Schweiz

Spezialist für Milchiges

Es klopft an der Bürotür von Simon Bollag im Zürcher Stadtkreis Wiedikon, wo viele orthodoxe Familien wohnen. Der ältere Herr öffnet und begrüßt freundlich einen Jeschiwa-Schüler. Dieser ist eigentlich Zürcher, steht aber kurz vor seinem Rückflug nach Israel.

Doch möchte er die Reise nicht ohne Schweizer Schokolade und Schweizer Käse antreten. »Beides schätzt man auch an Talmud-Hochschulen in Israel«, sagt Bollag lächelnd und händigt ihm das Gewünschte aus.

Handelsschule Seit mehr als 60 Jahren vertreibt Bollag, der nach einer religiösen Ausbildung die Zürcher Handelsschule besuchte, koscheren Käse und Schokolade. Käse werde vor allem im Inland gekauft, sagt er, denn für den Export sei er oft zu teuer. Bei Schokolade sehe es anders aus: »Schweizer Schokolade ist eben ein Markenzeichen – sowohl koschere als auch nichtkoschere.«

Beim Käse jedoch kann Simon Bollag, den viele nur unter seinem Kosenamen »Uschi« kennen, auf eine Stammkundschaft zählen: koschere Hotels, Alters- und Pflegeheime sowie Privatkunden. Ein Geheimtipp ist dabei die koschere Fondue-Mischung, die Bollag ebenfalls im Sortiment hat – das weltweit einzige koschere Fondue. Doch das ist weniger sensationell, als es sich anhört. Denn das Schweizer Nationalgericht – heißer Käse, in den Brot getunkt und dann gegessen wird – ist vielen Menschen im Ausland gar nicht bekannt: »Von dieser Fondue-Mischung verkaufen wir deshalb pro Jahr nur 300 bis 400 Pakete.«

Doch immerhin: Wer an einem kalten Wintertag (oder auch sonst) Appetit auf ein Fondue hat und die jüdischen Religionsgesetze einhalten möchte, der kommt an Simon Bollag nicht vorbei. Den mehrfachen Vater, Groß- und Urgroßvater – erst kürzlich kam der 32. Urenkel auf die Welt – freut das natürlich.

Kundschaft Bollag, der sein Geschäft einst von seinem Schwiegervater übernahm, ist es auch gewohnt, mit ungewöhnlicher Kundschaft umzugehen. So erzählt er, wie er vor vielen Jahren einen Anruf aus dem Oberpfälzer Städtchen Nabburg erhielt, einer Stadt, deren Namen er vorher noch nie gehört hatte.

Am Telefon war ein Mann, der darauf Wert legte, dass die Produkte, die er kauft, 100-prozentig vegan sind – auch die Schokolade. Auf Bollags Frage, ob der Anrufer die vegane Schokolade denn nicht auch woanders bekommen könnte, ohne Koscherstempel, der das Ganze doch verteuern würde, erhielt er die Antwort, die er auch nach vielen Jahren nicht vergessen hat: »Wir möchten die Schokolade bei Ihnen beziehen, weil wir nur einem Rabbiner vertrauen, dass in der dunklen Schokolade auch wirklich keine Milch enthalten ist.«

Die beiden Männer wurden sich rasch einig. »Mein neuer Geschäftspartner setzte sich mit seiner Frau sofort ins Auto, fuhr fünf Stunden hierher, lud die ganze Bestellung im Wert von etwa 2000 Franken in seinen Wagen und fuhr umgehend nach Deutschland zurück.« Es war der Beginn einer neuen Geschäftsbeziehung, die bis heute besteht, auch wenn der Käufer aus Nabburg inzwischen gestorben ist.

Pizza So außergewöhnliche Kunden wie diesen Mann hat Bollag allerdings selten. Zu seiner Kundschaft gehören etliche kinderreiche religiöse Zürcher Familien, für die in der teuren Schweiz in letzter Zeit das koschere Fleisch zu kostspielig geworden ist. Hinzu kommt, dass milchige Gerichte wie Lasagne, Pizza oder auch Spaghetti, für deren Zubereitung man Käse braucht, auch in frommen Familien sehr angesagt sind, erzählt Bollag. »Ein Abendessen mit Käse – in welcher Form auch immer – ist schnell vorbereitet und durchaus beliebt.«

Außerdem gibt es noch jene Festtage oder Zeiten, in denen kein Fleisch gegessen wird, wie zum Beispiel Schawuot, das kurz bevorsteht. Da ist es Tradition, zumindest einige der Mahlzeiten mit Milchprodukten zu bestreiten: »Schawuot ist sicher einer der Hauptpfeiler unseres Geschäfts«, sagt Bollag. Dann essen er und seine Frau vor allem Emmentaler.

