Sehen!

Zum Schießen!

»Nackte Kanone« auf Iwrit: der israelische Kinofilm »Mossad«

von Michael Thaidigsmann  13.08.2020 11:33 Uhr

Gelungenes Remake: »Mossad« Foto: PR

»Nackte Kanone« auf Iwrit: der israelische Kinofilm »Mossad«

von Michael Thaidigsmann  13.08.2020 11:33 Uhr

»Schucki, schucki, schucki«, ruft der Mossad-Agent seinem Chef zu, der in einem tunesischen Gefängnis schmachtet. Der will eigentlich gar nicht befreit werden, zumindest nicht heute, denn am Abend ist ja ein Kostümfest geplant im Gefängnis.

Die Befreiung findet dann doch statt, geht allerdings gehörig schief, und Mossad-Agent Guy Moran (Tsahi Halevi, der durch die israelische Agentenserie Fauda berühmt wurde) muss den Geheimdienst verlassen und sich als Wärter einer Hüpfburg für Kinder verdingen, bis eine schöne CIA-Agentin (gespielt von Efrat Dor) auf den Plan tritt und er mit ihr zusammen nicht nur den entführten amerikanischen Multimilliardär Satelberg befreien, sondern auch die Abschaltung aller acht Milliarden Handys weltweit verhindern muss.

Klischees Zwei Stunden lang werden in dem neuen israelischen Film Mossad, der nun in den deutschen Kinos läuft, alle aus James-Bond-Filmen hinlänglich bekannten Register gezogen und diverse Klischees aus der Spionagewelt aufs Korn genommen. Zwar erinnert der Vorspann eher an eine Slapstick-Version von Pippi Langstrumpf und die Seeräuber, anschließend wird es aber etwas geistreicher.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Gnadenlos zieht der Film zwei Stunden lang den Mossad und die Mythen, die ihn umranken, durch den Kakao. Die Bösen entpuppen sich am Ende zwar als die eigenen Leute. Aber bös’ gemeint hatten sie es ja eigentlich nicht und werden deshalb – schucki, schucki, schucki – wieder in den Kreis der Mossad-Familie aufgenommen.

Remake Der Streifen ist ein alles in allem gelungenes Remake der legendären amerikanischen Agentenkomödie Die nackte Kanone mit Leslie Nielsen in der Hauptrolle aus dem Jahr 1988 – auch wenn es von dieser selbst bereits zwei Fortsetzungen (Die nackte Kanone 2 1/2 und Die nackte Kanone 33 1/3) gab. Regisseur Alon Gur Arye verpflichtete den Macher der Nackten Kanone, seinen US-Kollegen David Zucker, als Berater für die Dreharbeiten von Mossad. Geschadet hat das dem Niveau des Films sicher nicht.

In Israel kam die Komödie zum Start vor rund einem Jahr gut an. Allein in den ersten Tagen strömten mehr als 30.000 Menschen in die Kinos – für das kleine Land ein Besucherrekord. Viele der Gags zünden auch in der deutschen Synchronfassung. Der Zuschauer wird gut unterhalten. Wer allerdings Tiefgang und Hintergründiges aus der Welt der israelischen Geheimagenten erwartet, der ist bei Mossad im falschen Film.

TV-Tipp

Der neue Polizeiruf, Israel und die deutsche Schuld

In der neuen Folge spielt »Shtisel«-Star Dov Glickman einen israelischen Vater, der des Mordes verdächtigt wird

von Silke Nauschütz  03.12.2021

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

von Katrin Richter  02.12.2021

Nachruf

»Somewhere ...«

Zum Tod des Broadway-Komponisten und Musicaltexters Stephen Sondheim

von Axel Brüggemann  02.12.2021

Bildungsabteilung im Zentralrat

Erinnerung auf der Leinwand

Der Film als Medium des kulturellen Gedächtnisses. Zum Auftakt der Tagung wurde der Klassiker »Exodus« gezeigt

von Jens Balkenborg  02.12.2021

Finale

Der Rest der Welt

Adventskalender mit Chanukkaleuchter oder Es lebe die WIZO!

von Ayala Goldmann  02.12.2021

Chanukka

Dankbarkeit statt Frust

Dauer-Zoom und immer wieder verschobene Israel-Reisen – wie ein alter Segensspruch bei Corona-Missmut hilft

von Sophie Albers Ben Chamo  02.12.2021

TV-Doku

Wer kann uns schützen?

Richard C. Schneider geht den vielfältigen Formen des Antisemitismus nach

von Julia Bernstein  02.12.2021

Literatur

Dichterin und Salonière

Die Aufklärerin Esther Gad (1767–1836) aus Breslau war die erste deutsch-jüdische Schriftstellerin. In ihrem Werk offenbart sie sich als selbstbewusste Frau, die dem Rollenbild der Zeit kaum entsprach

von Christoph Schulte  01.12.2021