Rabbiner Elazar Benyoetz

Also sprach Sahadutha

Elazar Benyoetz Foto: dpa

Der renommierte israelische Dichter und ausgebildete Rabbiner Elazar Benyoetz, der im vergangenen Jahr seinen 80. Geburtstag feierte, hat mit beachtlichem Erfolg seine Sprachheimat gewechselt. Als junger Poet veröffentlichte er einige Gedichtbände in hebräischer Sprache, seit rund 50 Jahren hat Benyoetz zahlreiche Aphorismenbände in Deutsch vorgelegt.

Über seine doppelte Sprachbindung sagte der Künstler einmal: »Meine große Liebe war die hebräische Sprache, meine Geliebte ist die deutsche geworden, die Liebe erwies sich als teilbar.«

Geboren wurde er am 24. März 1937 als Paul Koppel in Wien; seine Familie floh 1938 vor den Nationalsozialisten nach Palästina. Obwohl Benyoetz, der 1959 das Rabbinerexamen ablegte, nie in diesem Beruf gearbeitet hat, ist er dem Glauben auf seine Art und Weise treu geblieben. »Du kannst ohne Gott auskommen, aufgeben kannst du ihn nicht. Die Aufgabe steht am Ausgang«, schrieb er einmal. An anderer Stelle heißt es: »Um den Glauben muss gebetet werden wie ums tägliche Brot.«

Zeuge Zwischen 1964 und 1968 lebte er in Berlin, wo er 1964 die Bibliographia Judaica gründete – ein Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache. Für sein erstes deutschsprachiges Buch wählte Benyoetz 1969 einen wohlklingenden aramäischen Titel: Sahadutha (Zeugnis, Bezeugung). Der Aphoristiker spielte damit auf einen Bibelvers an (1. Buch Mose 31,47), wo ein »Jegar Sahadutha«, ein Steinhaufen des Zeugnisses, zum Zeugen des Vertrags zwischen Laban und Jakow ernannt wird. In späterer Zeit benutzte Benyoetz Sahadutha als Eigennamen; wenn er Worte Sahaduthas anführt, dann handelt es sich um Selbstzitate.

Wer davon ausgeht, dass Aphorismenbände in unseren Tagen kaum Beachtung finden, der irrt sich gewaltig. Über das aphoristische Werk von Benyoetz sind schon zahlreiche gelehrte Abhandlungen veröffentlicht worden, und der Sprachkünstler wurde bereits oft ausgezeichnet. Zuletzt hat die Theologische Fakultät der Universität Bern Benyoetz im Dezember 2017 den Ehrendoktortitel verliehen.

Ein Jahr zuvor fand in Bern ein Studientag an der Theologischen Fakultät zu und mit Benyoetz statt; eine Dokumentation der bei dieser Gelegenheit gehaltenen Referate ist nun in Buchform erschienen. Sahadutha hielt eine »Danklesung«, die aus 40 kurzen Texten besteht.

Titel Fast gleichzeitig mit dem Berner Tagungsband ist ein weiteres Werk von Benyoetz herausgekommen. Gute Freunde hatten dem Aphoristiker nahegelegt, seine Autobiografie Allerwegsdahin (2001) neu herauszugeben. Sahadutha hat daraufhin die Darstellung seines Weges weitgehend überarbeitet und erweitert. Aberwenndig, so der neue Titel, ist übrigens das erste deutsche Buch, das von rechts nach links gelesen werden muss, denn so ist es auch gebunden!

Die neueren Bücher von Benyoetz sind komplexe Kompositionen aus eigenen Aphorismen und Zitaten. Warum sind Zitate aus fremden oder aus eigenen Schriften für Sahadutha so wichtig? Weil Benyoetz mehrere Stimmen zu Wort kommen lassen will, die er in Beziehung zueinander setzt. Christoph Grubitz, der mit einer Dissertation über Sahaduthas Aphorismen promovierte, erkannte einen Zusammenhang zwischen Sahaduthas Zitierkunst und dem Talmud, in dem ein literarisches Streitgespräch ins Werk gesetzt wird.

