Terror

Würzburg trauert: Gedenkstunde mit Religionsvertretern

Gedenken an die Opfer des Messerattentats am Würzburger Barbarossaplatz Foto: imago images/HMB-Media

Am Sonntagnachmittag wird im Würzburger Kiliansdom eine Gedenkstunde für die Opfer des islamistischen Terroranschlags stattfinden. Bei dem Gedenken um 15.30 Uhr wird neben vielen Religionsvertretern auch der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster erwartet.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Neben dem katholischen Würzburger Bischof Franz Jung werden weitere Religionsvertreter wie die evangelische Regionalbischöfin Gisela Bornowski und muslimische Gemeindevertreter teilnehmen, wie Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) mitteilte. Das Gedenken wird um 15.30 Uhr live übertragen.

Bei der Messerattacke am Freitagabend nahe des zentralen Würzburger Barbarossa-Platzes wurden drei Frauen getötet und sieben Menschen schwer verletzt. Der Angreifer konnte mit einem Beinschuss gestoppt werden, er befindet sich außer Lebensgefahr.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Den Ermittlern zufolge ist der 24-jährige Somalier schon früher durch Gewaltbereitschaft aufgefallen und in psychiatrischer Behandlung gewesen. Laut Zeugenaussagen rief der Mann während der Attacke »Allahu akbar«. Gegenüber Beamten ist außerdem der Begriff »Dschihad« gefallen. kna/ja

Interview

»Das ist nicht einfach nur rechtsradikal«

Was macht die »Querdenker«-Bewegung für ihre Anhänger so attraktiv? Und wie wichtig sind dabei Verschwörungsmythen?

von Holger Spierig  02.08.2021

Berlin

»Querdenken«: Polizei ermittelt nach Angriff auf Gewerkschafter

Aus einem der Demonstrationszüge heraus wurde ein Medien-Gewerkschafter angegriffen

 02.08.2021

Berlin

»Vertreibung und Vernichtung von Ungeimpften?«

Die Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz ist empört über Schoa-Vergleiche von Besuchern

 02.08.2021

Mannheim

Israelfeindliche Kundgebung: 26 Verdächtige identifiziert

Polizei wirft den Demonstranten Volksverhetzung, Landfriedensbruch oder gefährliche Körperverletzung vor

 02.08.2021

Berlin

Staatsschutz ermittelt nach Angriff auf Synagoge

Nach einem Flaschenwurf auf eine Synagoge in Berlin ermittelt der Staatsschutz des Landeskriminalamtes gegen einen 24-jährigen Mann

 02.08.2021 Aktualisiert

Erinnerung

Gedenken an ermordete Sinti und Roma

Ehrengast wird die 97-jährige Schoa-Überlebende Zilli Schmidt sein

 02.08.2021

Berlin

Romani Rose warnt vor »Apartheid vor unserer Haustür«

Zentralratsvorsitzender beklagt andauernde Diskriminierung und Unterdrückung

 02.08.2021

Terror

USA und Großbritannien machen Iran für Angriff auf israelischen Tanker verantwortlich

Antony Blinken: Die US-Regierung bespricht sich mit ihren Verbündeten, um eine »angemessene Antwort« zu finden

 02.08.2021

Meinung

Olympia: Boykott verliert

Wer sich weigert, gegen Israel anzutreten, gibt sich als peinliche Marionette seines Regimes zu erkennen

von Martin Krauß  02.08.2021