Noch mehr Käse verkauft er allerdings während der sogenannten »neun Tage«, also der Zeit vor dem Fasttag Tischa BeAw, an denen es große Tradition, wenn nicht gar Gesetz ist, kein Fleisch auf den Tisch zu bringen. »Weil diese Tage oft in die Sommerferien fallen und die Leute dann verreist sind, schicken wir in diesen Wochen sehr viel Käse in alle Teile der Schweiz«, erzählt Bollag. Sein Telefon klingelt dann unentwegt, und er nimmt eine Bestellung nach der anderen auf.

Fleischkonsum Darüber hinaus beobachtet Simon Bollag auch an weiteren Feiertagen, dass der Fleischkonsum zugunsten des Käses zurückgeht: »An Chanukka zum Beispiel wurde früher auch in unserer Familie fast immer Fleisch aufgetischt. Das hat sich geändert.«

Und selbst in der Sukka, wo es aus logistischen Gründen einfacher scheint, Fleisch und Beilagen zu servieren, hätten sich die Gewohnheiten sowohl in Zürich als auch in anderen Schweizer Städten in den vergangenen Jahren stark geändert. »Ich staune immer wieder, wie viel Käse wir inzwischen an Sukkot verkaufen.« Und auch wenn Hochzeiten und andere private Feste noch immer sehr fleischlastig seien, gebe es sogar hier Ausnahmen: »Schewa Brachot, das Nachfeiern einer Hochzeit, wird heute durchaus auch mit Käse bestritten.«

Ans Aufhören mag der heute 75-jährige, jugendlich wirkende Mann keine Minute lang denken. Im Herbst allerdings muss er sein kleines Verkaufsbüro, in dem er die meisten seiner Bestellungen abwickelt, verlassen. Er wird sich dann ganz in der Nähe in einem Haus einmieten, in dem verschiedene jüdische Einrichtungen ihren Sitz haben. Er nennt es »eine Investition in die Zukunft«.

Denn auch wenn zurzeit keiner seiner vielen Enkelinnen und Enkel in der Schweiz lebt, setzt er fest darauf, dass eines Tages einer von ihnen Interesse an seinem Geschäft haben könnte: »Ich lass’ mich da überraschen.«

Großbritannien

Schoa-Überlebende zum 35. Mal Uroma: »Babys sind meine Rache an Nazis«

Lily Ebert (98) wurde in Ungarn geboren und 1944 nach Auschwitz deportiert

 18.01.2022

Überlebender berichtet

»Wir konnten selbst flüchten«

Rabbiner Charlie Cytron-Walker war eine von vier Geiseln in der Synagoge der texanischen Kleinstadt

 17.01.2022

Forschungsprojekt

Nicht überall stehen noch Grabsteine

Eine Datenbank und eine Online-Karte informieren über 26 jüdische Friedhöfe in Westpolen und deren aktuellen Zustand

 17.01.2022

Niederlande

Wer verriet das Versteck von Anne Frank?

EIn internationales Team hat den Fall mit den neuesten Techniken untersucht

 17.01.2022 Aktualisiert

USA

»Ich bin dankbar, am Leben zu sein«

Geiselnahme in Synagoge in Texas: Rabbiner, der den Angriff überlebte, lobt Sicherheitskräfte

 17.01.2022

Bundesstaat Texas

Polizei beendet Geiselnahme in Synagoge

Über viele Stunden verhandelten die Sicherheitskräfte mit dem Geiselnehmer. Es endete mit einer dramatischen Entscheidung

von Christiane Jacke  16.01.2022

Bundesstaat Texas

Geiselnahme in Synagoge beendet

Nach elf Stunden: alle vier Geiseln befreit, Angreifer tot

 16.01.2022 Aktualisiert

Würdigung

Prinz Charles lässt Holocaust-Überlebende porträtieren

Unter den Porträtierten ist auch die deutsch-britische Cellistin Anita Lasker-Wallfisch

 13.01.2022

Meinung

Frankreich: Gefahr von rechts

Der Hass auf Andersdenkende prägt die Programmatik des rechten Präsidentschaftskandidaten Éric Zemmour

von Christine Longin  13.01.2022