Symbol

Zähes Ringen

Jakows Kampf am Jabbok lehrt, dass Israel trotz aller Widrigkeiten am Ende siegreich bleiben wird

von Rabbiner Salomon Almekias-Siegl  01.12.2014 20:34 Uhr

Die Weisen sahen in dem nächtlichen Kampf zwischen den beiden Brüdern Jakow und Esaw ein Symbol für die Zukunft Israels. Foto: imago

Jakows Kampf am Jabbok lehrt, dass Israel trotz aller Widrigkeiten am Ende siegreich bleiben wird

von Rabbiner Salomon Almekias-Siegl  01.12.2014 20:34 Uhr

Nachdem sie einander 20 Jahre nicht gesehen haben, macht Jakow sich mit einer großen Karawane auf den Weg, um seinen Zwillingsbruder Esaw zu treffen. An der Furt des Flusses Jabbok kommt es zwischen ihm und einem Mann zu einem nächtlichen Kampf. Dabei berührt der Mann Jakows Hüfte, sodass er Zeit seines Lebens hinken wird. Sein Name soll in Zukunft »Israel« sein. Am Ende heißt es: »Darum essen die Israeliten bis auf diesen Tag die Spannader nicht, die auf der Hüftpfanne liegt, denn an Jakows Hüftpfanne an der Spannader hat er gerührt« (1. Mose 32,33).

Dieses Gesetz ist eines der kompliziertesten und mysteriösesten in der Tora. Was will es uns lehren? Dazu widmen wir uns zunächst der Frage: Wer war dieser Mann, der mit Jakow rang? Es gibt Kommentatoren, die behaupten, er sei nicht von menschlicher Gestalt gewesen. Dafür spricht Jakows Äußerung am Ende des Kampfes: »Ich habe ein göttliches Wesen von Angesicht zu Angesicht gesehen, und mein Leben ist gerettet worden« (1. Buch Mose 32,31).

Engel Der Raschbam, Rabbi Schmuel ben Meir (1085–1174), behauptet, Jakow habe vor seinem Bruder Esaw fliehen wollen, doch Gott schickte ihm einen Engel, der die Flucht verhindern sollte, und er erhielt das Versprechen des Höchsten, dass Esaw ihm nicht schaden könne.

Raschbams Auslegung leuchtet jedoch nicht ein. Ein Engel wäre doch durchaus in der Lage, Jakow allein mit Worten zum Vertrauen auf Gott zu gewinnen und könnte sich einen Kampf ersparen. Die Kommentare Raschis (1040–1105) und der Midrasch wirken überzeugender. Der Midrasch fragt: Wer war der Mann, und warum ist er gekommen, um mit Jakow zu kämpfen? Woher wusste dieses Wesen, dass Jakow nicht gegen ihn ankommt?

weisen Rabbi Chanina bar Chama, einer der großen Weisen des Talmuds, meint: Dieses Wesen war Esaws Genius – ein Bote aus dem Himmel, der für Esaw zum göttlichen Schutzengel auf Erden bestellt war. Er war der Engel Smol, der mit Jakow rang und ihn töten wollte, noch bevor sich die beiden Brüder trafen. Dementsprechend sagt Jakow, als er seinen Bruder wiedertrifft: »Habe ich doch in dein Antlitz gesehen wie in das eines göttlichen Wesens« (1. Buch Mose 33,10). Jakow vergleicht das Gesicht seines Bruders nicht mit der Erscheinung der Schechina, der Gegenwart Gottes. Vielmehr haben die Engel im Allgemeinen den Titel »Elohim« erhalten.

Hier begegnet Jakow eher einem satanischen Engel, der Esaws Schutzengel ähnelt und als Botschafter der Eigenschaften des Gesetzes auftrat. Und so sagt Jakow: »Dein Gesicht sieht aus wie das Gesicht deines Engels, der im Himmel ist« (Bereschit Rabba, Wajischlach 77,3).

Wenn die Erklärung stimmt, dass Jakow mit Esaws Schutzengel gekämpft hat, dann können wir verstehen, warum dieser Kampf ausgerechnet an diesem Ort und in dieser Nacht stattgefunden hat. Bevor es zu dem Zusammentreffen der beiden Brüder kommen konnte, musste Jakows Geist zunächst mit Esaws Engel kämpfen und ihm den Segen abringen. Dann konnte der an der Hüfte verletzte Jakow seinem Bruder Esaw unter die Augen treten und ihn trösten.

Brüder Unsere Weisen sahen in dem nächtlichen Kampf zwischen den beiden Brüdern ein Symbol für die Zukunft Israels, für die Zeiten, in denen sich Israel dem Hass anderer Völker ausgesetzt sieht, wenn es darum geht, sich in der Nacht der Diaspora vor den Feinden in Schutz zu bringen. Auch Rambam (1138–1204) versteht den Kampf so.

Der Midrasch Lekach Tov erklärt den Satz »Da rang ein Mann mit ihm, bis der Morgen anbrach (1. Buch Mose 32,24) folgendermaßen: Die Morgendämmerung, die sich um Israel ausbreitet, steht als Gleichnis für Israels endzeitliche Erlösung. Und die ihr vorangegangene Nacht steht für das Exil, die Diaspora. Die Völker und das Königreich Edom kämpfen gegen Israel, um Gottes Wege mit seinem Volk in der Geschichte wie Spuren im Sand zu verwischen und am Ende auszulöschen.

