Gila Baumöhl

Freundschaft mit Zukunft

Gila Baumöhl Foto: privat

Als Tochter eines Israelis bin ich aufgewachsen mit Geschichten aus Israel: von der Gründung des Staates 1948 über die Angriffe feindlich gesinnter Nachbarländer bis hin zur steten Bedrohung durch die Gesamtheit der arabischen Staaten. In den Ferien konnte ich mir immer wieder mal in Israel selbst ein Bild machen – von der Historie und der latenten Bedrohung.

Doch dann kam das Jahr 2020 und die Unterzeichnung der Abraham-Abkommen. Diese Vereinbarungen markieren den Wendepunkt in den Beziehungen Israels zu den einst feindseligen Staaten. Die Abkommen machten den Weg frei zur Normalisierung der Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Bahrain. Entsprechende Vereinbarungen wurden auch mit Marokko und dem Sudan getroffen. Zuvor unterhielt Israel diplomatische Beziehungen nur mit Jordanien und Ägypten.

kooperation Israel und die arabischen Staaten können in vielerlei Hinsicht voneinander profitieren, so durch eine Kooperation in Wirtschaft, Technologie und Forschung. Die Abraham-Abkommen sind auch ein Schritt zu mehr Sicherheit und Frieden in der Region. Viele Menschen erhoffen sich dadurch neue Impulse für den Nahostkonflikt und ein gemeinsames Vorgehen gegen den Iran.

Ich möchte erfahren, was sie dort über jüdisches Leben und über Israel wissen, in welchen Bereichen wir voneinander lernen oder gar zusammenarbeiten können.

Der Jüdische Weltkongress (WJC) begleitet die Entwicklungen im israelisch-arabischen Verhältnis. Jetzt reist erstmals eine Delegation des WJC Jewish Diplomatic Corps, einem weltweiten Netzwerk jüdischer Professionals, in die VAE. Als Teil dieser Delegation, die sich für die jüdische Gemeinschaft und Israel engagiert, bin ich gespannt auf die Gespräche mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Abu Dhabi und Dubai.

Ich möchte erfahren, was sie dort über jüdisches Leben und über Israel wissen, in welchen Bereichen wir voneinander lernen oder gar zusammenarbeiten können. Neugierig bin ich zu erfahren, wie die jüdische Gemeinde in dem Golfstaat lebt. Aber vor allem: Ich möchte dazu beitragen, eine Brücke zu bauen zwischen den VAE und der jüdischen Gemeinschaft – damit aus der Feindschaft von einst eine Freundschaft mit Zukunft wird.

Die Autorin ist Mitglied des World Jewish Congress Jewish Diplomatic Corps.

Dervis Hizarci

Jetzt erst recht: Dialog statt Rückzug

Der Reflex des Rückzugs auf die eigene Community hilft weder dem Zusammenhalt der Gesellschaft noch wirkt er gegen Polarisierung

von Dervis Hizarci  27.11.2021

Oskar Deutsch

Corona: Gefährliche Mitläufer in Wien

Für die jüdische Gemeinde waren die Proteste insbesondere wegen der rechtsextremen Mobilisierung eine erneute Herausforderung

von Oskar Deutsch  25.11.2021

Daniel Zylbersztajn-Lewandowski

Tzipi Hotovely und der Anti-Israel-Mob in London

Der Protest gegen Israels Botschafterin in London mit antisemitischen Tönen ist ein Armutszeugnis

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  18.11.2021

Einspruch

Die Halacha gehört uns

Rabbiner Jehoschua Ahrens ärgert sich über gut gemeinte Ratschläge einer evangelischen Zeitschrift

von Rabbiner Jehoschua Ahrens  18.11.2021

Eugen El

Dostojewski: Teil unserer Wurzeln

Auch sprachlich und kulturell haben viele jüdische Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion bis heute nur schwer Anschluss gefunden

von Eugen El  11.11.2021

Irene Miziritska

Natürlich Neuland

Eine Erstwählerin blickt auf 16 Jahre Kanzlerschaft von Angela Merkel zurück

von Irene Miziritska  04.11.2021

Einspruch

Der Rechtsstaat muss endlich handeln!

Sigmount Königsberg fordert, im Kampf gegen Antisemitismus auch auf harte Strafen zu setzen

von Sigmount Königsberg  04.11.2021

Ayala Goldmann

Fünf nach zwölf ist nicht zu spät

Welches Signal von Glasgow ausgeht, bleibt abzuwarten. Doch nicht nur die Politik ist gefragt

von Ayala Goldmann  04.11.2021

Maria Ossowski

Endlich wieder live!

Gut, dass der kulturelle Austausch zwischen Juden und Nichtjuden wieder möglich ist

von Maria Ossowski  04.11.2021