Musik

Rocken in Mitte

Der israelische Musiker Ran Nir stellt sein neues Album vor

von Katrin Richter  11.05.2023 07:52 Uhr

Der israelische Singer-Songwriter Ran Nir Foto: Boaz Arad

Der israelische Musiker Ran Nir stellt sein neues Album vor

von Katrin Richter  11.05.2023 07:52 Uhr

Berlin, irgendwo in einem Park, vielleicht frühmorgens, vielleicht verliebt, vielleicht ein Tag, an dem alle anderen arbeiten und man selbst frei hat? Und dann im Gras spazieren gehen mit dem neuen Album Greener Pastures von Ran Nir.

Vielleicht sogar mit dem gleichnamigen Song, in dem es so leicht heißt: »Run away with me/The Day is young«. Mehr braucht man eigentlich gar nicht zu wissen, um die Stimmung des aktuellen Albums des Berliner Musikers zu beschreiben. Das Freie und das Unbeschwerte, eben so, als wenn der Tag noch wie ein unbeschriebenes Blatt vor einem liegt.

Gitarren Dabei sollte das Album eigentlich »größer« und »anders« klingen als das erste – Obsession aus dem Jahr 2019 –, sagte Ran Nir einmal in einem Interview mit dem rbb-Radiosender »Radio Eins«. Aufgenommen wurde Greener Pastures zwischen Berlin, der Lüneburger Heide und Tel Aviv, und die zehn Songs blicken nach vorn, nach »Greener Pastures« eben – manchmal textlich melancholisch, aber musikalisch immer so, dass schwere Gedanken von weichen Gitarren, entspanntem Bass und Ran Nirs warmer Stimme aufgefangen werden.

»Sad Music For Happy People – Happy Music For Sad People«, so beschreibt Ran Nir seine Musik gern selbst. Live wird daraus immer ein Erlebnis. Das liegt auch daran, dass der gebürtige Jerusalemer jahrelange Live-Erfahrung mit der Band »Asaf Avidan & The Mojos« hat, deren Gründungsmitglied Nir war. Nachdem sich die Band immer mehr aufgelöst und der Berliner DJ Wankelmut den »One Day/Reckoning Song«-Remix der Band erfolgreich bearbeitet hatte, kam Ran Nir nach Berlin und ist seitdem hier zu Hause.

Musikalisch groß wurde Nir übrigens mit Grunge: »Ich war ein Punk-Rock ’n’ Roll-Kind. Ich habe viel Nirvana gehört, Offspring. Dann stieß ich auf die Ramones, Sex Pistols, Dead Kennedys oder Green Day«, sagte Ran Nir im Interview mit der Jüdischen Allgemeinen. Heute lässt er es etwas ruhiger angehen, aber die Show im »Schokoladen« in Berlin-Mitte wird trotz aller fröhlichen Traurigkeit eines sicherlich: rocken!

Ran Nir stellt sein neues Album am 17. Mai um 19 Uhr (Einlass) im Schokoladen, Ackerstraße 169, vor. Tickets kosten 10,90 €.
www.ran-nir.com

Bayern

Gedenkveranstaltung zur Befreiung des KZ Flossenbürg vor 79 Jahren

Vier Schoa-Überlebende nahmen teil – zum ersten Mal war auch der Steinbruch für die Öffentlichkeit begehbar

 21.04.2024

DIG

Interesse an Israel

Lasse Schauder über gesellschaftliches Engagement, neue Mitglieder und die documenta 15

von Ralf Balke  21.04.2024

Friedrichshain-Kreuzberg

Antisemitische Slogans in israelischem Restaurant

In einen Tisch im »DoDa«-Deli wurde »Fuck Israel« und »Free Gaza« eingeritzt

 19.04.2024

Pessach

Auf die Freiheit!

Wir werden uns nicht verkriechen. Wir wollen uns nicht verstecken. Wir sind stolze Juden. Ein Leitartikel zu Pessach von Zentralratspräsident Josef Schuster

von Josef Schuster  19.04.2024

Sportcamp

Tage ohne Sorge

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin und Makkabi luden traumatisierte Kinder aus Israel ein

von Christine Schmitt  18.04.2024

Thüringen

»Wie ein Fadenkreuz im Rücken«

Die Beratungsstelle Ezra stellt ihre bedrückende Jahresstatistik zu rechter Gewalt vor

von Pascal Beck  18.04.2024

Berlin

Pulled Ochsenbacke und Kokos-Malabi

Das kulturelle Miteinander stärken: Zu Besuch bei Deutschlands größtem koscheren Foodfestival

von Florentine Lippmann  17.04.2024

Essay

Steinchen für Steinchen

Wir müssen dem Tsunami des Hasses nach dem 7. Oktober ein Miteinander entgegensetzen

von Barbara Bišický-Ehrlich  16.04.2024

München

Die rappende Rebbetzin

Lea Kalisch gastierte mit ihrer Band »Šenster Gob« im Jüdischen Gemeindezentrum

von Nora Niemann  16.04.2024