hat gegen israelfeindliche Propaganda, die im Gewand des Völkerrechts daherkommt

von Michael Thaidigsmann  10.04.2024

Maria Ossowski

Antisemitismus-Klausel zur Chefsache machen

Dem Judenhass juristisch mit dem Hebel der verweigerten Kulturfinanzierung Einhalt zu gebieten, wäre ein notwendiges und wichtiges Zeichen

von Maria Ossowski  05.04.2024

Volker Beck

Aufrufe zur Vernichtung Israels nicht länger hinnehmen!

Es geht um die Sicherheit von Israelis, aber auch von Juden, in Deutschland

von Volker Beck  04.04.2024

Meinung

Mein Büronachbar, der Neonazi

Mindestens 100 extrem rechte Personen stehen in Diensten von Abgeordneten und Fraktion der AfD

von Monty Ott  30.03.2024

Meinung

Praktische Staatsräson

Erik Erenbourg fordert die Bundesregierung auf, freiwilligen Helfern endlich zu ermöglichen, nach Israel zu reisen

von Erik Erenbourg  30.03.2024