Gemeindetag Berlin

Steinmeier zum Auftakt

Donnerstagabend als Keynote-Speaker des Gemeindetags zu Gast: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner Foto: imago

Mit einem politischen Highlight beginnt an diesem Donnerstag der Gemeindetag des Zentralrats der Juden in Deutschland. Am Abend ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeiner als Keynote-Speaker zu Gast. Zuvor wird Zentralratspräsident Josef Schuster den Gemeindetag eröffnen. Der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff wird ein Grußwort sprechen.

Bereits am Donnerstagnachmittag beginnen die Sessions mit verschiedenen Podiumsdiskussionen und Referaten. Gemeindetagsbesucher haben die Qual der Wahl, denn alle Podien sind hochkarätig und fachkundig besetzt.

JÜDISCHES MUSEUM Besonders spannend dürfte die Podiumsdiskussion über die Zukunft des Jüdischen Museums Berlin werden, an der Josef Schuster, Christoph Stölzl (Historiker, Museologe und Vertrauensperson des Museums) und Alan Posener, Journalist bei der »Welt«, teilnehmen. Posener gehörte zu den schärfsten Kritikern des im Juni zurückgetretenen Museumsleiters Peter Schäfer.

Auf einem weiteren Podium diskutieren der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, die Antisemitismusbeauftragte der EU, Katharina von Schnurbein, der Grünen-Politiker Konstantin von Notz und das Zentralratspräsidiumsmitglied Harry Schnabel über Möglichkeiten des Rechtsstaats, gegen Antisemitismus vorzugehen. Moderiert wird das Podium von Christian Staffa, dem Antisemitismusbeauftragen der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD).

Podien Parallel dazu hält Michael Wolffsohn einen Vortrag zum Thema »In Deutschland zu Hause? Die Entwicklung der jüdischen Gemeinschaft von 1945 bis heute«. Weitere Themen von Podien sind: »Was bedeuten Israel und der Zionismus für uns heute?«, »Judentum in Schulklassen« und eine Diskussion zum Film von Emanuel Rotstein, Total Control – Im Bann der Seelenfänger, über Mechanismen von Radikalisierung.

Der Superstar Gad Elbaz aus Israel tritt dann am Abend im Rahmen des Gemeindetagsdinners auf und gibt ein Konzert. Elbaz ist derzeit einer der weltweit bekanntesten Namen in der jüdischen Musikszene. Seine YouTube-Videos werden millionenfach angeklickt, seine Musik wird auf der ganzen Welt gespielt. Mit seinem gefühlvollen, modernen Sound hat er die jüdische Musik auf ein neues Level gebracht und ist für viele seiner Fans ein Vorbild.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Am Freitagvormittag soll dann auf dem Gemeindetag der Militärrabbiner-Staatsvertrag von Josef Schuster und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) unterzeichnet werden. Das Bundeskabinett hatte der Einführung von Militärrabbinern bei der Bundeswehr bereits zugestimmt.

politik Erwartet werden zudem unter anderem der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert und der Beauftragte für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein.

Bei anderen Podiumsdiskussionen, Lesungen und Vorträgen soll es beispielsweise um die Entwicklung der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland seit 1945 gehen, um die Frage, wie viel Religionsfreiheit die Gesellschaft verträgt, sowie um jüdische Influencer und Blogger oder um die verschiedenen Strömungen innerhalb des Judentums. Wieder andere Veranstaltungen beschäftigen sich mit dem Thema Antisemitismus in Schulen, im rechten Spektrum und unter Muslimen sowie mit der Frage, ob der Kampf gegen Judenhass noch zu gewinnen ist.

Weitere Informationen zum Gemeindetag finden Sie hier.

Justiz

Historiker im KZ-Prozess: SS-Wachen waren an Erschießungen beteiligt

Mehr als 200.000 Menschen waren zwischen 1936 und 1945 im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Bewacht wurden sie von Menschen wie Josef S. Der 101-Jährige steht dafür jetzt vor Gericht

von Lukas Philippi  03.12.2021

Einwanderungsgesellschaft

Bundespräsident verleiht Verdienstorden

Zu den Ausgezeichneten gehören unter anderem KIgA und das Jugendbildungswerk »Open Mind«

 03.12.2021 Aktualisiert

Medien

Antisemitismusvorwürfe: DW stellt Mitarbeiter während Prüfung frei

Geprüft werden die Anschuldigungen von Ahmad Mansour und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 03.12.2021

Brüssel

EU-Verfahren gegen Deutschland

Europäische Kommission: Ähnlich wie in Ungarn oder Luxemburg wurde nicht genug gegen Hassrede getan

 02.12.2021

Auffrischungsimpfung

Israelischer Experte übt massive Kritik an Ständiger Impfkommission

Ronni Gamzu bemängelt die Langsamkeit der Deutschen

 02.12.2021

KZ Sachsenhausen

Angeklagter streitet Vorwürfe weiter ab

Wahrscheinlich einer der letzten noch lebenden potenziellen Täter steht seit Oktober vor Gericht

 02.12.2021

Bayern

Generalstaatsanwalt prüft AfD-Chatgruppe

Am Mittwoch war durch einen Bericht des Bayerischen Rundfunks bekannt geworden, dass Teilnehmer der »Alternativen Nachrichtengruppe Bayern« unter anderem über gewalttätige Proteste und einen Bürgerkrieg in Deutschland diskutiert hatten

 02.12.2021

Antisemitismus

Weltverband will weitere Konsequenzen aus Israel-Boykott Malaysias ziehen

Israels Team durfte nicht zur WM anreisen. Jetzt kündigt der Weltsquashverband eine Überprüfung des Vorgangs an

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021

Antisemitismus

Bund: Vorwürfe schnell aufklären

Beauftragte für Kultur und Medien nimmt aktuelle Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Deutschen Welle »sehr ernst«

 02.12.2021