Bo

Im Geist der Freiheit

Im 1. Jahrhundert d.Z. setzte Rabbi Jehoschua ben Gamla durch, dass Kinder schon sehr früh damit beginnen, Tora zu lernen. Foto: Getty Images

Die Kinder Israels hielten sich 430 Jahre in Ägypten auf. 210 Jahre davon waren sie in der Sklaverei gefangen. Sie warteten mehr als 200 Jahre auf ihre Befreiung. Um sie für sein Volk umzusetzen, schlug Gott die Ägypter mit zehn Plagen. Auf diese Weise sollten der Pharao und sein Volk den Gott Israels kennenlernen, einen Gott, der für die Freiheit und Ehre des Menschen kämpft.

Pharao Falls der Pharao eine Staatstheorie hatte, nach der er handelte, dann hieß sie: mit Gewalt und Unterdrückung zu regieren. Aber ein Volk oder eine Nation, die auf Dauer Bestand haben sollen, kann niemals auf der Basis von Sklaverei und Androhung von Gewalt existieren. Die Geschichte lehrt: Tyrannen herrschen eine bestimmte Zeit lang, am Ende jedoch ist ihnen keine Zukunft verheißen. Sie haben es immer mit einem Volk zu tun, das bestrebt ist, sein Sklavenjoch endgültig abzuwerfen und den Tyrannen zu beseitigen.

Oft ist der Weg dahin für ein Volk sehr lang und beschwerlich, wie im Falle der Kinder Israels. Sich auf den Weg zu machen und die Reise in die Freiheit anzutreten, ist für Mosche ein Ereignis, das er den Israeliten für alle Generationen ins Gedächtnis schreiben will. Es soll ihnen im kollektiven Bewusstsein unvergesslich sein.

Pessach Aus diesem Grund kommt er in unserem Abschnitt nicht nur einmal auf die Einrichtung des Pessachfestes zu sprechen. Wenn die Israeliten in ihr Land kommen und die Kinder nach der Herkunft des Festes fragen, soll man ihnen antworten: Es geht auf Gottes Tat zurück, als er mit starker Hand die Erstgeborenen der Ägypter schlug, aber an den Häusern der Israeliten vorbeischritt und ihre Kinder verschonte.

Die Motivation, die Freiheit zu erhalten, muss in jeder Generation neu belebt werden.

Ein zweites Mal hält er das Volk dazu an, den Kindern das Pessachfest in seiner Bedeutung von sich aus nahezubringen, ohne erst auf ihre Fragen zu warten.

Der Abschnitt bringt uns eindringlich zu Gehör: Als die Israeliten an der Schwelle zur Freiheit stehen, brauchen sie ein Volk von Erziehern. Die Tora unterrichtet uns hier, dass man Freiheit nicht durch militärische Stärke, Krieg, Politik oder Gericht erreicht und erhält, sondern nur durch den Willen, frei zu werden und zu bleiben.

Um ein Land zu verteidigen, braucht man Streitkräfte. Aber um eine Gesellschaft in ihrer freiheitlichen Grundordnung zu erhalten und auch in Zukunft fortzuführen, sind Schulen nötig, und pädagogische Instrumente müssen zusammenspielen. Es ist wichtig, dass sie darauf abgestimmt sind, die Motivation, die Freiheit zu erhalten, von Generation zu Generation immer wieder neu zu beleben. Dabei muss das Gefühl der Zusammengehörigkeit gefestigt werden, damit alle lernen mitzufühlen und bereit sind, für andere einzustehen und ihre Freiheit zu verteidigen.

Mosche selbst hat diesen Anspruch als erste große Führungspersönlichkeit des Volkes Israel erfüllt. Seine seriöse Denkweise im Dienst an der Freiheit für sein Volk hat ihn zu einer herausragenden Persönlichkeit gemacht.

Pessach Die Freiheit des jüdischen Volkes ruht auf drei Säulen: der Elternschaft, der Erinnerung und der Erziehung. Eltern müssen ihren Kindern vom Weg in die Freiheit erzählen.

Das soll jedes Jahr bei der Pessachfeier geschehen. Beim Verzehr der Mazza, des Brotes des Elends, und des bitteren Krauts wird an die Schwere der Sklaverei erinnert. Diese »Kostprobe« soll jede neue junge Generation davor bewahren, die errungene Freiheit leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Die Festungen der jüdischen Nation sind also ihre Eltern, Lehrer und Schulen, die im Dienst der Erziehung zur Freiheit stehen.

Auch nach der Zerstörung des Zweiten Tempels geriet die jüdische Geschichte um den Kampf der Freiheit nicht in Vergessenheit. Es war das Verdienst Rabbi Jehoschua ben Gamlas, dass die Tora im Volk lebendig blieb. Er setzte durch, dass Kinder im Alter zwischen sechs und sieben Jahren Tora lernen sollten.