Weiter heißt es in der Erklärung des Midrasch: »Als er sah, dass er ihm nicht beikommen konnte« (32,26) bedeutet, dass das Volk Israel nicht aus der Einheit mit Gott herauszulösen ist.

Der Satz »Er fasste ihn am Hüftballen« (32,26) deutet auf die Beschneidung hin, die die anderen Völker Israel immer wieder verbieten. »Sodass Jakows Hüftballen bei dem Ringen verrenkt wurde« (32,26) bezieht sich auf diejenigen, die in Zeiten der Gefahr abtrünnig wurden. Auch Ramban (1194–1270) sieht in diesem Kampf eine Prophezeiung für die Zukunft des Volkes Israel.

spannader Auf die Frage, welche Bedeutung hinter der Mizwa steckt, die Spannader nicht zu essen, gibt es viele Antworten. Rabbi Josef Bechor Schor (12. Jahrhundert) erklärt, dass der Kampf zwischen Jakow und dem Engel als Parabel dient, um zu zeigen, dass Israels Feinde nicht den Sieg davontragen werden. Das Verbot, die Spannader zu essen, soll dazu dienen, die Erinnerung an Jakow als Vater der Nation wachzuhalten und demjenigen die Ehre zu geben, den ein übermächtiger Feind nicht besiegen konnte. Jakows Kampf am Jabbok ist der Typus von Israels Kämpfen gegen das Böse, das ihm von innen und von außen droht. Er lehrt uns, dass Israel trotz immer wieder aufflammender Unruhen und kriegerischer Auseinandersetzungen schließlich siegreich sein wird.

Auch die Interpretation von Rabbiner Samson Raphael Hirsch (1808–1888) lässt keine Zweifel daran zu, dass Jakows Nachkommen die Spannader nicht essen dürfen: Während des Kampfes stellte sich heraus, dass der Engel nicht in der Lage war, Jakow zu besiegen. So durchtrennte er kurzerhand dessen Spannader. Damit war Jakow seiner physischen Kräfte beraubt und konnte nicht weiterkämpfen.

Physische Stabilität wird also kein Markenzeichen des angeschlagenen hinkenden Jakow/Israel sein. Außerdem erkennt Hirsch in dem Verbot, die Spannader zu essen, einen bleibenden Hinweis auf die generelle Schwäche und Niederlage der Materie. So wird daran erinnert, dass die Kraft des Volkes Israel in einem unsichtbaren Bereich liegt. Diese Kraft ist besser und viel stärker als Esaws Schwert, dem kein endgültiger Sieg verheißen ist.

Der Autor ist Rabbiner des Egalitären Minjans Hamburg.

inhalt
Der Wochenabschnitt Wajischlach erzählt davon, wie Jakow sich aufmacht, seinen Bruder Esaw zu treffen. In der Nacht kämpft er am Jabbok mit einem Mann. Dieser ändert Jakows Namen in Jisra-El. Jakow und Esaw treffen zusammen und gehen anschließend wieder getrennte Wege. Später stirbt Rachel nach der schweren Geburt Benjamins und wird in Efrat beigesetzt. Als auch Jizchak stirbt, begraben ihn seine Söhne Jakow und Esaw in Hebron.
1. Buch Mose 32,3 – 36,43

Kol Nidre

Alle Gelübde

Warum dem Versöhnungstag eine außergewöhnliche Zeremonie vorangeht

von Rabbiner Netanel Olhoeft  04.10.2022

G’ttesdienst

Plädoyer für Stille

Beim Kol Nidre sollten die Beter in der Synagoge nicht miteinander plaudern – denn viel zu viel hängt davon ab

von Bryan Wood  04.10.2022

Erzählung

»Eingeschrieben ins Buch des Lebens«

Eine Begebenheit in Krakau zu Jom Kippur aus dem Band »Jüdische Feiertagsgeschichten«

von Alexander Günsberg  04.10.2022

Wajelech

Eine eigene Rolle

Wie man die letzte der 613 Mizwot nicht nur richtig, sondern auch schön erfüllt

von Rabbiner Elischa Portnoy  29.09.2022

Vorwürfe gegen Geiger Kolleg

Zentralrat der Juden weitet Ermittlungen aus

Erste Ergebnisse werden Ende 2022 erwartet

 03.10.2022 Aktualisiert

Machsorim

Zum Mitlesen

Der Berliner Verlag »Jüdisches« bringt Gebetbücher für die Hohen Feiertage mit gleichwertiger Übersetzung heraus

von Chajm Guski  28.09.2022

Spiritualität

Königliche Hilfe

Was Queen Elizabeth II. mit dem Gebet »Awinu Malkenu« zu tun hat

von Dovid Gernetz  24.09.2022

Einheit

Gemeinsamer Nenner

An Rosch Haschana ist es besonders wichtig, Differenzen zu überwinden und zusammenzufinden

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022

ORD

Auf ein besseres Jahr 5783

Angesichts des Krieges in der Ukraine ist der Wunsch nach Frieden immer und überall präsent

von Rabbiner Avichai Apel  23.09.2022