Karl-Adler-Musikwettbewerb

Meisterkonzert der jungen Profis

Dana Bostedt (Violine) und Theresa Heidler (Klavier) spielten Felix Mendelssohn Bartholdy. Foto: Brigitte Jähnigen

Erster Preis beim 12. Internationalen Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerb, Erste Preise beim Bundeswettbewerb »Jugend musiziert«, Mitglied des Bundesjugendorchesters, Teilnahme an vielen Meisterkursen: Mit dem Saxofonisten Michael-Oliver Stemmer wurde beim Konzert mit dem Kammerorchester Nigun am vergangenen Wochenende ein junger Musiker präsentiert, der sehr viele Erwartungen beim Stuttgarter Publikum weckte – und erfüllte.

Unter der künstlerischen Leitung von Christoph Wyneken interpretierte der knapp 17-Jährige im Mozartsaal des Kultur- und Kongresszentrums das Konzert für Saxofon und Orchester in d-Moll von Alessandro Marcello (1673–1747). Technisch brillant, im Ausdruck reif, zeigte der in Öhringen Geborene eine erstaunliche Bühnenpräsenz.

Multitalent Michael-Oliver Stemmer ist zudem ein musikalisches Multitalent: Er spielt nicht nur Saxofon, sondern auch Klavier und Orgel und wurde auf diesen Instrumenten Preisträger bei verschiedenen Wettbewerben. In den Applaus der Zuhörer mischten sich einige anerkennende »Bravo«-Rufe.

Eine ähnlich starke Resonanz erwirkten Dana Bostedt (Violine) und Theresa Heidler (Klavier). Wie Stemmer waren auch die beiden Jungmusikerinnen Preisträger des Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerbs 2018. https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/sonate-und-nigun/ Mit den drei Sätzen des Konzertes für Violine, Klavier und Orchester in d-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy kam Musikliteratur aus dem 19. Jahrhundert zu Gehör.

Konzertbesucher Toppen konnten das Duo seinen Vortrag nur noch durch die Zugabe: Fazil Says Sonata op. 7, 3, Perpetuum mobile, Presto zog das Publikum in einen Hörrausch und zeigte, wie aufgeschlossen Konzertbesucher gegenüber zeitgenössischen Kompositionen sein können. »Mehr davon«, kommentierte in der anschließenden Pause ein Teil des restlos begeisterten Publikums.

Um Preisträgern des Musikwettbewerbs, der in diesem Jahr zum 13. Mal stattfinden wird, ein Forum für die Präsentation ihrer Kunst zu geben, wurde 2014 in Stuttgart die Internationale Musikakademie »Nigun e.V.« gegründet. Das eigens von Nigun e.V. ins Leben gerufene Kammerorchester besteht aus 30 professionellen jüdischen und nichtjüdischen Musikern und ist ein zukunftweisendes Beispiel für Interkulturalität, Interreligiosität und Integration.

Initiatorin »Wir sind glücklich und wissen es zu schätzen, dass wir mit Margarita Volkova-Mendzelevskaya, Mitinitiatorin des Karl-Adler-Jugend-Musikwettbewerbs und Initiatorin von ›Nigun e.V.‹, eine leidenschaftliche und professionelle Streiterin für die Musik haben«, sagte Susanne Jakubowski, Mitglied der Repräsentanz der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) zur Begrüßung. Zahlreiche private und öffentliche Sponsoren unterstützen dieses Anliegen, unter anderem der Zentralrat der Juden in Deutschland, die IRGW und die Stiftung für interreligiösen Dialog Stuttgarter Lehrhaus.

Mit seinem Talent überrascht hätte ganz sicher am Sonntagabend im Mozartsaal auch Julian Lehmann. Von ihm wird berichtet, dass er völlig unvorbereitet als Siebenjähriger ein Violoncello zur Hand nahm und seinem Lieblingsopa darauf ein Geburtstagsständchen spielte. Inzwischen sind sieben weitere Jahre vergangen, und Julian Lehmanns Können umfasst bereits ein höchst anspruchsvolles Repertoire.

Absage Leider musste der Cellist absagen. Für ihn sprang Mikael Samsonov ein. Der weltweit gefragte Solocellist »vertrat« Julian Lehmann mit der Interpretation aller Sätze des Konzerts für Violoncello und Orchester Nr. 1 in C-Dur von Joseph Haydn (1732-1809). Auch seine Zugabe begeisterte das Publikum: Giovanni Sollimas Komposition Lamentatio verlangt vom Cellisten einen höchst virtuosen Umgang sowohl mit seinem Instrument als auch mit seiner Gesangsstimme. Ein brillantes Stück, ein stürmisch gefeierter Mikael Samsonov. Mit Antonin Dvoraks Serenade in E-Dur, op. 22 beschloss das Kammerorchester Nigun diesen einmaligen Konzertabend.

Porträt der Woche

Tora und Logik

Daniel Batyrev ist Neurowissenschaftler und lebt traditionell jüdisch

von Tobias Kühn  17.04.2021

Gelsenkirchen

»Wir zeigen solchen angeblichen Fans die Rote Karte«

Religionsvertreter sind entsetzt über Drohungen gegen Schalke-Manager

 16.04.2021

Würzburg

Wissenschaftler erforschen das jüdische Leben in Bayern

Zwei Jahrzehnte lang haben Wissenschaftler über 200 ehemalige jüdische Gemeinden in Bayern erforscht. Das Gesamtwerk unter dem Titel »Mehr als Steine...« wird mit dem letzten Synagogen-Gedenkband zu Unterfranken am 25. April im jüdischen Gemeindezentrum Shalom Europa präsentiert

 15.04.2021

Geschichte

Niedersachsen erinnert an Befreiung von Bergen-Belsen

An der nichtöffentlichen Gedenkfeier nahm unter anderem Landesvorsitzender Michael Fürst teil

 15.04.2021

ELNET

»Starke und wichtige Beziehungen«

Beim virtuellen Empfang des Netzwerks zum Jom Haazmaut in Berlin sprach auch Israels Botschafter Jeremy Issacharoff

von Ayala Goldmann  15.04.2021

Jom Haschoa

Sechs Kerzen für die Toten

Frankfurt und viele andere Gemeinden erinnern an die NS-Opfer

von Eugen El  15.04.2021

Weimar

Eine Wand voller Botschaften

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt am Jom Haschoa der Verfolgten des Naziregimes

von Blanka Weber  15.04.2021

Schulung

Digitale Verbindungen

Die ZWST macht Gemeindemitarbeiter fit für neue Kommunikationsformate

von Jérôme Lombard  15.04.2021

Dortmund

Service, Hilfe, Beratung

»Adira« hilft Betroffenen von Diskriminierung und Judenhass

von Hans-Ulrich Dillmann  15.04.2021