Nissan

Der Frühlingsmonat

Foto: IMAGO/Wallmüller

Dieser Schabbat ist ein ganz besonderer, denn es wird zugleich Rosch Chodesch, der Beginn des neuen Monats Nissan, gefeiert. Es ist der siebte Monat nach Rosch Haschana, dem jüdischen Neujahr. Und auch wenn der Wetterbericht mit Vorhersagen für Minusgrade und Schneefälle es nicht vermuten lässt: Nissan ist der Monat des Frühlings.

Es ist die Zeit der Erneuerung. Im Talmud wird dieser Monat neben dem Monat Tischrei im Zusammenhang mit der Erschaffung der Welt genannt. Denn dort wird Rabbi Joschua mit den Worten zitiert: »Die Welt wurde im Nissan erschaffen.« (Rosch Haschana 11a).

mischkan Auch seien im Nissan die Patriarchen Awraham, Jizchak und Jaakow geboren und gestorben. Am ersten Tag des Monats Nissan soll die Erde nach der Flut trocken geworden sein, das biblische Volk Israel soll die erste Mizwa, die Heiligung des Monats, erhalten haben. Zudem soll am ersten Tag des Nissan das Stiftszelt, der Mischkan, geweiht worden sein.

Verschiedene Mizwot, also religiöse Pflichten, sind mit Nissan verbunden, dem Monat, in dem das Pessachfest gefeiert wird. In der Tora (2. Buch Mose 23,15) ist zu lesen: »Das Fest der ungesäuerten Brote haltet: Sieben Tage sollst du ungesäuerte Brote essen, so, wie ich dir geboten, zur bestimmten Zeit des Ährenmonats, denn da bist du aus Mizrajim gezogen.«

mizwa Eine besondere Mizwa des Monats Nissan ist die Segnung von Obstbäumen: »Gesegnet seist Du, Ewiger, unser G´tt, König der Welt, dass Du es in dieser Welt an nichts fehlen lassen und gute Schöpfungen und gute Bäume erschaffen hast, damit die Menschen davon Genuss haben können.«

Wenn der Mensch die ersten Blüten der Bäume im Frühlingsmonat erblickt, steht er dem Wunder der Natur und der sich immer wieder erneuernden Schöpfung gegenüber. ddk

Teruma

War es ein Einhorn?

Die Tora berichtet, das Stiftszelt sei mit dem Fell des Tachasch bedeckt worden. Welches Tier ist gemeint?

von Chajm Guski  15.02.2024

Talmudisches

Haschems Kinder

Die Weisen der Antike entschieden immer nach Rabbi Jehuda – mit einer Ausnahme

von Rabbiner Avraham Radbil  15.02.2024

Lesezyklus

Keine drei Tage ohne Tora

Wann in der Synagoge aus der heiligen Schrift vorgelesen wird, steht bereits seit Jahrtausenden fest

von Rabbiner Avraham Radbil  15.02.2024

Essay

Theologische Anfragen an die Gedenkkultur

Spätestens nach dem 7. Oktober 2023 kennt das Gedenken an Amaleq ein weiteres, grausiges Ereignis

von Hanna Liss  09.02.2024

Talmudisches

Rettich

Was unsere Weisen über den Verzehr des beliebten Gemüses lehrten

von Rabbinerin Yael Deusel  09.02.2024

Mischpatim

Sie greift die Feinde an

Gʼtt schickt den Kindern Israels eine Wespe, die ihnen helfen soll

von Rabbiner Avichai Apel  09.02.2024

Schaltjahr

Zweifache Erlösung

Bald beginnt der Adar, Purim feiern wir aber erst einen Monat später. Die Verschiebung im Kalender verweist auf ein tiefes talmudisches Prinzip

von Vyacheslav Dobrovych  08.02.2024

Leipzig

Oleg Portnoy als Militärrabbiner eingeführt

Der 46-Jährige ist der vierte Rabbiner, der dieses Amt bei der Bundeswehr ausführt

von Blanka Weber  06.02.2024

Israel

El Al bietet Religionsunterricht für Passagiere

Über den Wolken die Torah studieren: Die Fluggesellschaft macht es möglich

 06.02.2024