Diplomatie

Der Botschafter aus Bahrain

Präsident Herzog betonte, dass mutige Staaten mutige Entscheidungen treffen. Foto: Flash90

Auf dem Weg zum Präsidenten sandte er noch schnell einen Tweet: »Was für ein wundervoller Zufall, dass dieses Event mit dem ersten Jahrestag der Abraham-Abkommen zusammentrifft«. Der neue – und erste – Gesandte für das Königreich Bahrain in Israel, Botschafter Khaled Yusuf Al Jalahma, ist stolz auf seinen Posten. Am Dienstag übergab er Präsident Isaac Herzog sein Beglaubigungsschreiben.

Auf Englisch und Hebräisch führte er aus: »Ich bin so stolz, dass wir diesen mutigen Schritt gegangen sind und Hand in Hand für den Frieden, die Sicherheit und Stabilität in der Welt arbeiten«.

»Mutige Staaten treffen mutige Entscheidungen.«

Präsident Isaac Herzog

Präsident Herzog betonte, dass mutige Staaten mutige Entscheidungen treffen. »Die Abraham-Abkommen sind das Ergebnis von Vision und Kraft. Die wachsende Partnerschaft zwischen unseren Ländern ist ein Vorbild für den gesamten Nahen Osten, und ich hoffe, dass andere Staaten in unserer Region von diesem Beispiel inspiriert werden.«

EINREISE Am 15. September 2020 wurden die sogenannten »Abraham-Abkommen« zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie Bahrain unterzeichnet. Zuvor hatten die Nationen Israel nicht offiziell anerkannt, Inhabern israelischer Pässe war die Einreise verboten.

Nach der Unterzeichnung hatten die drei Nationen versichert, einen »warmen Frieden« schaffen zu wollen. Der Vertragstext betont die Normalisierung der Beziehungen, um den Nahen Osten nachhaltig zu befrieden sowie religiöse und ethnische Koexistenz zu fördern. Die Zusammenarbeit in Bereichen wie Sicherheitspolitik, Technologie und Wirtschaft sowie die gegenseitigen offiziellen diplomatischen Vertretungen werden in den Vordergrund gestellt.

Marokko und der Sudan folgten dem Beispiel der beiden Golfnationen und beschlossen im Anschluss ebenfalls eine Normalisierung der Beziehung zu Israel.

VISITE Ende Juni war mit Yair Lapid zum ersten Mal ein Außenminister zu einer offiziellen Visite in die Golfregion gereist. Bei dem zweitägigen historischen Besuch eröffnete er die Botschaft seines Landes in der Hauptstadt Abu Dhabi und ein Konsulat in Dubai. »Die Verbindung zwischen unseren Nationen ist eine bedeutende. Die Früchte daraus werden nicht nur von den Bürgern der beiden Länder geerntet, sondern vom gesamten Nahen Osten«, betonte er währenddessen.

Pandemie

Israel schließt im Kampf gegen neue Coronavirus-Variante Grenzen

Um die Ausbreitung der neuen Omikron-Variante einzudämmen, handelt Jerusalem schnell und entschlossen

 28.11.2021

Fussball

Union Berlin erkämpft sich »ein dreckiges 1:0« gegen Maccabi Haifa

Doch nicht allein der Sport stand bei dem Auswärtsspiel im Mittelpunkt

von Thomas Wolfer  26.11.2021

Pandemie

»Schlimmste Variante, die wir bislang gesehen haben«

Bisher grassiert die Delta-Variante des Coronavirus in Europa und bringt die Gesundheitssysteme einiger Länder bereits an ihre Grenzen. Jetzt verbreitet sich in Südafrika eine neue Variante mit ungewöhnlich vielen Mutationen. Die Besorgnis ist groß

von Hans-Hermann Nikolei  26.11.2021

Pandemie

»Anlass zur Sorge«: Neue Corona-Variante aus Südafrika in Israel entdeckt

Wissenschaftler: Wirksamkeit der bislang bekannten Vakzine gegen diese Virusvariante noch unklar

 26.11.2021 Aktualisiert

Pandemie

Israel fürchtet fünfte Corona-Welle

Aus Sicht von Experten kommt der jüngste Anstieg der Zahl von Neuinfektionen zu früh und zu schnell

 25.11.2021

Tourismus

Wer darf nach Israel? Zweiter Test nach Einreise im Gespräch

Corona-Kabinett in Jerusalem erwägt zusätzliche Maßnahmen. Deutschland unterdessen als »orange« eingestuft

von Sabine Brandes  25.11.2021

Jerusalem

»Eindrücke, die uns noch lange beschäftigen«

Eine Delegation des 1. FC Union Berlin hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem besucht

 25.11.2021

Pandemie

Vierte Impfung gegen fünfte Welle

Noch keine neuen Restriktionen in Israel trotz steigender Neuinfektionen

von Sabine Brandes  25.11.2021

Diplomatie

Anruf in Ankara

Die israelisch-türkischen Beziehungen sind eisig. Könnte die Festnahme eines Urlauberpaares zur Annäherung führen?

von Sabine Brandes  25.11.2021