Großbritannien

Und wieder ein Parteiausschluss

In der vergangenen Woche entzog Labour dem ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone vorläufig die Parteimitgliedschaft. Foto: dpa

Kurz vor der Bürgermeisterwahl in London an diesem Donnerstag ist die Diskussion über Antisemitismus in der britischen Labour-Partei erneut aufgeflammt. An diesem Montag entzog die Partei dem Stadtverordneten in Nottingham City, Ilyas Aziz, laut britischen Medienberichten vorübergehend die Mitgliedschaft, nachdem er auf Facebook gepostet hatte: »Juden und Muslime haben vor 1948 friedlich im Nahen Osten zusammengelebt. Vielleicht wäre es besser gewesen, Israel in Amerika zu gründen – das ist groß genug. Sie könnten auch jetzt noch umgesiedelt werden.«

In der vergangenen Woche hatte die Labour-Partei dem ehemaligen Londoner Bürgermeister Ken Livingstone wegen seiner Äußerung, Hitler sei Zionist gewesen, vorläufig die Parteimitgliedschaft entzogen. Am Freitag setzte Labour eine interne Untersuchungskommission zu Antisemitismus in den eigenen Reihen ein.

palästina Der 70-jährige Livingstone, der von 2000 bis 2008 Londons Bürgermeister war, hatte in einem BBC-Interview gesagt, Hitler habe zunächst geplant, die deutschen Juden nach Palästina umzusiedeln. Hitler »unterstützte den Zionismus, bevor er verrückt wurde und sechs Millionen Juden umbrachte«, sagte der Ex-Bürgermeister der BBC.

Für die Tories tritt am Donnerstag im Rennen um das Londoner Rathaus Zac Goldsmith an, der nichtjüdische Enkel eines jüdischen Geschäftsmannes. Favorit bei der Londoner Bürgermeisterwahl ist der Labour-Kandidat Sadiq Khan, ein gläubiger Muslim mit pakistanischen Wurzeln. Khan sagte dem britischen »Observer« am Wochenende: »Ich akzeptiere, dass Ken Livingstones Kommentare es Londoner Bürgern jüdischen Glaubens schwieriger machen, zu fühlen, dass es in der Labour-Partei einen Platz für sie gibt. Ich will auch in Zukunft das tun, was ich immer getan habe, und für jedermann sprechen.«

Unterdessen nannte Israels Botschafter in Großbritannien, Mark Regev, die zunehmende antisemitische Rhetorik in der Labour-Partei »sehr besorgniserregend«. Die Partei habe »eine rote Linie überschritten«, sagte Regev der BBC am Sonntag.

Frankreich

Dieudonné M’bala M’bala bittet Erdogan um Asyl

Der mehrmals wegen Anstiftung zum Hass gegen Juden verurteilte Komiker ersucht Türkei um Aufnahme

 22.04.2021

Niederlande

Und irgendwann Premier?

Itay Garmy, Wahlkampf-Chef der neuen paneuropäischen VOLT-Partei, hat große Ambitionen

von Tobias Müller  22.04.2021

Frankreich

Der Täter war zu allem fähig – nur nicht zur Schuld

Die jüdische Gemeinde ist entsetzt über das Urteil des Obersten Berufungsgerichts im Mordfall Sarah Halimi

von Ute Cohen  22.04.2021

Ungarn

Orthodoxe gegen Mazsihisz

Zwei religiöse Gemeinden verklagen die jüdische Dachorganisation des Landes in Israel

von Silviu Mihai  22.04.2021

Niederlande

»Was für eine hässliche Zeichnung«

Die Tageszeitung »De Volkskrant« hat sich für eine Karikatur entschuldigt, in der ein Jude als Strippenzieher dargestellt wird

 21.04.2021

USA

Chassidischer Matrose darf Bart behalten

Ein Bundesrichter entschied, dass sich der Marinesoldat zumindest vorläufig nicht rasieren muss

 21.04.2021

Warschau

Denkmal für Untergrundarchiv aus Ghetto eingeweiht

25.000 Dokumente aus dem Ghetto ließ Emanuel Ringelblum heimlich vergraben

 21.04.2021

Großbritannien

Dawnen per Zoom

Wie eine Londoner Geschäftsfrau regelmäßiges Hallel-Beten für Frauen weltweit ins Leben rief

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  21.04.2021

New York

Brutaler Angriff auf jüdische Fußgänger in Brooklyn

Ein 26-Jähriger soll sein Auto zwei Mal vorsätzlich in eine Gruppe ultraorthodoxer Männer gesteuert haben

 20.04.2021