Finale

Der Rest der Welt

Postpandemischer Grundkurs: Wie treffe ich mehrere Freunde an einem Tag?

von Eugen El  24.06.2021 11:14 Uhr

Freunde treffen will wieder gelernt sein. Foto: Getty Images

Postpandemischer Grundkurs: Wie treffe ich mehrere Freunde an einem Tag?

von Eugen El  24.06.2021 11:14 Uhr

Wie hat Ihr Sommer begonnen? Auch mit Aprilwetter den gesamten Mai hindurch? Moment mal, werden Sie sagen, da war ja noch gar kein Sommer! Das stimmt, und wer weiß schon, wann diese sagenumwobene Jahreszeit genau beginnt. Ich jedenfalls erinnere mich an die letzten Mai- und ersten Junitage vor allem anhand der Corona-Testzentren, die an jeder noch so undenkbaren Ecke in Frankfurt, Berlin und woanders ihre Dienste feilboten.

Testzentrum Erinnern Sie sich? Das war die Zeit, als man für jeden Laden- , Café- und Fitnessstudio-Besuch einen negativen Schnelltest besorgen musste. Also stellte man sich geduldigst in die Schlange und ließ sich anschließend verdächtig kurz und oberflächlich in der Nase herumbohren. Eigentlich konnten diese Testzentren gar kein positives Ergebnis liefern. Und das war eine Win-win-Situation: Ich bekam ohne viel Aufwand mein ersehntes Negativergebnis, und die Betreiber des Testzentrums kamen ohne viel Aufwand an ihr Geld.

Wobei, vielleicht war die Sache doch nicht so ganz sauber. Überhaupt erinnerten mich die Testzentren mit ihrer angestrengten und nur selten glaubwürdigen Seriositätssimulation an eine Performance unterambitionierter Kunststudenten. Die Testzentren hatten ihre Zeit, und wer diese Chance verpasst hat, hat wohl keinen Geschäftssinn. So wie ich zum Beispiel!

Cafétisch Irgendwann jedenfalls, es muss Anfang Juni gewesen sein, entfiel die Testpflicht. Haben Sie damals auch so gestaunt wie ich? Oh, da sitzen viele Menschen an Cafétischen und oh, sie reden laut und oh, so sehen die Menschen in meiner Stadt also aus! Ich weiß nicht, wie es Ihnen erging, ich aber hatte das Gefühl, das Großstadtleben gründlich verlernt zu haben.

An einem Tag mehrere Freunde zu treffen, von Termin zu Termin zu eilen, lange S- und U-Bahnfahrten in Kauf nehmend: All das fühlte sich sehr fremd und anstrengend an. Und als wäre das alles nicht genug, kehrte mit einem Mal auch die FOMO zurück.

FOMO Ja, genau, die berühmte Fear of Missing Out, die ständige Angst, etwas zu verpassen. Treffen wir Freund X oder Kollegin Y? Fahren wir ins Freibad oder gehen wir ins kühle Museum?

Der Lockdown-Winter mag unendlich eintönig gewesen sein, die Freiheit aber, die uns dieser Sommer zurückbringt, muss erst mühsam wieder erlernt werden. Und ja, wann beginnt er denn eigentlich dann mal so richtig und bleibt auch etwas?

Berlin

»Nicht vom Himmel gefallen«

Das Tikvah Institut fragte auf der Tagung »Kunstfreiheit als Ausrede?«, warum die documenta aus dem Ruder lief 

von Ralf Balke  05.12.2022

Interview

»Oft fühlt man falsch«

Oliver Polak über die Herausforderungen der modernen Liebe und sein neues Buch

von Martin Schubert  04.12.2022

Yaara Keydar

»Frauen waren alles für ihn«

Die Kuratorin über den israelischen Designer Alber Elbaz, eine Ausstellung in Holon und historische Mode

von Katrin Richter  04.12.2022

documenta

»Eine Schar aus Beschwichtigern, Relativierern, Leugnern«

Israels Botschafter Ron Prosor beklagt einen beunruhigenden Antisemitismus aus dem linken politischen Spektrum

 02.12.2022

Zahl der Woche

462 Minuten

Fun Facts und Wissenswertes

 02.12.2022

Berlin

150 Jahre Hochschule für die Wissenschaft des Judentums

Sie galt als eine der wichtigsten jüdischen Bildungsstätten – bis sie 1942 von den Nazis geschlossen wurde

von Lilly Wolter  01.12.2022

Festakt

Fritz Bauer posthum geehrt

Mehr als 50 Jahre nach seinem Tod ist der ehemalige hessische Generalstaatsanwalt mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille ausgezeichnet worden

 01.12.2022

Dokumentarfilm

Die Dinge verlangen nach einer Erzählung

In »Eine Frau« spürt Jeanine Meerapfel 40 Jahre nach ihrem Debüt »Malou« erneut dem Leben ihrer Mutter nach

von Joshua Schultheis  01.12.2022

Musical

Biografische Parallelen

An mehreren Häusern wird derzeit Kurt Weills »Lady in the Dark« aufgeführt. Der Dirigent David Stern spricht von einer Renaissance

von Claudia Irle-Utsch  01.12.2022