Berlin

Stolpersteine beschädigt

Foto: Ayala Goldmann

In Berlin-Schöneberg sind am Freitag frisch verlegte Stolpersteine in der Crellestraße/Ecke Kolonnenstraße beschädigt worden. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, bemerkte eine Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle »Stolpersteine Berlin« Kratzer und bräunliche Verfärbungen an den erst am Donnerstagmorgen ins Pflaster eingesetzten und am Freitagvormittag von einer Spezialfirma polierten Steinen.

Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es bislang nicht. Der Staatsschutz ermittelt wegen wegen des Verdachts der politisch motivierten Sachbeschädigung. Am Sonntagnachmittag war zu sehen, dass an der Stelle an der Crellestraße 1 erneut Blumen niedergelegt wurden. Inzwischen wurden die Steine auch etwas gereinigt.

TATZEIT Insgesamt vier Steine erinnern dort an die jüdische Arztfamilie Davidsohn, deren Mitglieder von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet worden waren. Der Bildungsstadtrat von Tempelhof-Schöneberg, Matthias Steuckardt (CDU), sagte dem Berliner »Tagesspiegel«, er sei »besonders entsetzt und schockiert« darüber, dass die Tat offenbar am hellichten Tag auf einer belebten Straße verübt wurde.

Es war nicht die erste Sachbeschädigung an dieser Stelle: Laut der Zeitung war einer der vier Steine, der bereits im März 2019 in Erinnerung an die jüdische Kinderärztin Erna Davidsohn verlegt wurde, nach wenigen Monaten beschädigt und später ersetzt worden. ag/epd

»Blue Guardian«

Deutsche Soldaten bei internationaler Drohnen-Übung in Israel

Das zehntägige gemeinsame Training der sechs Länder war das erste seiner Art

 22.07.2021

Halle-Prozess

Ermittlungen zu antisemitischen Kommentaren

Beschuldigte sollen judenfeindliche Hassbotschaften an Überlebende des Anschlags auf Synagoge versendet haben

 22.07.2021

Olympia-Eröffnungsfeier in Tokio

Kreativdirektor von Aufgaben entbunden

Der frühere Komiker Kentaro Kobayashi hatte sich 1998 in einem Video über den Holocaust lustig gemacht

 22.07.2021

Anschlag von Utøya

»Zehn Jahre neuer rechtsextremer Terrorismus«

Bayerisches Bündnis für Toleranz: Mit der Ermordung von 77 Menschen in Norwegen trat neuer Tätertyp in Erscheinung

 22.07.2021

Berlin

Haltung zeigen

Zentralratspräsident Josef Schuster sprach als Ehrengast vor Rekruten beim Gelöbnis am 20. Juli im Bendlerblock

von Ralf Balke  22.07.2021

Potsdam

Was tun, wenn Eltern oder Kinder plötzlich Verschwörungsmythen anhängen?

Ein Interview mit Martin Schubert vom Demos-Institut für Gemeinwesenberatung

 21.07.2021

Rechtsextremismus

»Natürlich habe ich mich über dieses Foto sehr geärgert«

Der CDU-Politiker Philipp Amthor distanziert sich von einem im Internet verbreiteten Bild

 21.07.2021

Dokumentation

»Respekt ja, Heldenverehrung nein«

Zentralratspräsident Josef Schuster beim Feierlichen Gelöbnis der Bundeswehr über Stauffenberg und die Attentäter des 20. Juli

von Josef Schuster  21.07.2021

Bundeswehr

Zentralrat der Juden würdigt Widerstand

In Berlin ist beim feierlichen Gelöbnis an die Akteure des Attentats auf Hitler vor 77 Jahren erinnert worden

von Markus Geiler  20.07.2021