Hamburg

Zeugin: Jude in S-Bahn bespuckt und beleidigt

Blick auf den S-Bahnhof Wilhelmsburg in Hamburg Foto: imago images/Joerg Boethling

Drei Jugendliche sollen am Freitagmittag in einer Hamburger S-Bahn einen jüdischen Mann antisemitisch beleidigt und bespuckt haben. Nun fahndet die Polizei nach den bisher unbekannten Tätern, wie sie in der Hansestadt mitteilte. Eine Frau habe den Vorfall in dem Zug in Richtung Harburg beobachtet und gemeldet.

WILHELMSBURG Nach Angaben der Zeugin hätten drei männliche Jugendliche während der Fahrt in Höhe Wilhelmsburg angefangen, einen etwa 25 bis 30-Jährigen zu beleidigen, so die Polizei. Dabei hätten sie sich wiederholt antisemitisch geäußert und den Mann angespuckt.

Beim Aussteigen am Bahnhof Harburg habe der Geschädigte der Frau auf Nachfrage gesagt, jüdischen Glaubens zu sein. Die Polizei bittet Zeugen und insbesondere auch den Geschädigten, sich zu melden. kna

»Blue Guardian«

Deutsche Soldaten bei internationaler Drohnen-Übung in Israel

Das zehntägige gemeinsame Training der sechs Länder war das erste seiner Art

 22.07.2021

Halle-Prozess

Ermittlungen zu antisemitischen Kommentaren

Beschuldigte sollen judenfeindliche Hassbotschaften an Überlebende des Anschlags auf Synagoge versendet haben

 22.07.2021

Olympia-Eröffnungsfeier in Tokio

Kreativdirektor von Aufgaben entbunden

Der frühere Komiker Kentaro Kobayashi hatte sich 1998 in einem Video über den Holocaust lustig gemacht

 22.07.2021

Anschlag von Utøya

»Zehn Jahre neuer rechtsextremer Terrorismus«

Bayerisches Bündnis für Toleranz: Mit der Ermordung von 77 Menschen in Norwegen trat neuer Tätertyp in Erscheinung

 22.07.2021

Berlin

Haltung zeigen

Zentralratspräsident Josef Schuster sprach als Ehrengast vor Rekruten beim Gelöbnis am 20. Juli im Bendlerblock

von Ralf Balke  22.07.2021

Potsdam

Was tun, wenn Eltern oder Kinder plötzlich Verschwörungsmythen anhängen?

Ein Interview mit Martin Schubert vom Demos-Institut für Gemeinwesenberatung

 21.07.2021

Rechtsextremismus

»Natürlich habe ich mich über dieses Foto sehr geärgert«

Der CDU-Politiker Philipp Amthor distanziert sich von einem im Internet verbreiteten Bild

 21.07.2021

Dokumentation

»Respekt ja, Heldenverehrung nein«

Zentralratspräsident Josef Schuster beim Feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr über Stauffenberg und die Attentäter des 20. Juli

von Josef Schuster  21.07.2021

Bundeswehr

Zentralrat der Juden würdigt Widerstand

In Berlin ist beim feierlichen Gelöbnis an die Akteure des Attentats auf Hitler vor 77 Jahren erinnert worden

von Markus Geiler  20.07.2021