Gemeindetag

Mini-Machane für Erwachsene

Der Countdown läuft: Zwar sind es noch fünf Monate bis zum nächsten Gemeindetag des Zentralrats der Juden in Deutschland, doch schon jetzt laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Zur Vorfreude gibt es allen Anlass: Vom 21. bis zum 24. November lädt der Zentralrat unter dem Motto »One people, one community« mehr Mitglieder als je zuvor aus allen jüdischen Gemeinden ein – diesmal in das Hotel InterContinental in Berlin. Die Online-Voranmeldung hat bereits begonnen; es gibt insgesamt Plätze für mehrere Hundert Teilnehmer.

Mit der Großveranstaltung an einem verlängerten Wochenende will der Zentralrat an den Erfolg des Gemeindetages vor einem Jahr in Hamburg anknüpfen und so vielen Gemeindemitgliedern wie möglich die Gelegenheit bieten, sich untereinander auszutauschen und neue Impulse zu bekommen. »Wir wollen unsere dynamische jüdische Gemeinschaft festigen, uns noch viel stärker als bisher vernetzen, neue Kontakte knüpfen und dreieinhalb Tage in Berlin den besonderen Spirit unseres Judentums in uns aufnehmen und genießen«, sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann.

Fest Anfang Juni 2012 waren etwa 240 Gemeindemitglieder in die Hansestadt gekommen, um gemeinsam zu beten, in Workshops gemeinsam zu lernen und zu diskutieren – und nicht zuletzt zu feiern. Eine positive Erfahrung, von der viele Teilnehmer noch lange zehrten. »Ein Fest mit Sinn und ein Fest für die Sinne« – so hatte Graumanns Bilanz des Gemeindetages in Hamburg gelautet. Besonderen Anklang fanden damals die Workshops, unter anderem zu jüdischer Identität und Kultur.

Dieses Mal soll die Veranstaltung nicht nur größer, sondern inhaltlich noch vielfältiger sein und bewusst für Familien attraktiv gestaltet werden – mit professioneller Kinderbetreuung für die Kleinsten. Ein erweitertes Programm für Young Professionals soll auch jüngere Erwachsene unter den Mitgliedern gezielt ansprechen.

Pro Person fällt eine Eigenbeteiligung von 140 Euro an. Darin enthalten sind drei Übernachtungen im Hotel InterContinental, koschere Mahlzeiten, eine große Auswahl an Workshops mit prominenten Referenten und Gästen, Stadtrundfahrten aus jüdischer Perspektive, eine Schifffahrt auf der Spree, Sport- und Wellnessangebote sowie ein facettenreiches Kultur- und Gedenkprogramm. Für eine Teilnahme ohne Hotelübernachtung werden 70 Euro fällig.

gala »Der Gemeindetag ist auch eine Art Mini-Machane für uns Große. Er ist eine Investition in unser Gemeinschaftsgefühl, in uns selbst«, betonte Graumann. Weder Inhalt noch Spaß sollen zu kurz kommen: »Wir wollen uns inspirieren lassen und uns mit wichtigen und auch schwierigen Themen auseinandersetzen. Aber wir wollen uns auch einmal etwas gönnen – wie die große Gala am Samstagabend mit bekannten Künstlern aus Europa und Israel.« Auch die anderen Abende sollen festlich ausfallen – mit Überraschungen, die die Veranstaltungen abrunden.

Vorläufige Themen der Workshops sind: Israel knapp ein Jahr nach der Wahl, die jüdische Religion zwischen Tradition und Moderne, die katholisch-jüdischen Beziehungen unter dem neuen Papst, der jüdisch-islamische Dialog, die Türkei und Israel, die EU-weit geplante Kennzeichnung von Waren, die im Westjordanland hergestellt wurden, sowie Israel-Bashing und Boykottkampagnen.

