München

Wichtige Anerkennung

Beim Besuch der Synagoge: Charlotte Knobloch und Annette Widmann-Mauz (r.) Foto: Marina Maisel

Seit gut einem Jahr ist die CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Vor Kurzem kam sie zu einem Meinungsaustausch mit Charlotte Knobloch, der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG), ins Gemeindezentrum am Jakobsplatz.

Mit der Israelitischen Kultusgemeinde und deren Präsidentin hätte sich Annette Widmann-Maunz kaum bessere Protagonisten aussuchen können, um erfolgreiche Integration aus erster Hand vermittelt zu bekommen.

Integration ist in der IKG seit vielen Jahren fester Bestandteil der täglichen Arbeit.

Die sichtbare Präsenz der jüdischen Gemeinde durch Synagoge und Gemeindezentrum am Jakobsplatz bildete dabei den äußeren, durchaus passenden Rahmen. Integration ist hier seit vielen Jahren fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Tausende Menschen mit jüdischem Hintergrund kamen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach München – und in die IKG.

neuankömmlinge »Es war eine Herausforderung, vor der wir von einem Tag auf den anderen standen«, erinnert sich IKG-Präsidentin Knob­loch an die Ereignisse vor drei Jahrzehnten – mit jedem Tag wurde die Welle der Neuankömmlinge größer. Viele von ihnen sind heute integrierter Bestandteil der jüdischen Gemeinde. Wie sehr, das ist auch daran zu erkennen, dass Ariel Kligman einer der beiden Vizepräsidenten der IKG ist. Er stammt aus der UdSSR.

Charlotte Knobloch wertete den Besuch der Beauftragten auch als »eine wichtige Anerkennung« der Integrationsarbeit, die von der IKG und vielen anderen jüdischen Gemeinden in ganz Deutschland geleistet worden sei. In dem rund einstündigen Gespräch seien mehrere Themen zur Sprache gekommen, die der jüdischen Gemeinde am Herzen lägen. Nach dem Treffen äußerte sich Knobloch optimistisch. »Ich hoffe«, sagte sie, »dass wir den eingeschlagenen guten Weg im Verbund und mit Unterstützung der Bundesregierung auch in Zukunft weiter beschreiten können.«

Im Anschluss an das informelle Treffen folgte ein Besuch der Ohel-Jakob-Synagoge, bei dem Ellen Presser, Leiterin der IKG-Kulturabteilung, die wichtigsten Eckdaten vermittelte. Der Weg in die Synagoge wurde durch den unterirdischen »Gang der Erinnerung« zurückgelegt. Dort sind auf Glasplatten die Namen von rund 4500 Juden eingraviert, die Opfer des Nazi-Terrors wurden.

Porträt der Woche

»Ich sehe Farben von Tönen«

Elisaveta Blumina ist Pianistin und kombiniert Musik mit Malerei

von Gerhard Haase-Hindenberg  01.10.2020

Freiburg

Jüdisches Erbe

Gemeinde und Stadt erinnern an die Eröffnung der Synagoge vor 150 Jahren

von Anja Bochtler  01.10.2020

ZWST

Von den Jungen lernen

Ein Seminar zeigt, wie Senioren und Unterstützungsbedürftige digital geschult werden können

von Eugen El  01.10.2020

Erfurt

900 Jahre in 150 Veranstaltungen

Am 1. Oktober startet das Themenspezial zu jüdischem Leben in Thüringen mit einem Festakt

von Esther Goldberg  01.10.2020

Berlin-Charlottenburg

Leben und Lernen am Gleis 17

Die Moses-Mendelssohn-Stiftung plant am Mahnmal einen Gedenk-Campus

von Elke Wittich  01.10.2020

Sukkot

Bitternote mit Brandy

In seinem Sternerestaurant entlockt Küchenchef Gal Ben Moshe der traditionellen Zitrusfrucht Etrog neue Facetten

von Ute Cohen  01.10.2020

Rechtsextremismus

Eine offene Wunde

Bis heute sind die Zusammenhänge zwischen dem Oktoberfest-Attentat und dem Mord an Shlomo Lewin nicht vollständig geklärt

von Helmut Reister  01.10.2020

IKG

Mit Sachverstand und Teamgeist

Steven Guttmann ist seit März Geschäftsführer der Gemeinde – nicht nur in der Corona-Krise hat sich sein Management bewährt

von Andrea Oberlechner-Kraa  01.10.2020

München

Unterricht, Musik, Neujahr

Meldungen aus der IKG

 01.10.2020