Meinung

Unsere Promis

Die gute Nachricht für alle jüdischen Namedropper: Chelsea Clinton hat vergangenes Wochenende einen Sohn Israels geheiratet – den Investmentbanker Marc Mezvinsky. Die schlechte Nachricht lautet: Zum Judentum konvertiert ist die Tochter des Expräsidenten und der aktuellen Außenministerin der USA nicht. Der Rabbi, der bei der Trauung den Segen sprach, musste sich die Ehre mit einem methodistischen Pastor teilen. Macht nichts. Wenn es um das Reklamieren von Promis für den eigenen Stamm geht, sind der jüdischen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Angelina Jolie ist auch keine Jüdin, aber der Gynäkologe, der 2008 ihre Zwillinge zur Welt brachte, hieß Dr. Sussman, was viele jüdische Medien damals mit großem Stolz vermeldet haben. So betrachtet ist Chelsea – Methodistin hin oder her – eine von uns. Zumal wir aktuell dringenden Promi-Ersatz-Bedarf haben. Eine von Amerikas bekanntesten jüdischen Persönlichkeiten, der Serienmörder David Berkowitz, alias »Son of Sam«, hat sich neulich im Knast taufen lassen.

Berlin

»Über die großen Hoffnungen der Menschheit nachdenken«

Die Schoa-Überlebende Esther Bejarano spricht sich in einem offenen Brief für 8. Mai als Feiertag aus

 26.01.2020

27. Januar

»Der Konsens bröckelt«

Zentralratspräsident Josef Schuster: Das Gedenken an die Schoa muss Teil der deutschen Staatsräson bleiben

 26.01.2020

27. Januar

Zum Gedenken

Die Erinnerung ist für die Nachfahren der Opfer anders als für die Nachfahren der Täter

von Natan Sznaider  26.01.2020

Berlin

Jüdisches Leben stärken

Felix Klein: Trotz Antisemitismus gibt es unter Juden eine »große Bereitschaft zu bleiben«

 25.01.2020

Umfrage

Mehr als jeder Dritte für Schlussstrich unter NS-Zeit

Im Jahr 2018 lag der Anteil noch bei 26 Prozent, mittlerweile liegt er bei 37 Prozent

 24.01.2020

Passau

Kein Schlussstrich

Josef Schuster erinnert bei Gedenken von Bayern, Österreich und Tschechien an Opfer der NS-Zeit

 24.01.2020

Meinung

Göttingen: Applaus für Populisten

Hinter vermeintlicher Israelkritik steckt oftmals Schuldabwehr – das ist 75 Jahre nach Auschwitz besonders befremdlich

von Meron Mendel  24.01.2020

Nachrichten

Zweifel, Preis, Klage

Meldungen aus Politik

 23.01.2020

Überlebende

Alt, krank, einsam

Weltweit benötigen 400.000 Menschen Unterstützung, vor allem in Israel, Südosteuropa und den Ländern der ehemaligen Sowjetunion

von Michael Thaidigsmann  23.01.2020