Naomi Levin

Djokovic: Doppelfehler

Warum für viele Australier die Causa Novak Djokovic mehr als nur ein Ärgernis ist

von Naomi Levin  18.01.2022 11:08 Uhr

Naomi Levin Foto: PR

Warum für viele Australier die Causa Novak Djokovic mehr als nur ein Ärgernis ist

von Naomi Levin  18.01.2022 11:08 Uhr

Anfang dieser Woche wurde der serbische Tennis-Superstar Novak Djokovic aus Melbourne ausgewiesen. In Australien gab es zu diesem Zeitpunkt 739.855 neue Fälle von Covid-19.

Australiens Krankenhäuser quellen über, während die Regale in den Supermärkten immer leerer werden, weil sich so viele Lkw-Fahrer mit dem Virus infiziert haben. Um sich auf Corona testen zu lassen, müssen Australier erst stundenlang anstehen und dann tagelang auf ihr Testergebnis warten oder versuchen, einen der schwer verfügbaren Antigen-Tests zu ergattern, die gern auch schon mal für zehn Euro das Stück verkauft werden.

Vorschriften Es gibt strikte Impfvorschriften in der Wirtschaft, und die gelten auch für professionelle Athleten. 93 Prozent der Australier über 16 Jahre sind zweifach geimpft. Australische Kinder ab fünf Jahren und älter werden gerade geimpft.

Und alles das passiert vor dem Hintergrund eines der härtesten und längsten Lockdowns, den Australien – und insbesondere Melbourne – ertragen musste. Seit 2019 gab es keine Gottesdienste an Rosch Haschana oder an Jom Kippur, viele Kinder konnten nicht in die Schule gehen, und bedeutende Feierlichkeiten mussten ausfallen.

Omikron Warum das alles wichtig ist? In diesem Kontext erfuhren die Australier, dass Djokovic nicht nur ungeimpft nach Australien einreisen wollte, sondern dass er zusätzlich auch noch falsche Angaben über eine zurückliegende Corona-Infektion und seine Aktivitäten gemacht hat. Da die Omikron-Welle auch über Australien hereinbricht, gibt es hier vor Ort nicht viel Sympathie für den Weltranglisten-Ersten.

Dabei liebt Melbourne die Australian Open. Ich selbst habe sechs Jahre während meines Studiums bei den Australian Open gearbeitet, und jeder einzelne Tag hat Spaß gemacht. Für die Melbourner bedeuten die Australian Open eine zweiwöchige Party. Die Sonne scheint, die Atmosphäre ist großartig, und man erlebt einfach weltbestes Tennis.

Aber wir wissen alle: Partys sind gefährlich. Große Tennisturniere, Barmizwa-Feiern, Schulabschlussfeiern - eigentlich ganz gleich, was der Anlass sein mag: Covid-19 ist immer ein ungebetener Gast.

Gesetze Wie Djokovic überhaupt erst gestattet werden konnte, nach Australien zu kommen, das ist eine Frage, auf die viele gern eine Antwort hätten. Die australische Bundesregierung ist verantwortlich für Grenz- und Visaangelegenheiten, aber die Landesregierungen bestimmen die Impfgesetze. Es gab viele Fälle, in denen Bundes- und Landesregierungen nicht wirksam zusammengearbeitet haben: Auch in diesem Fall.

Ich schreibe diesen Kommentar an einem warmen Abend in Melbourne. In der Rod Laver Arena läuft das Match der Herren. Im vierten Satz steht es drei zu drei. Tennis wird auch ohne die Nummer eins der Herren weitergehen. Uns bleibt das Beten: Nächstes Jahr ohne Covid-19.

Die Autorin ist Senior Political Analyst beim Australia/Israel & Jewish Affairs Council.

Ayala Goldmann

Kampfpanzer für die Ukraine

Gedenken ist kein Selbstzweck. Auf das »Nie wieder« müssen sehr bald konkrete Schritte mit Blick auf den Krieg in Europa folgen

von Ayala Goldmann  26.01.2023

Ernst Grube

Holocaust-Überlebende als Hologramm?

Von »digitalen Gespenstern« ist bisweilen die Rede. Wichtig ist doch vor allem, dass unsere Zeitzeugenberichte auch in der Zukunft weiterhin vermittelt werden können

von Ernst Grube  26.01.2023

Stefan Hensel

Dialog? Nur ohne Juden, bitte

Die Hochschule für bildende Künste Hamburg veranstaltet ein Symposium zur documenta 15, bei dem wichtige jüdische Vertreter fehlen

von Stefan Hensel  24.01.2023

Anna Staroselski

Perspektiven statt Ressentiments

Jugendliche, die in sozial geschwächten Milieus aufwachsen, brauchen die Chance auf echte Teilhabe und sozialen Aufstieg – empathieloser Paternalismus ist kontraproduktiv

von Anna Staroselski  19.01.2023

Toby Axelrod

USA: Konservativen Juden wird es zu viel

Zunehmend fühlen sich auch jüdische Republikaner gezwungen, gegen ihre eigene Partei Stellung zu beziehen

von Toby Axelrod  18.01.2023

Ayala Goldmann

Nach der documenta ist vor der documenta

Dass Claudia Roth »keine koordinierte Verantwortungslosigkeit« auf der documenta mehr möchte, ist zu begrüßen. Aber in Kassel war man offenbar schneller

von Ayala Goldmann  16.01.2023 Aktualisiert

Meinung

Roger Waters und der Antisemitismus in der Festhalle

Benjamin Graumann fordert die Absage des Konzerts in Frankfurt

von Benjamin Graumann  11.01.2023

Micha Neumann

Die Synagoge muss erhalten bleiben!

Der Eigentümer handelt nicht nur gleichgültig gegenüber der Bedeutung des Gebäudes, sondern hat mit seinen vorherigen Provokationen bereits seine eigentliche Gesinnung gezeigt

von Micha Neumann  10.01.2023

Gila Baumöhl

Mehr Frauen in die erste Reihe!

Wie sich die Geschlechtergerechtigkeit in jüdischen Gemeinden und Organisationen verbessern lässt

von Gila Baumöhl  06.01.2023