Lesen!

»Tikkun Olam Tom«

Foto: PR

Bücher, die bereits den Kleinsten jüdische Inhalte nahebringen, sind auf dem deutschen Buchmarkt eine Rarität. Erscheint dann einmal eines, wird das von einigen Familien umso freudiger und interessierter wahrgenommen (und auch von den jüdischen Kindergärten!).

Für die Kinder selbst jedenfalls ist der neue Titel Tikkun Olam Tom mit seinen herrlich bunten Hochglanzbildern ein Hingucker. Das Pappbuch für Jungen und Mädchen ab zwei Jahren hat Myriam Halberstam für ihren Berliner Ariella Verlag aus dem Englischen übersetzt.

PJ Library Autorin der 2013 in den USA erschienenen Originalausgabe (in der heißt Tom Ted) ist Vivian Newman, Erziehungswissenschaftlerin sowie Autorin weiterer Kleinkinderbücher (wie Ella’s Trip to Israel von 2011 und Moti the Mitzvah Mouse von 2017). Zudem ist Newman beratend für die PJ Library, das amerikanische Programm, das jüdische Kinder mit Büchern versorgt, tätig, zu dessen Sortiment auch jener Tikkun Olam Ted gehört. Eine PJ Library mit eigenem deutschsprachigen Programm für jüdische Kinder bietet seit vergangenem Jahr auch der Zentralrat der Juden in Deutschland an.

Die Illustrationen stammen von Steve Mack und lassen die Welt, Mensch, Tier und Blume im Glück erstrahlen. Reduziert auf geometrische Formen, aus denen sich die »Figuren« zusammensetzen. Die Situationen wirken wie Glücksmomente, in der richtigen Sekunde durch einen Fotoklick festgehalten. Ein paar wenige Details zu entdecken gibt es auch: den schönen blauen Planeten auf Toms T-Shirt, die Futtertüte im Maul der Tom auf jeder Seite begleitenden Katze, die Seifenblasen, die vom Spülbecken hochsteigen.

Mülltrennung Was Tikkun Olam – das jüdisch-ethische Prinzip, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, sie zu »reparieren« – anbelangt, ist Tom ein Wunderknabe. Jeden Tag ist er damit beschäftigt. Jeden Tag, mit dem Sonntag beginnend, tut er etwas Gutes (und so lassen sich denn auch gleich die Wochentage erlernen). Während er fürs große Ganze dem Ressourcen-Problem über Mülltrennung und Wiederverwertung auf den Leib rückt, geht er innerhalb des familiären Mikrokosmos – immer mittwochs! – mit den Hunden aus dem Tierheim spazieren.

Toms Gesicht lächelt breit. Mal zu Punktaugen, mal zu kleinen Bögen, die niedergeschlagene Augenlider zeigen sollen. Denn »am Schabbat ruht Tom sich aus«, wie es gegen Ende heißt, »und träumt von Tikkun Olam«. Puh. Tom ist wirklich ein Bilderbuch-Kind und Tikkun Olam Tom mit seinen abgerundeten Ecken ein Büchlein, das in seiner stringenten Zielsetzung ohne jede Wolke am Kinderbilderbuchhimmel auskommt.
Katrin Diehl

Vivian Newman: »Tikkun Olam Tom«. Ariella, Berlin 2021, 12 S., 10,90 €

Hannover

»Ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen«

Nach wie vor ist völlig unklar, was den Bruch der Bleiglasscheibe der Synagoge in rund sechs Metern Höhe ausgelöst hat

von Michael Thaidigsmann  06.10.2022

Sachsen

Diaspora in Mittweida

Jüdische Perspektiven in der Hochschulstadt

von Thyra Veyder-Malberg  06.10.2022

Interview

»Gedenken an Jana und Kevin ist das Wichtigste«

Max Privorozki über den Anschlag auf seine Gemeinde vor drei Jahren, tiefe Wunden und Forderungen an die Politik

von Lilly Wolter  02.10.2022

Ilana Katz

»Die documenta hätte so großartig werden können«

Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Kassel über Unverständnis, Unterstützung und viele Debatten

von Ralf Balke  30.09.2022

Würdigung

Renate Wagner-Redding wird Ehrenbürgerin von Braunschweig

Die ehrenamtliche Gemeindevorsitzende engagiert sich seit Jahrzehnten für die jüdische Gemeinschaft

von Lilly Wolter  29.09.2022

Eva Szepesi

»Ich suchte sie mit den Augen«

Die Zeitzeugin über den Verlust der Familie, Überleben und ihre jahrelange Sprachlosigkeit

von Christine Schmitt  29.09.2022

Ichenhausen

Neue Talkreihe in alter Synagoge

Hoher Besuch in der ehemaligen Synagoge Ichenhausen: Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel tritt dort am Freitag als Premierengast der »Ichenhausener Synagogengespräche für die Zukunft« auf

 28.09.2022

Porträt der Woche

Buchstaben und Noten

Dimitri Dragilew ist Dichter und widmet sich als Pianist auch russischen Komponisten

von Christine Schmitt  27.09.2022

Amtseinführung

Musikalischer Fingerabdruck

Kantor Assaf Levitin hat in der Jüdischen Gemeinde Hamburg viel vor

von Heike Linde-Lembke  24.09.2022