Umstrittene Fragen wie Konversion und die Diskussion um Patrilinearität sollen nicht ausgespart bleiben. Weitere mögliche Workshopthemen sind Bundeswehr und NS-Traditionen, Frauen in der rechtsextremen Szene, Altersarmut in der jüdischen Gemeinschaft und die Situation der Juden in Ungarn. Ferner ist ein Workshop zu Kindergottesdiensten in der Gemeindearbeit angedacht. Und schließlich soll der »March of the Living« durch Auschwitz-Birkenau thematisiert werden – nicht zuletzt mit der Hoffnung, im nächsten Jahr wieder eine Gruppe aus Deutschland zu formieren.

Leo-Baeck-Preis Zum ersten Mal wird der Leo-Baeck-Preis, den der Zentralrat der Juden seit 1957 vergibt, im Rahmen des Gemeindetages verliehen. Zentralratspräsident Graumann lädt alle Teilnehmer des Treffens herzlich zur feierlichen Preisverleihung ein: »Wir wollen, dass das Andenken an Leo Baeck – ohne Zweifel die wichtigste Persönlichkeit des deutschen Judentums in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – bei unseren Gemeindemitgliedern präsent bleibt.«

Der diesjährige Preisträger Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, habe sich stets im Geiste von Rabbiner Leo Baeck für einen konstruktiven jüdisch-christlichen Dialog eingesetzt, gegen Israelfeindschaft Stellung bezogen »und uns während der Beschneidungsdebatte vorbildlich unterstützt«, so Graumann.

Im Anschluss an den Gemeindetag wird am 24. November die Ratstagung zusammenkommen – das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats. Die Teilnehmer des Gemeindetages können dann noch den Sonntag in Berlin genießen oder sich schon auf den Heimweg machen. Und hoffentlich werden sie, wie beim Gemeindetag in Hamburg, Inspiration und produktive Erfahrungen mit nach Hause nehmen.

Informationen und Voranmeldung unter https://gemeindetag.zentralratdjuden.de

Pessach

Vertrauen bewahren

Das Fest des Auszugs aus Ägypten erinnert uns daran, ein Leben in Freiheit zu führen. Dies muss auch politisch unverhandelbare Realität sein

von Charlotte Knobloch  22.04.2024

Pessach

Das ist Juden in Deutschland dieses Jahr am wichtigsten

Wir haben uns in den Gemeinden umgehört

von Christine Schmitt, Katrin Richter  22.04.2024

Bayern

Gedenkveranstaltung zur Befreiung des KZ Flossenbürg vor 79 Jahren

Vier Schoa-Überlebende nahmen teil – zum ersten Mal war auch der Steinbruch für die Öffentlichkeit begehbar

 21.04.2024

DIG

Interesse an Israel

Lasse Schauder über gesellschaftliches Engagement, neue Mitglieder und die documenta 15

von Ralf Balke  21.04.2024

Friedrichshain-Kreuzberg

Antisemitische Slogans in israelischem Restaurant

In einen Tisch im »DoDa«-Deli wurde »Fuck Israel« und »Free Gaza« eingeritzt

 19.04.2024

Pessach

Auf die Freiheit!

Wir werden uns nicht verkriechen. Wir wollen uns nicht verstecken. Wir sind stolze Juden. Ein Leitartikel zu Pessach von Zentralratspräsident Josef Schuster

von Josef Schuster  19.04.2024

Sportcamp

Tage ohne Sorge

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin und Makkabi luden traumatisierte Kinder aus Israel ein

von Christine Schmitt  18.04.2024

Thüringen

»Wie ein Fadenkreuz im Rücken«

Die Beratungsstelle Ezra stellt ihre bedrückende Jahresstatistik zu rechter Gewalt vor

von Pascal Beck  18.04.2024

Berlin

Pulled Ochsenbacke und Kokos-Malabi

Das kulturelle Miteinander stärken: Zu Besuch bei Deutschlands größtem koscheren Foodfestival

von Florentine Lippmann  17.04.2024