Sachsen-Anhalt

Weg zum Baustart für die Synagoge Magdeburg ist frei

Foto: picture-alliance/ dpa

Der Weg zum Baustart für die Synagoge Magdeburg ist frei. Mit einem Bescheid des Landesverwaltungsamts sind das Raumprogramm sowie das Auswahlverfahren für einen Generalunternehmer für den Neubau bestätigt, wie der Förderverein »Neue Synagoge Magdeburg« und die Synagogen-Gemeinde nun mitteilten.

Für die kommende Woche ist die Vertragsunterzeichnung geplant. Kurzfristig könne die Baugenehmigung beantragt werden, so die jüdische Gemeinde und der Förderverein. Baubeginn soll im Frühjahr 2022 sein.

»Natürlich ist bei uns die Freude groß. Wir hoffen, dank kompetenter und professioneller Bautätigkeit und weiterer öffentlicher Unterstützung zügig voranzukommen«, hieß es.

Die neue Synagoge wird ganz in der Nähe der alten Synagoge errichtet, die 1938 von den Nationalsozialisten während der Pogromnacht zerstört worden war. Das Land gewährt für den Neubau der Synagoge in Magdeburg einen Zuschuss in Höhe von 2,8 Millionen Euro.

Die Gesamtkosten für den Neubau werden sich den bisherigen Angaben zufolge voraussichtlich auf 3,4 Millionen Euro belaufen. Auch in Dessau-Roßlau entsteht derzeit ein Synagogen-Neubau. dpa

Corona

Doppelt schutzbedürftig

Kinder mit Einschränkungen leiden während der Pandemie besonders stark – so wie Daniel aus Villingen

von Christine Schmitt  05.12.2021

Porträt der Woche

»Berlin hat mich verändert«

Dan Allon ist Künstler und beschäftigt sich mit seiner Familiengeschichte

von Jérôme Lombard  05.12.2021

Lichterfest

Gemeinsam zuversichtlich

In ganz Deutschland beteiligen sich Politik und Gesellschaft öffentlich an den Feierlichkeiten zu Chanukka

von Brigitte Jähnigen  05.12.2021

Nordrhein-Westfalen

Zedaka in Kall

Die ZWST hilft Flutopfern mit »Tiny Houses«

von André Anchuelo  03.12.2021

Berlin

»Papier ist geduldig«

Fachleute appellieren an künftige Bundesregierung, angekündigte Förderung jüdischen Lebens umzusetzen

 03.12.2021

Festjahr

1700 Flaggen erinnern an 1700 Jahre

An Aktion »Flagge zeigen für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus« beteiligt sich auch der Zentralrat der Juden

 03.12.2021

»Stuttgarter Erklärung«

Symbolische Unterzeichnung in der Synagoge

Innenminister von Bund und Ländern fordern schärfere Verfolgung von Hass-Straftaten im Netz

 02.12.2021

Ausgburg

Jüdisches Museum bekommt neue Direktorin

Die 36-jährige Carmen Reichert übernimmt ab 1. Mai 2022 die Nachfolge von Barbara Staudinger

 02.12.2021

Pandemie

Jewrovision auf Ende Mai verschoben

Zentralratsgeschäftsführer Botmann: Sichere und angenehme Bedingungen im Februar voraussichtlich nicht möglich

 02.12.2021