Geheimnisse & Geständnisse

Plotkes

Taylor Swift ist gerade auf ihrer Tour durch die USA. Ihr bester Bodyguard allerdings wird nicht mit dabei sein. Der Mann, dessen Namen nicht bekannt ist, hat seinen »absoluten Traumjob«, wie er in einem Interview mit einem israelischen Journalisten sagte, aufgegeben, um für die israelische Armee zu kämpfen. Er wird im »Variety«-Magazin mit den Worten zitiert: »Ich habe ein komfortables Leben, das ich nicht hätte aufgeben müssen, aber ich hätte nicht tatenlos aus der Ferne zusehen können, wenn Familien abgeschlachtet werden.

Lior Raz war mit seinem Fauda-Co-Autor Avi Issacharoff und dem Politiker Yohanan Plesner im Süden Israels bei den Freiwilligen der »Brothers in Arms«. »Wir wurden in die vom Bombardement betroffene Stadt Sderot geschickt, um zwei Familien von dort zu holen. Keine Angst!«

U2 haben bei einem Konzert in Las Vegas ihren Song »Pride (In the Name of Love)« den Hunderten jungen Menschen gewidmet, die beim »Universo Parallelo«-Festival im Süden Israels ermordet wurden. Sänger Bono sagte: »Singt für unsere Brüder und Schwestern – die selbst auf dem ›Supernova Sukkot Festival‹ in Israel sangen. Wir singen für sie. Unsere Leute, unsere Art Menschen, Musikmenschen. Verspielte, experimentelle Menschen. Unsere Art Menschen. Wir singen für sie.« Die Band änderte auch die erste Strophe des Liedes: »On October 7th, as the sun is rising on a desert sky/Stars of David/They took your Life/but they could not take your Pride«.

Arnold Schwarzenegger hat sich bestürzt über den Krieg gegen Israel gezeigt: »Ich stehe angesichts dieser barbarischen Terroranschläge, die nicht provoziert wurden, an der Seite meiner israelischen Freunde. Es bricht mir das Herz, wenn ich die Nachrichten einschalte und diesen Schmerz und dieses Leid sehe«, schrieb der 76-Jährige beim Nachrichtendienst X (ehemals Twitter). Auch die Schauspielerin Jamie Lee Curtis (Everything Everywhere All at Once) schrieb auf Instagram: »Für Juden in aller Welt wird das Leben nie wieder normal sein. Dies ist unsere neue Normalität.« Sie habe keine Worte – nur Tränen und Schmerz.

Susan Sideropoulos hat einen Denkanstoß via Instagram geteilt. »Wer bei diesen Bildern von Terrorismus, Entführung von Kindern, Hunderter toter Zivilisten, Massenvergewaltigungen und toten Jugendlichen aus der ganzen Welt auf einem friedlichen Festival in Israel keine Solidarität mit Israel zeigt – stimmt dem Terror zu!« Dazu setzte die Schauspielerin die Hashtags »gerneTeilen« und »LautWerdenGegenTerror«. kat

Angriffe auf Mahnmale

Das soll propalästinensisch sein?

Anti-israelische Aktivisten attackieren Schoa-Denkmäler. Sogar eine Anne-Frank-Skulptur in Amsterdam wurde nun beschmiert. Mehr Hass geht nicht.

von Sophie Albers Ben Chamo  12.07.2024

Kino

Der Fritz-Gerlich-Preis 2024 geht an »Tatami«

Erste Kooperation von Filmemachern aus Israel und dem Iran

von Marius Nobach  12.07.2024

Antisemitismus

Rapper Mois stachelt zum Judenhass auf

Ein Streit zwischen zwei Szenegrößen im Deutschrap sorgte in den vergangenen drei Wochen für einen Anstieg an antisemitischen Hasskommentaren in den sozialen Medien

von Ralf Fischer  12.07.2024

Meinung

Angriff auf FU-Präsident: Gewalt ist Gewalt

Warum die Attacken auf Politikerinnen und Akademiker wie FU-Präsident Günter Ziegler so gefährlich sind

von Ayala Goldmann  12.07.2024

Literatur

»Jeder hat ein Geheimnis«

Der israelische Schriftsteller Eshkol Nevo über Wahrheit, Sexszenen und seine Arbeit als Therapeut nach dem 7. Oktober

von Tobias Kühn  11.07.2024

Geheimisse & Geständnisse

Plotkes

Klatsch und Tratsch aus der jüdischen Welt

 11.07.2024

Film

Kino mit Auftrag

In »Führer und Verführer« illustriert Joachim Lang die Geschichte von Hitler und Goebbels – und will auch Antidemokraten von heute entlarven

von Jens Balkenborg  11.07.2024

Zeitgeschichte

Ur-Vater der Grünen

Vor 30 Jahren starb der jüdische Zukunftsforscher und Technologiekritiker Robert Jungk

von Martin Kudla  11.07.2024

Aufgegabelt

Wassermelonensuppe mit Feta

Rezepte und Leckeres

 11.07.2024