Berlin

Generalprobe für Schawuot

Die Fünftklässler bei der Lesenacht in der Synagoge Pestalozzistraße Foto: Uwe Steinert

Wir freuen uns, Arved Ben Ralph auf die Bima zu rufen!» Aufgeregt stehen zwei Fünftklässler des Berliner Moses-Mendelssohn-Gymnasiums auf der Bühne der Synagoge Pestalozzistraße und warten, bis Arved – ein Junge mit schwarzer Kippa – seinen Platz am Pult einnimmt.

Die Elf- und Zwölfjährigen gestalten einen Lesemarathon der besonderen Art: Vier Tage vor Schawuot lesen die Schüler – fast die ganze Klasse – von 20 bis 23 Uhr ausgewählte Stücke aus der Tora, den Fünf Büchern Mose. Angeleitet wird die Kindertoralesung von Rabbiner Jonah Sievers und der Religionslehrerin der sechsten Klasse des Gymnasiums.

Die Veranstaltung ist an den «Tikkun Leil Schawuot» angelehnt, die lange Lesenacht zum Feiertag – und imitiert zugleich die Alija, den Aufruf zur Toralesung während des Gottesdienstes. Zwar besuchen nicht alle Kinder regelmäßig eine Synagoge, doch wirken sie auf der Bima fast so geübt, als würden sie jeden Schabbat zur Tora aufgerufen.

Barmizwa Der zwölfjährige Ruven kennt die Brachot, die Segenssprüche zum Toraaufruf, schon aus seinem Barmizwa-Unterricht. «Baruch haschem hamevorach le-olam va-ed!» Der Schüler mit der blauen Kippa intoniert die Melodie perfekt.

Im Lauf des Abends erhalten fast alle Jungen und Mädchen aus der Klasse eine Probe-Alija. «Ihr habt ja alles unter Kontrolle und macht schon euren eigenen Gottesdienst», freut sich Myriam Halberstam, Gründerin des Ariella Verlags für jüdische Kinderbücher, die den Lesemarathon gemeinsam mit dem Moses-Mendelssohn-Gymnasium und der Synagoge Pestalozzistraße organisiert hat.

In diesen Tagen erscheint im Ariella Verlag der fünfte und letzte Band «Devarim – Worte» der Kindertora Erzähl es Deinen Kindern. Das Projekt wird vom Zentralrat der Juden in Deutschland unterstützt. Band 1 Bereschit – Am Anfang war im Frühjahr 2014 erschienen und wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur als «Buch des Monats» ausgezeichnet.

Kinderbibel In ihrer Einführung zu Band 5 schreiben die Herausgeber Hanna Liss, Professorin für Bibel und Bibelauslegung an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, und ihr Mann, der Theologe und Judaist Bruno Landthaler: «Mit dem fünften Buch unserer Torah für Kinder beschließen wir ein Projekt, das auf dem deutschsprachigen Kinderbibelmarkt – sowohl christlichen als auch jüdischen – einmalig ist und viel Resonanz hervorgerufen hat.»

Man habe die Tora «nicht in leicht verdaulichen Häppchen serviert, sondern durchaus auch Brocken vorgesetzt». Wenn Kinder von schwierigen biblischen Stoffen nicht verschont blieben, dann «drücken in erster Linie auch wir Erwachsene uns um die Auseinandersetzung und die Aufgabe der Vermittlung», so Liss und Landthaler.

Den Schülern in der Synagoge Pestalozzistraße ist trotz später Stunde die Freude an der Auseinandersetzung anzumerken. Aus den fünf Bänden der Tora Erzähl es Deinen Kindern lesen sie einzelne Abschnitte – auf Deutsch, aber manche Kinder auch in fließendem Hebräisch. Kurz vor 22 Uhr sind sie bei den Zehn Geboten angekommen, die Mosche laut Tradition an Schawuot am Berg Sinai auf zwei Steintafeln ausgehändigt wurden.

«Schkoyach!», freut sich Ruven über die gelungene Toralesung und steigt zufrieden von der Bima. «Ich hätte nicht gedacht, dass es so cool wird», sagt er kurz darauf. Eine andere Schülerin findet: «Das war wie ein Rollenspiel, es hat wirklich Spaß gemacht, weil wir alle beteiligt waren.»

Nach einem koscheren Imbiss beginnt der zweite Teil der Lesung, bevor die Schülerinnen und Schüler auf zwei verschiedenen Seiten des Kidduschraums der Synagoge übernachten. Für manche ist das vielleicht ein Vorgeschmack auf die lange Lernnacht an Schawuot, die am Samstagabend beginnt.

Erzähl es deinen Kindern – Die Tora in fünf Bänden

Band 1 «Bereschit – Am Anfang»
Band 2 «Schemot – Namen»
Band 3 «Wajikra – Er rief»
Band 4 «Bamidbar – In der Wüste»
Band 5 «Devarim – Worte»

Übertragen von Hanna Liss und Bruno Landthaler. Ariella, Berlin 2014–2016, 128 S., gebunden mit Farbillustrationen, 6–12 Jahre, einzeln lieferbar für 24,80 Euro oder als Gesamtedition für 140 Euro

Schemini

Bewusst essen

Die jüdischen Speisegesetze haben eine zutiefst ethische und spirituelle Bedeutung

von Rabbiner Jehoschua Ahrens  09.04.2021

Talmudisches

Der schlaue Fuchs

Tierische Motive aus der Zeit der Weisen

von Chajm Guski  09.04.2021

Omer

»Bis 50 sollt ihr zählen«

Was es mit den Tagen zwischen Pessach und Schawuot auf sich hat

von Rabbinerin Ulrike Offenberg  08.04.2021

Debatte

Brennende Themen

Juden, Christen und Muslime diskutierten bei den »Augsburger Friedensgesprächen« über religiösen Judenhass

von Ayala Goldmann  08.04.2021

Trauer

»Streitbarer Mahner«

Die Orthodoxe und die Allgemeine Rabbinerkonferenz würdigen das Wirken des Theologen Hans Küng

 07.04.2021

Interview

»Die Kirchen stehen erst am Anfang«

Berlins Antisemitismusbeauftragter Samuel Salzborn über die kritische Auseinandersetzung mit innerkirchlichen antijüdischen Einstellungen

von Lukas Philippi  02.04.2021

Interview

»Eine schlechte Religion«

Vor 150 Jahren erschien das Pamphlet »Der Talmudjude« von August Rohling. Die Katholisch-Theologische Fakultät in Münster startet eine Initiative zum Umgang mit ihrem ehemaligen Professor

von Ingo Way  01.04.2021

Pessach

Hinaus in die Freiheit

Warum die Israeliten beim Auszug aus Ägypten einen Umweg durchs Schilfmeer nehmen

von Rabbinerin Yael Deusel  31.03.2021

Religion

Wie nahe sind sich Pessach und Ostern wirklich?

Unser Autor geht der Frage nach, ob Teile der Haggada als Reaktion auf christliche Diskurse zu lesen sind

von Alfred Bodenheimer  31.03.2021