Meinung

Unsere Promis

Die gute Nachricht für alle jüdischen Namedropper: Chelsea Clinton hat vergangenes Wochenende einen Sohn Israels geheiratet – den Investmentbanker Marc Mezvinsky. Die schlechte Nachricht lautet: Zum Judentum konvertiert ist die Tochter des Expräsidenten und der aktuellen Außenministerin der USA nicht. Der Rabbi, der bei der Trauung den Segen sprach, musste sich die Ehre mit einem methodistischen Pastor teilen. Macht nichts. Wenn es um das Reklamieren von Promis für den eigenen Stamm geht, sind der jüdischen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Angelina Jolie ist auch keine Jüdin, aber der Gynäkologe, der 2008 ihre Zwillinge zur Welt brachte, hieß Dr. Sussman, was viele jüdische Medien damals mit großem Stolz vermeldet haben. So betrachtet ist Chelsea – Methodistin hin oder her – eine von uns. Zumal wir aktuell dringenden Promi‐Ersatz‐Bedarf haben. Eine von Amerikas bekanntesten jüdischen Persönlichkeiten, der Serienmörder David Berkowitz, alias »Son of Sam«, hat sich neulich im Knast taufen lassen.

English Berlin

»Very sensible step«

The Central Council of Jews welcomes the new measures and strategies against anti‐Semitism

 17.06.2019

Berlin

»Antisemitismus aktiv entgegenstellen«

Bundespräsident Frank‐Walter Steinmeier: Kampf gegen Judenhass geht jeden Einzelnen an

 16.06.2019

Twitter

»Versuch, die Lehren der Schoa zu verallgemeinern«

Israel kritisiert Anne‐Frank‐Tweet des deutschen Außenministeriums

 14.06.2019