Dankbarkeit Welche Bedeutung Zitate für Benyoetz haben, zeigen folgende Sätze, die er formuliert hat: »Ein Werk wie meins kann nur in Dankbarkeit und mit ihr wachsen. Darum gehören Namen und Zitate zu den Eckpfeilern meiner Poetik. Auch das geringste Zitat ist noch ein Stück Dankbarkeit.« Des Autors Haltung der Dankbarkeit steckt viele seiner treuen Leser an; sie haben zu danken für wohlformulierte Denkanstöße.

Sahadutha ist ein gläubig-frommer Jude, der sowohl über einzelne Bibelstellen als auch über Grundfragen der Religion erhellende und tiefsinnige Sätze geschrieben hat. Allerdings stellt die Theologin Claudia Welz fest: »Ein System lässt sich aus Benyoetz’schen Ein-Sätzen kaum bilden – es bleiben Gedanken, die sich nicht ›zähmen‹ lassen. Gerade als solche aber regen sie das Denken an und erweitern unseren Horizont.«

Sahaduthas Ausleger leisten eine eminent wichtige Arbeit. Die wachsende Sekundärliteratur ist hilfreich für das Verständnis mancher Texte, die auf den ersten Blick rätselhaft erscheinen. Jedoch können gelehrte Interpretationen die zum Nachdenken anregende Lektüre der Aphorismen von Benyoetz nicht ersetzen.

Magdalene L. Frettlöh und Matthias Käser-Braun (Hrsg.): »Zitat und Zeugenschaft. Eine Spurensuche im Werk von Elazar Benyoetz«. Erev-Rav, Uelzen 2017, 184 S., 19,80 € Elazar Benyoetz: »Aberwenndig. Mein Weg als Israeli und Jude ins Deutsche«. Königshausen & Neumann, Würzburg 2017, 429 S., 24,90 €

Geburtstage

Kuchen essen oder ignorieren?

Warum manche traditionelle Juden Partymuffel sind – und andere nichts gegen eine Feier haben

von Dovid Gernetz  06.08.2020

Festschrift

Intensives Denken

Die Veröffentlichung der Yeshivat Har Etzion gibt tiefe Einblicke in Dilemmata der modernen israelischen Gesellschaft

von Yizhak Ahren  06.08.2020

Yechiel Brukner

»Sozialen Sauerstoff einatmen«

Der Kölner Gemeinderabbiner über das Ende der Corona-Pause, gemeinsames Beten und Essen in der Synagoge

von Ayala Goldmann  04.08.2020

Polen

»Dieser Besuch wird mein Leben prägen«

Juden, Protestanten und Sinti und Roma gedenken gemeinsam in Auschwitz

 02.08.2020

Geschichte

Zentralrat der Juden und EKD werben für mehr Wissen über Judentum

Zugleich müsse Tendenzen entgegengetreten werden, die Antisemitismus wieder hoffähig machen

 02.08.2020

»Dialog lebt vom Unterschied«

Rabbiner Julian-Chaim Soussan und der Theologe Joachim Valentin über Zwischentöne, Fehler und Chancen in der christlich-jüdischen Begegnung

von Jan Grossarth  01.08.2020

Talmudisches

Die Zauberer des Pharaos

In dieser kurzen Anekdote zitieren die beiden Ägypter Jochana und Mamre ein bekanntes Sprichwort

von Netanel Olhoeft  30.07.2020

Wa’etchanan

Kein Mann der Worte

Warum Gott ausgerechnet einen schlechten Redner auswählte, um dem Volk die Zehn Gebote zu verkünden

von Beni Frenkel  30.07.2020

Tu beAw

Heilige Gefühle

Warum der Feiertag der jüdischen Ehe nichts mit dem Valentinstag gemeinsam hat

von Rabbiner Raphael Evers  04.08.2020 Aktualisiert