Der Jerusalemer Talmud erzählt uns (Hagiga 1), dass Rabbi Jehuda Hanassi die beiden Rabbinen Chija und Assi ins Land Israel sandte. Sie sollten sich ein Bild davon machen, wie es dort um das Lernen bestellt ist. Als sie ankamen, bemerkten sie: Es gab keine Lehrer, Erzieher und Schulen. Daraufhin baten sie um ein Gespräch mit den Verantwortlichen der Stadt. Man brachte ihnen zwei Aufseher. Die Rabbiner erklärten: »Ihr seid keine Wächter, sondern Zerstörer der Stadt.« Die Einwohner fragten: »Und wer sind dann die wirklichen Aufseher der Stadt?« Die Rabbiner antworteten: »Es sind die Bücher und die Lehrer!«

Das ist die Kraft des jüdischen Volkes, die Erziehung zum Wissen und Gedenken schon in der Kindheit zu vermitteln. Denn ein freier Mensch ist, wer ungestört und unter Anleitung Tora lernen kann.

Das ist ein Prinzip, das in den Herzen der Eltern und des Volkes tief eingraviert sein muss.

idee Diese Idee versucht Mosche in den Ereignissen unseres Abschnitts dem Volk nahezubringen.

Freiheit ist mehr als eine Minute politischen Erfolgs. Sie erfordert von uns Kraft und Beständigkeit in der Erziehung unserer Kinder. Hier ist unsere nachhaltige Investition von Fantasie und Durchhaltevermögen gefragt.

Bei der Pessachfeier erinnern wir uns an die Bitternis der Sklaverei unserer Vorfahren und lassen uns in der Gegenwart warnen, unsere Freiheit nicht zu verspielen. Dieses große Erbe verdanken wir maßgeblich Mosche. Heute nennt ihn das Volk Israel nicht einen Helden oder Propheten, sondern seinen Lehrer – dem viele mit gleicher Motivation und Überzeugungskraft folgen mögen!

Der Autor ist Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg und Mitglied der Allgemeinen Rabbinerkonferenz (ARK).

inhalt
Der Wochenabschnitt Bo schildert die letzten Plagen, mit denen Gott die Ägypter heimsucht: Das sind zunächst Heuschrecken und Dunkelheit, dann kündigen Mosche und Aharon die Tötung aller ägyptischen Erstgeborenen an. Doch das Herz des Pharaos bleibt weiter hart. Die Tora schildert die Vorbereitungen für das Pessachfest und beschreibt dann die letzte Plage: Alle Erstgeborenen Ägyptens sterben, doch die Kinder Israels bleiben verschont. Nun endlich lässt der Pharao die Israeliten ziehen. Zum Abschluss schildert der Wochenabschnitt erneut die Vorschriften für Pessach und die Pflicht zur Erinnerung an den Auszug aus Ägypten.
2. Buch Mose 10,1 – 13,16

Berlin

Abraham Geiger Kolleg holt Rabbinerordination nach

Max Feldhake erhält am Donnerstag seine Smicha in der Synagoge Rykestraße

 28.10.2020

Am Haaretz

Abstieg eines Gerechten

Warum es kein guter Neubeginn war, dass Noach nach der Sintflut zuerst einen Weinstock pflanzte

von Rabbiner Avraham Radbil  23.10.2020

Talmudisches

Wenn Elefanten Körbe ausscheiden

Warum Raw Dimi von Raw Adda bar Abba mit einer kniffligen Frage aus der rabbinischen Tradition gequält wurde

von Netanel Olhoeft  22.10.2020

Zacharias Frankel College

Zwei Rabbiner ordiniert

Feier fand im Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde zu Berlin statt

von Olaf Glöckner  27.10.2020 Aktualisiert

Wille

Sklaven unserer Umstände?

Die Tora geht davon aus, dass der Mensch die freie Wahl hat. Dennoch lenkt der Schöpfer unser Leben

von Vyacheslav Dobrovych  20.10.2020

Vereinigte Arabische Emirate

Dubai bekommt einen Gemeinderabbiner

Elie Abadie, Mitglied der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER), übernimmt das Amt

 19.10.2020

Bereschit

Im Anfang

Warum die Tora mit der Schöpfungsgeschichte beginnt

von Rabbiner Joel Berger  16.10.2020

Talmudisches

Bier zum Kiddusch

Was unsere Weisen vom Gerstensaft hielten

von Rabbiner Jehoschua Ahrens  16.10.2020

Religion

»Wir halten uns an das geltende Hygienekonzept«

Die Verschärfungen der Corona-Regeln haben nach Einschätzung der Allgemeinen Rabbinerkonferenz bisher keine Auswirkungen

von Leticia Witte  15.10.2020