USA

Trump verurteilt Judenhass

»Wir dürfen nie das abscheuliche Gift des Antisemitismus ignorieren«: Donald Trump Foto: dpa

US‐Präsident Donald Trump hat in seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstagabend dem Iran unter anderem Antisemitismus vorgeworfen – und vor der Gefahr des Judenhasses gewarnt. »Wir dürfen nie das abscheuliche Gift des Antisemitismus ignorieren oder die, die bösartige Überzeugungen säen«, sagte der US‐Präsident.

Die USA würden eine Regierung nie aus den Augen lassen, die Amerika den Tod wünsche und dem jüdischen Volk den Völkermord androhe. Dem Hass müsse begegnet werden, wo immer er auftaucht, sagte der US‐Präsident.

ANKÜNDIGUNG Der Iran droht Israel regelmäßig mit der Auslöschung des jüdischen Staates. Im Jahr 2015 etwa hatte Irans oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei, prophezeit, in 25 Jahren werde es »keine zionistisches Regierung mehr geben«.

Der bis zum Jahr 2013 amtierende Präsident Irans, Mahmud Ahmadinedschad, hatte Israel mit Vernichtung gedroht und den Holocaust geleugnet. Der derzeitige Präsident Hassan Ruhani nannte Israel im November ein »Krebsgeschwür im Nahen Osten«. Etliche weitere iranische Regierungsmitglieder drohen Israel ebenso regelmäßig wie nachdrücklich, das Land von der Weltkarte auszulöschen.  dpa/ja

Berlin

»Eine Frage der Gerechtigkeit«

Zentralrat der Juden begrüßt Antrag von FDP, Linken und Grünen zur Alterssicherung jüdischer Zuwanderer

 20.02.2019

US-Präsidentenwahl

Angriff von links

Bernie Sanders tritt erneut als Kandidat an. Sein Verhältnis zu Israel polarisiert

 20.02.2019

Sportpolitik

Olympia-Aus wegen Israel-Reise?

Irans Frauenfußball-Nationalteam muss womöglich auf die Chance der Olympia-Qualifikation verzichten

 19.02.2019