US-Wahl

Jiddisch abstimmen

Straßenszene aus dem New Yorker Bezirk Brooklyn, in dem Jiddisch Alltagssprache ist Foto: dpa

Für die Präsidentschaftswahlen in den USA können sich Wähler aus New York City jetzt auch auf Jiddisch registrieren. Das berichtete die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency (JTA). Seit Montag seien die jiddischsprachigen Formulare verfügbar, sagte der Abgeordnete Dov Hikind, ein Demokrat aus Brooklyn. Der jüdische Politiker hatte bereits im Dezember einen entsprechenden Antrag gestellt.

»In meinem Bezirk und im Staat New York gibt es Tausende jiddischsprachiger Menschen«, so Hikind weiter. »Jeder hat das Recht verdient, dass seine Stimme gehört wird, und dass er in der Lage ist, zu wählen. Nun haben jiddischsprachige Bürger die Möglichkeit, sich auf einfache Art zu registrieren.«

Sprachen Außer auf Jiddisch sind die Registrierungsformulare für die US-Präsidentschaftswahl auf Englisch, Bengali, Mandarin, Koreanisch, Spanisch und zehn weitere Sprachen verfasst. Die Wahl findet am 8. November 2016 statt.

Grossbritannien

Herr von Speaker

Die Labour-Partei schlägt vor, den früheren Parlamentschef und Tory-Politiker John Bercow zu adeln

 20.01.2020

Italien

Salvini spricht sich für Jerusalem als Hauptstadt Israels aus

Zugleich fordert der Chef der rechtspopulistischen Lega ein Verbot der antisemitischen BDS-Bewegung

 20.01.2020

Frankreich

»Die Täter sind tabu«

Der Historiker Georges Bensoussan über muslimischen Antisemitismus, Islamismus und Terror

von Karl Pfeifer  18.01.2020

Ägypten

Kiddusch in Alexandria

Berliner Beter besuchen Synagogen und folgen Maimonides’ Spuren. Eine Reportage

von Gerhard Haase-Hindenberg  18.01.2020

Kanada

Brettspiel nach Protesten jüdischer Gruppen zurückgezogen

»Secret Hitler« zählte bei Amazon zu den Bestsellern im Spielwarensegment

von Michael Thaidigsmann  16.01.2020

USA

Vom Stamme der Laguna

Mit Raquel Montoya-Lewis wird erstmals eine indianisch-jüdische Frau Mitglied eines Obersten Gerichts

von Michael Thaidigsmann  16.01.2020

Zivilklage

Jeffrey Epstein soll bis 2018 junge Frauen missbraucht haben

Der Missbrauchsskandal hat anscheinend noch größere Ausmaße als bisher bekannt

 16.01.2020

Iran

»Feindbild Israel hat ausgedient«

Farshid Delshad über die Proteste im Land, das Verhältnis zum jüdischen Staat und einen Regimewechsel

von Philipp Peyman Engel  16.01.2020

USA

Jüdisch in Teherangeles

In Kalifornien gibt es eine der weltweit größten persischen Diasporagemeinden. Ein Besuch

von Jessica Donath  16.01.2020