Michel Bergmann

An allem sind ...

Michel Bergmann, Regisseur und Bestsellerautor Foto: Stephan Pramme

Es ist auffällig: Egal ob Versorgungsnotstand in Venezuela, Chemtrails oder HIV – an allem sind die Juden schuld. Ritualmorde, Brunnenvergiftung und 9/11. Der Antisemitismus ist der Urknall aller Verschwörungstheorien. Denn alles muss finanziert werden, und diese klandestinen Machenschaften liegen in den Händen von ... – Sie ahnen es: dem internationalen Finanzjudentum! Den Weltkontrolleuren. Kapitalisten und Kommunisten. Es sind die perfiden jüdischen Strippenzieher, die ihr satanisches Treiben auf Kosten einer Gruppe, eines Volkes, ja der gesamten Menschheit ausleben.

Vor einigen Monaten las ich, dass Angela Merkel die Tochter Adolf Hitlers sei. Das mag so mancher gern glauben, gerade jetzt, wo die Erde wieder zur Scheibe geworden ist. Damit nicht genug. Inzwischen ist die Kanzlerin eine Jüdin. Wie jetzt? Kein Problem für den gelernten Verschwörungstheoretiker. Hitlers Sperma wurde eingefroren und einer Jüdin eingeflößt.

Auch Angela Merkel, Ayatollah Khomeini, der Papst und sogar Til Schweiger sind natürlich Juden.

Es gibt eine Website, auf der Sie erfahren können, wer in der Politik oder im Showbiz alles jüdisch ist. Sie werden staunen. Außer dem Papst und Ayatollah Khomeini finden sich dort fast alle Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens versammelt. Von Alexander Gauland über Emmanuel Macron bis Til Schweiger.

WELTHERRSCHAFT Wer Jude ist, bestimmt der Paranoiker. Selbst Widersprüche werden ignoriert, denn auch an den Widersprüchen sind die Juden beteiligt, es gehört zu ihrem perfiden Plan zur Übernahme der Weltherrschaft.

Keiner ist imstande, die Massen dermaßen zu manipulieren, wie der Jude, die bête noire des Menschengeschlechts.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Auschwitz wurde inszeniert, um den Judenmord, der ja ein Mythos ist, den armen Deutschen in die Schuhe schieben zu können. So wie die Gaskammern, die es niemals gab, die man aber wieder für Flüchtlinge öffnen sollte.

Alles gehört zu einem Masterplan, dem jeder Jude a nativitate verpflichtet ist. Und wir haben heute noch nicht über Donald Trumpowitsch gesprochen. Und über Israel schon gar nicht!

Der Autor ist schweizerisch‐deutscher Journalist, Regisseur und Schriftsteller (»Machloikes«).

Reinhard Schramm

Bleiberecht für Jesiden

Wer wie die Bundesregierung zu Recht »Nie wieder!« sagt, der muss auch ein dauerhaftes Bleiberecht für das jesidische Volk durchsetzen

von Reinhard Schramm  03.02.2023

Juri Goldstein

Hans-Georg Maaßen: Der Gescheiterte

Noch immer giert der Politiker nach Rampenlicht und Aufmerksamkeit und nimmt dabei die Beschädigung der CDU bewusst in Kauf

von Juri Goldstein  02.02.2023

Einspruch

Gewaltspirale in Israel?

Julia Bernstein ärgert sich über die Berichterstattung deutscher Journalisten zu den Terroranschlägen in Jerusalem

von Julia Bernstein  02.02.2023

Ayala Goldmann

Kampfpanzer für die Ukraine

Gedenken ist kein Selbstzweck. Auf das »Nie wieder« müssen sehr bald konkrete Schritte mit Blick auf den Krieg in Europa folgen

von Ayala Goldmann  26.01.2023

Ernst Grube

Holocaust-Überlebende als Hologramm?

Von »digitalen Gespenstern« ist bisweilen die Rede. Wichtig ist doch vor allem, dass unsere Zeitzeugenberichte auch in der Zukunft weiterhin vermittelt werden können

von Ernst Grube  26.01.2023

Stefan Hensel

Dialog? Nur ohne Juden, bitte

Die Hochschule für bildende Künste Hamburg veranstaltet ein Symposium zur documenta 15, bei dem wichtige jüdische Vertreter fehlen

von Stefan Hensel  24.01.2023

Anna Staroselski

Perspektiven statt Ressentiments

Jugendliche, die in sozial geschwächten Milieus aufwachsen, brauchen die Chance auf echte Teilhabe und sozialen Aufstieg – empathieloser Paternalismus ist kontraproduktiv

von Anna Staroselski  19.01.2023

Toby Axelrod

USA: Konservativen Juden wird es zu viel

Zunehmend fühlen sich auch jüdische Republikaner gezwungen, gegen ihre eigene Partei Stellung zu beziehen

von Toby Axelrod  18.01.2023

Ayala Goldmann

Nach der documenta ist vor der documenta

Dass Claudia Roth »keine koordinierte Verantwortungslosigkeit« auf der documenta mehr möchte, ist zu begrüßen. Aber in Kassel war man offenbar schneller

von Ayala Goldmann  16.01.2023 Aktualisiert