Teruma

Ohne Zwang

Eine Spende bitte: Zedaka-Büchsen in Israel heute Foto: Flash 90

Der Abschnitt Teruma befasst sich mit dem Bau der Stiftshütte, dem klassischen Ort der Heiligung. Über ihre Errichtung heißt es: »Und der Ewige redete mit Mosche und sprach: Sag den Israeliten, dass sie für Mich eine Abgabe erheben. Nehmt sie von jedem, der sie freiwillig gibt« (2. Buch Mose 25, 1–2).

Wir fragen uns, warum muss die Stiftshütte mit Spenden von Menschen finanziert werden?

Um dies besser zu verstehen, schauen wir 500 Jahre nach vorn, als König Schlomo den Tempel in Jerusalem bauen ließ. Es handelt sich um eine der ironischen Geschichten der Bibel.

WOHLSTAND Schlomo war ein kluger Mann, und Gott erfüllte seinen Wunsch, ihm Weisheit zu verleihen. So lebte das Volk Israel in wirtschaftlichem Wohlstand.

Der Tempelbau in Jerusalem unter der Ägide Schlomos wird in Zusammenhang mit dem Auszug aus Ägypten gesehen. So lesen wir in Melachim I, dem 1. Buch der Könige: »Im 480. Jahr nach dem Auszug Israels aus Ägypten, im vierten Jahr der Herrschaft Schlomos über Israel, wurde das Haus dem Ewigen gebaut« (6,1).

Das verbindende Element finden wir im 5. Buch Mose 12,9. Kurz bevor das Volk ins verheißene Land einzieht, teilt Mosche den Israeliten mit: »Denn ihr seid bisher noch nicht zur Ruhe und zu dem Besitz gekommen, den der Ewige, dein Gott, dir geben wird.«

Nach traditioneller Interpretation sehen wir in der Erwähnung der »Ruhe« eine Hindeutung auf Jerusalem, und mit dem »Besitz« ist der Tempel gemeint.

Am Ende jedoch wird Schlomo nicht als ein erfolgreicher König bewertet. Er hatte viele fremde Frauen geheiratet, was dazu führte, dass sich sein Herz dem Götzendienst zuneigte (Melachim I 11,4).

Wenn wir aufmerksam die Kapitel lesen, in denen davon berichtet wird, welche Maßnahmen er ergriff, um den Bau des Tempels zu organisieren, kommen wir zu einer kritischen Einschätzung seiner Person. Mit dem Projekt des Tempelbaus legte er dem Volk ein Joch auf, das nach seinem Tod zur Teilung des Königreichs führte.

Unter Schlomos Sohn Rehav’am fielen zehn Stämme von ihm ab und bildeten fortan das Nordreich Israel. Statt eines einzigen starken Königreichs standen nun den Nachbarvölkern zwei schwache, miteinander verfeindete Staatengebilde gegenüber, die leicht einzunehmen waren.

Wie konnte es in Schlomos wirtschaftlich blühendem Königreich dazu kommen, dass der Rebell Jarav’am Ben Nevat die zehn Stämme für sich gewann?

VERBITTERUNG Nach Schlomos Tod erhoffte sich das Volk eine Minderung der Steuerlasten und fand in Jarav’am sein Sprachrohr. Dieser hatte bereits gegen Schlomo rebelliert und war nach Ägypten geflohen. Nach dem Tod des Königs kehrte er nach Jerusalem zurück und nahm sich der Enttäuschung und Verbitterung des Volkes über Rehav’am an.

Die ehemaligen Berater von König Schlomo empfahlen dessen Sohn, auf die Forderungen des Volkes einzugehen. Dieser aber schlug ihren Rat in den Wind und erhöhte stattdessen die Lasten. Damit war über das Schicksal des Volkes entschieden.

Diese Geschichte offenbart uns etwas Seltsames, denn sie enthält zwei Begriffe aus früheren Erzählungen: »Awoda kascha« und »Nosse ssabal«.

»Awoda kascha«, harte Arbeit, erinnert daran, wie das Volk Israel über die Frondienste in Ägypten klagte (2. Buch Mose 6,9). Und »Nosse ssabal« (Melachim I 5,29) beschreibt die Lastenträger aus dem Volk Israel, die Schlomo im Libanon einsetzt. Der Begriff begegnet uns bereits im 2. Buch Mose, als Mosche seine Brüder bei der Sklavenarbeit aufsucht: »und er sah ihre Lasten« (2,11).

Wenig später erhält Mosche vom Ewigen den Auftrag: »Sag den Israeliten: Ich bin der Ewige und will euch wegführen von den Lasten, die euch die Ägypter auflegen« (6,6).

Es gibt eine Parallele in dem Punkt, wie Schlomo und wie der Pharao handelt: Der König baute Lagerhäuser (Melachim I 9,19) – nach dem Vorbild des Ägypters (2. Buch Mose 1,11).

