Twitter

»Versuch, die Lehren der Schoa zu verallgemeinern«

Auswärtiges Amt in Berlin Foto: dpa

Israel hat verärgert auf einen Tweet des deutschen Außenministeriums zum 90. Geburtstag von Anne Frank reagiert. Emmanuel Nahshon, Sprecher des israelischen Außenministeriums, schrieb am Donnerstag auf Twitter von Geschichtsklitterung.

vermächtnis »Anne Franks Tagebuch ist KEINE Warnung für wischi-waschi pseudo-universelle Werte! Anne Franks Vermächtnis ist eine Mahnung gegen den Hass und die Verfolgung von JUDEN«, schrieb er in einem mittlerweile entfernten Tweet. »Der Versuch, ›die Lehren der Schoa zu verallgemeinern‹, ist nichts anderes als ein unredliches Umschreiben der Geschichte.«

Das deutsche Außenministerium hatte zuvor auf Twitter Außenminister Heiko Maas (SPD) auf Englisch zitiert.

botschafter Dazu äußerte Israels Botschafter Jeremy Issacharoff am Freitag in Berlin: »Unser Verhältnis zu Außenminister Heiko Maas ist gerade durch seine Freundschaft zu Israel und dem jüdischen Volk von tiefer Wertschätzung geprägt.«

Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 in Frankfurt geboren. Ihr Tagebuch schrieb sie im Versteck ihrer jüdischen Familie in Amsterdam. Es wurde in mehr 70 Sprachen übersetzt. Sie starb im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen.  dpa/ja

Reaktion

»Ich werde auf dem rechten Auge nie mehr sehen können«

Ein Anruf bei dem jüdischen Mann, der in Hamburg von zwei deutsch-syrischen Jugendlichen brutal attackiert wurde

von Lilly Wolter  10.08.2022

Justiz

Jugendlicher wegen antisemitischen Angriffs auf Mahnwache verurteilt

Die Strafe von einem Jahr und vier Monaten wird auf Bewährung ausgesetzt

 09.08.2022

Antisemitismus

Beschädigung von Denkmal für deportierte Juden in Freiburg

Das Geburtsdatum von Adolf Hitler wurde an die Mauer des Gedenkortes geschrieben

 09.08.2022

Berlin

Rechtsextremismus-Verdacht gegen rund 100 Polizisten

Gegen rund 100 Beamte der Polizei besteht der Verdacht einer rechtsextremistischen Einstellung

 08.08.2022

documenta

Deutsch-Israelische Gesellschaft besucht Kassel

»Unseren Besuch verbinden wir mit dem Protest gegen den Dammbruch, den es in der Geschichte des Nachkriegsantisemitismus bei der documenta gegeben hat«, betont DIG-Präsident Volker Beck

 08.08.2022

Olympia-Attentat

»Wir sind verärgert«

Der Bund will die Familien der israelischen Opfer entschädigen. Die Hinterbliebene nennen das Angebot »beleidigend«

von Michael Thaidigsmann  07.08.2022

Berlin

Auswärtiges Amt verurteilt Raketenbeschuss gegen Israel 

Sprecher: »Israel kann sich wie jeder andere Staat auf das Selbstverteidigungsrecht berufen.«

 07.08.2022

Atomabkommen mit Iran

EU-Vertreter vorsichtig optimistisch

Weitere Verhandlungen in Wien

 05.08.2022

Leipzig

Stadt will Straße nach KZ-Überlebendem Romantschenko benennen

Boris Romantschenko war im Alter von 96 Jahren im März bei einem russischen Bombenangriff in Charkiw getötet worden

 04.08.2022