Neurerscheinung

»Die Tora ist ein wunderbarer Text«

»Du aber sollst dir ein großes Schiff bauen«: die Arche als Buchcover Foto: Ariella Verlag

»Ganz zu Anfang, als G’tt Himmel und Erde erschuf, war die Erde ganz leer, und überall herrschte Dunkelheit.« Schon der erste Satz macht das Anliegen der Tora für Kinder deutlich, deren erster Band (Bereschit – Am Anfang) jetzt erschienen ist. Hanna Liss, Professorin für Bibel und Bibelauslegung an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, und ihr Mann, der Theologe und Judaist Bruno Landthaler, haben den hebräischen Originaltext neu übertragen und ihn für junge Leser bearbeitet – die Sprache aber so originalnah wie möglich belassen, zum Teil sogar in Anlehnung an Raschi-Kommentare.

Rabbiner Henry G. Brandt, Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz, schreibt in seinem Begleitwort: »Es ist begrüßenswert, dass hier nicht krampfhaft versucht wird, unter Zusatz von Legenden, Verniedlichungen und anderen Kunstgriffen den Text der Torah ›kindgerecht‹ zu gestalten, sondern der Text selbst wird so dargeboten, dass er dem Original gerecht wird, aber doch für Kinder zugänglich ist«.

Lernprozess Bruno Landthaler sagt: »Es ist wichtig, dass ein Lernprozess einsetzt – und dass Kinder nicht alles schlucken, was ihnen vorgesetzt wird. Die Tora ist kein einfacher Text.« Mit Erzähl es deinen Kindern erscheint jetzt zum ersten Mal seit 50 Jahren eine jüdische Kinderbibel in Deutschland. Zuletzt war 1964 Die Bibel für Kinder erzählt von Abrascha Stutschinsky veröffentlicht worden. Doch die ist nach Ansicht von Liss und Landthaler nicht geeignet, um sie im Rhythmus der Synagoge, von Parascha zu Parascha, vorzulesen.

Zunächst für die eigenen und später auch für die jüngeren Besucher der Baumweg-Synagoge in Frankfurt am Main stellte das Paar deshalb vor etwa zehn Jahren erstmals eigene Tora-Versionen zusammen, zunächst für Kinder, später auch für Jugendliche. Unter www.parascha.de und http://kleinetora.juedische-bibel.de sind diese Bearbeitungen immer noch im Internet zu finden.

»Nicht um fromm zu werden. Sondern um einen wunderbaren Text zu lesen« – so wirbt Landthaler auf parascha.de bei Kindern und Jugendlichen für das Buch der Bücher. Die Tora für Kinder sei »kein Missionswerk«, betont er.

Schüler Die neue Druckfassung, so Landthaler, ist ein Kompromiss zwischen beiden Bearbeitungen – sowohl jüngere als auch ältere Schüler sind Zielgruppen von Erzähl es deinen Kindern. Damit sich traditionelle Familien ebenso angesprochen fühlen wie alle anderen, wird G’tt in orthodoxer Weise mit Apostroph geschrieben.

Die Kinderbibel ist zum Lesen und Vorlesen geeignet, für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren von Eltern aller Denominationen – ob liberal, konservativ, liberal oder auch säkular. Einige Passagen wurden in Bereschit – Am Anfang kursiv gekennzeichnet – sie können beim Vorlesen für die Jüngsten weggelassen werden.

Das Layout lässt wenig zu wünschen übrig: Kleine hebräische Originalzitate machen für Kinder visuell erfahrbar, dass es sich um eine Übersetzung handelt. Der Text ist übersichtlich in Paraschot gegliedert, und es wird genau erklärt, zu welchem Anlass ein Wochenabschnitt in der Synagoge gelesen wird. Einleitungen erklären und ordnen ein, etwa bei der Schöpfungsgeschichte: »Die Torah will kein naturwissenschaftlicher Bericht sein und nichts davon erzählen, wie die Welt im Einzelnen entstanden ist. Ihr geht es allein darum, die Gesetzgebung am Berg Sinai in ein Verhältnis zur Welt zu bringen«, heißt es in einem Verweis auf Raschi.

Bilder
Die farbenfrohen, mit vielen Rot- und Gelbtönen orientalisch anmutenden Bilder des israelischen Illustrators Darius Gilmont sprechen Kinder auf den ersten Blick an – so auch einen Vorschüler aus Berlin, der nach einer Stunde vom Vorlesen immer noch nicht genug hatte und (mit der Tora allerdings schon etwas vertraut) weitere Geschichten forderte: »Die mit Josef und dem silbernen Becher!« Der Junge bedauerte allerdings stark, dass die Kinderbibel nur zwölf Bilder hat.

Gedruckt wurde Bereschit – Am Anfang in einer Auflage von zunächst 1000 Exemplaren mit Unterstützung des Zentralrats der Juden in Deutschland. Die Folgebände sollen im Abstand von jeweils einem halben Jahr erscheinen: Band 2 Schemot – Namen im Herbst 2014; Band 3 Wajikra – Er rief im Frühjahr 2015; Band 4 Bamidbar – In der Wüste im Herbst 2015 und Band 5 Devarim – Worte im Frühjahr 2016.

»Erzähl es deinen Kindern – Die Torah in fünf Bänden, Band 1 Bereschit – Am Anfang.« Übertragen von Hanna Liss und Bruno Landthaler. Ariella, Berlin 2014, 128 S., gebunden mit Farbillustrationen, 6–12 Jahre, 24,80 €; alle fünf Bände zum Subskriptionspreis 114,50 €.

Martin Buber

Zehntausende Briefe werden digitalisiert

Das Projekt ist auf 24 Jahre ausgelegt und soll mit 9,2 Millionen Euro finanziert werden

 23.11.2020

Dialog

Mehrreligionenhäuser wollen sich vernetzen

Berliner Bauprojekt »House of One« lädt zu virtueller Konferenz ein

 20.11.2020

Toldot

Den guten Ruf verteidigen

Warum es unterschiedliche Angaben darüber gibt, wie alt Riwka war, als sie Jizchak heiratete

von Igor Mendel Itkin  20.11.2020

Talmudisches

In dunklen Stunden

Wer laut Rabbi Jochanan »ein Kind der kommenden Welt« ist

von Vyacheslav Dobrovych  20.11.2020

Berlin

Europas größte Chanukkia kommt virtuell ins Wohnzimmer

Zur Entzündung des ersten Lichts wird am 10. Dezember unter anderem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet

 19.11.2020

Religion

Zentralrat der Juden begrüßt Gesetz zum Infektionsschutz

Josef Schuster: Mit den beschlossenen Änderungen geht eine Stärkung der Religionsfreiheit einher

 19.11.2020

Diskussion

Jüdisch-christlicher Dialog »auf Augenhöhe«

Rabbiner Jehoschua Ahrens: Damit Religionsgemeinschaften gehört werden, müssen sie gemeinsam Stellung beziehen

 19.11.2020

Schöpfung

Glaube und Wissenschaft

Warum sich Evolutionstheorie und Tora nicht zwangsläufig widersprechen müssen

von Rabbiner Elischa Portnoy  19.11.2020

Einspruch

Mitzvah kennt keinen Lockdown

Rabbinerin Gesa Ederberg betont die Verantwortung für den anderen

von Rabbinerin Gesa Ederberg  19.11.2020