Das Buch Könige vermeidet es, in direkter Sprache zu uns zu sprechen. Aber Schlomos Projekt, den Tempel zu bauen, hat das Volk als ein zweites Ägypten erlebt. König Schlomo war nahe daran, ein israelitischer Pharao zu werden.

Man könnte lachen über die Ironie bei diesem dritten König Israels. Einerseits war er der klügste aller israelitischen Könige, unter seiner Regierung erlebte die Nation einen wirtschaftlichen Aufschwung wie nie zuvor, es herrschte weitestgehend Frieden, und Schlomo verfolgte ein heiliges Ziel: Er führte mit dem Bau des Tempels den Exodus des Volkes aus Ägypten zum Abschluss.

Doch andererseits, in der Art und Weise, wie er dieses ehrgeizige Ziel verfolgte, führt er den Niedergang des geeinten Königreichs herbei.

Mit der Errichtung des Tempels hatte Schlomo den Exodus vollendet, aber – ironischerweise – das Volk wieder versklavt, indem er es zu Zwangsarbeitern am Bau der Wohnung seines Befreiers machte. Man möchte sagen: Nicht das Ziel heiligt die Mittel, sondern der Weg heiligt das Ziel.

Von dieser verkehrten Ambition Schlomos fällt Licht auf die Mizwa zum Bau des Mischkan: »Sag den Israeliten, dass sie für Mich eine Abgabe erheben! Nehmt sie von jedem, der sie freiwillig gibt« (2. Buch Mose 25,2).

SCHECHINA In der Zusammenschau mit Gottes Aussage »Und sie sollen Mir ein Heiligtum machen, in dem Ich wohne in ihrer Mitte« (25,8) wird ersichtlich: Gottes Schechina wohnt nicht in der Stiftshütte, sondern im Volk Israel.

Es kommt darauf an, dass jeder Mensch in seinem Inneren, in seiner Mitte, einen heiligen Raum schafft, in dem die göttliche Gegenwart wohnen kann. Gott wohnt nicht zuerst in einem Gebäude, sondern in den Menschen, die Ihn von ganzem Herzen und mit aller Kraft lieben.

Der Tempel soll das geografische Zentrum der Nation abbilden, einer Nation, die Gott in die Freiheit und zum Frieden geführt hat. So wie die Stiftshütte sollte der Tempel durch freiwillige Abgaben und den guten Willen der Kinder Israels gebaut werden.

Wenn aber die Wohnung Gottes durch Zwangsarbeit erstellt wird, so widerspricht dies dem Willen des Ewigen. Er wünscht keinen erzwungenen Gottesdienst.

Der Autor ist Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg und Mitglied der Allgemeinen Rabbinerkonferenz (ARK).


inhalt
Im Wochenabschnitt Teruma fordert der Ewige die Kinder Israels auf, für den Mischkan, das Stiftszelt, zu spenden. Die Parascha enthält genaue Anweisungen zum Bau der Bundeslade, des Tisches im Stiftszelt, des Zeltes selbst und der Menora. Den Abschluss bilden Anweisungen für die Wand, die das Stiftszelt umgeben soll, um das Heilige vom Profanen zu trennen.
2. Buch Mose 25,1 – 27,19

Mikez

Für alle

Die Tora lehrt, dass wir unsere Stärken in den Dienst des Gemeinwohls stellen sollen

von Beni Frenkel  03.12.2021

Talmudisches

Auf hoher See

Wie gegen Rabbi Eliezer der Bann verhängt wurde und Rabban Gamliel in einen Sturm geriet

von Yizhak Ahren  03.12.2021

Tradition

Acht Lichter und viele Mizwot

Welche Bräuche zum Kerzenzünden an Chanukka sich im Laufe der Zeit entwickelten

von Rabbiner Avraham Radbil  02.12.2021

Chanukka

Licht aus Jerusalem

Die Geschichte des Festes anders erzählt – mit einer modernen Deutung der altjudäischen Botschaft

von Michael Wolffsohn  02.12.2021

Interview

»Die Religionsfreiheit gerät immer mehr unter Druck«

Rabbiner Avichai Apel über Chanukka, die Corona-Pandemie und Herausforderungen für das jüdische Leben in Europa

von Leticia Witte  01.12.2021

Berlin

Chanukka am Brandenburger Tor

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas entzündete das erste Licht

 28.11.2021

Andreas Nachama

»Die Macht des aufklärenden Wortes«

Der Berliner Rabbiner wird 70 Jahre alt. Ein Gespräch über seine Familie, die Gemeinde und den jüdisch-christlich-muslimischen Dialog

von Leticia Witte  28.11.2021 Aktualisiert

Chanukka

Lichter der Hoffnung

Mitten in Pandemie und Dunkelheit: Das Fest könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen

von Rabbiner Julian-Chaim Soussan  26.11.2021

Wajeschew

Das Leben feiern

Die Tora lehrt, in jeder Erfahrung einen Sinn zu sehen und daran zu wachsen

von Rabbiner Yehuda Teichtal  26.11.2021